Barramundi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Barramundi
Barramundi (Lates calcarifer)

Barramundi (Lates calcarifer)

Systematik
Carangaria
incertae sedis
Familie: Centropomidae
Unterfamilie: Riesenbarsche (Latinae)
Gattung: Lates
Art: Barramundi
Wissenschaftlicher Name
Lates calcarifer
(Bloch, 1790)

Der Barramundi (Lates calcarifer), auch Baramundi, ist ein Raubfisch aus der Unterfamilie der Riesenbarsche (Latinae) und kommt vorwiegend in den tropischen Gewässern Australiens vor. Er ist ein sehr beliebter Speisefisch, aber auch als „Sportfisch“ bekannt.

Sein Name entstammt einer Sprache der Aborigines (Burumunda) und bedeutet „Fluss-Fisch mit großen Schuppen“.[1][2] Darum werden andere Arten ebenfalls ähnlich bezeichnet. Der „Barramunda“ Australischer Lungenfisch (Neoceratodus forsteri), der „Barramundi cod“, wie der Pantherfisch (Cromileptes altivelis) in Australien heißt, der „gepunktete Barramundi“ (Scleropages leichardti und Scleropages jardinii) gehören dazu.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barramundis können in Salz- und Süßwasser leben, das heißt, sie sind euryhalin. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom Persischen Golf bis hin zu den Philippinen und von Australien bis nach Indien und Japan. Sie halten sich in Tiefen von 10–40 m auf.

Der Barramundi laicht im Salzwasser, in und vor Flussmündungen; geschlechtsreife Tiere leben in Trichtermündungen und Küstengebieten. Die Jungfische wachsen jedoch nur in Brackwasser und Flussmündungen auf, er ist daher ein katadromer Wanderfisch[3] wie z. B. Aale. Gebiete wie Mangrovensümpfe und tiefliegende Flächen werden während der Springflut und des Monsunregens überflutet und schaffen somit den idealen Lebensraum für junge Barramundi. Beste Fang- und Laichzeit ist Oktober bis Februar.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er ist ein hochrückiger Fisch mit ausgeprägter hochstrahliger Rückenflosse. Sein Maul ist groß, wobei der Unterkiefer bis hinter das Auge reicht. Die Schwanzflosse ist abgerundet. Die Unterseite ist silberfarben und wird zum Rücken hin dunkler. Seine Augen sind auffallend klein und rot. Die Flossen sind braun. Die Durchschnittsgröße liegt bei etwa einem Meter, er kann aber bis zu 2 Meter Länge erreichen und erreicht dabei ein Gewicht von maximal 60 kg. Seine Hauptnahrung sind Frösche, Garnelen und Heringe. Die Barramundis werden meist als Männchen geboren, es gibt aber auch Weibchen, die dichogamen Männchen entwickeln sich dann nach dem Laichen zu Weibchen (Proterandrie). Er ist sozusagen teilweise hermaphrodithisch.[4][5]

Barramundi und Mensch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden Australiens war der Barramundi bedeutender Bestandteil des Bush Foods der Aborigines. Auch in deren Mythologie, der Traumzeit, kam der Barramundi vielfach vor; er wurde mit Reproduktion, Reinkarnation und Transformation verbunden.[6][7] Als wichtiges Nahrungsmittel und Totem wurde der Barramundi auch in der Kunst der Aborigines auf Felsen und Rinde gemalt.

Speise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Australien ist dieser Fisch als Gericht ausgesprochen beliebt. Sein Fleisch ist weiß, zart, aber trotzdem fest und äußerst schmackhaft. Er gilt als einer der besten Speisefische in Australien. Gezüchtet wird er mittlerweile in Thailand, Indonesien, den Niederlanden, den USA und Australien.

Wein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der australische Wein Barramundi wurde nach dem Fisch benannt.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Haut wird auch Leder hergestellt z. B für Gürtel, Brieftaschen etc.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. James Peterson: Seafood Handbook: The Comprehensive Guide to Sourcing, Buying and Preparation. Wiley, 2010, ISBN 0-470-40416-7, S. 58, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  2. E. M. Grant (Hrsg.): Grant's Guide to Fishes. 12th. Edition, 2014, ISBN 978-0-646-14106-0.
  3. Ivan Nagelkerken: Ecological Connectivity among Tropical Coastal Ecosystems. Springer, 2009, ISBN 978-90-481-2405-3, S. 340.
  4. Paul Humphries, Keith Walker: Ecology of Australian Freshwater Fishes. Csiro, 2013, ISBN 978-0-643-09743-8, S. 120 f, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  5. Devin M. Bartley, Kenneth M. Leber: FAO Fisherie Technical Paper: Marine Ranching. Ausgabe 429, 2004, ISBN 92-5-104961-0, S. 73 f, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  6. Hope Werness: The Continuum encyclopedia of animal symbolism in art. Continuum, 2006, ISBN 0-8264-1913-5, S. 28, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.
  7. Howard Morphy: Animals Into Art. Routledge, 2015, ISBN 978-1-138-81607-7 (Reprint), S. 242.
  8. Keith W. Waldron: Handbook of Waste Management and Co-Product Recovery in Food Processing. Vol. 1, Woodhead, 2007, ISBN 978-1-84569-025-0, S. 406.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Barramundi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien