Barrancas (Kolumbien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barrancas
Koordinaten: 10° 57′ N, 72° 48′ W
Karte: Kolumbien
marker
Barrancas
Barrancas auf der Karte von Kolumbien
Colombia - La Guajira - Barrancas.svg
Lage der Gemeinde Barrancas auf der Karte von La Guajira
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento La Guajira
Stadtgründung 1664
Einwohner 37.554 (2019)
Stadtinsignien
Flag of Barrancas (La Guajira).svg
Coat of Arms of Barrancas Guajira.png
Detaildaten
Fläche 742 km2
Bevölkerungsdichte 51 Ew./km2
Höhe 40 m
Gewässer Río Ranchería
Stadtvorsitz Jorge Alberto Cerchiaro Figueroa (2016–2019)
Website barrancas-laguajira.gov.co

Barrancas ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento La Guajira in Kolumbien. Barrancas liegt nah an der Grenze nach Venezuela.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barrancas liegt auf einer Höhe von ungefähr 40 Metern in der Nähe der venezolanischen Grenze im Süden des Departamentos La Guajira. Die Gemeinde liegt im Tal des Flusses Ranchería. Die Gemeinde grenzt im Norden an Hatonuevo, im Westen an Riohacha und Fonseca, im Süden ebenfalls an Fonseca und im Osten an Venezuela.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Barrancas hat 37.554 Einwohner, von denen 19.562 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barrancas wurde 1664 gegründet, gehörte zunächst zum Einflussbereich von Valledupar. Bald wurden jedoch vor allem Handelsbeziehungen mit Riohacha aufgebaut. Zunächst war der Ort als San José de los Barrancos bekannt. Seit 1672 gab es eine Kirchengemeinde in Barrancas und seit 1892 ist Barrancas Gemeinde. Zunächst gehörte es zum Departamento del Magdalena Grande, ab 1954 zur Intendencia de la Guajira, die 1965 zu einem Departamento wurde.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig von Barrancas ist der Bergbau. Auf dem Gebiet der Gemeinde befindet sich ein Teil der Steinkohlemine El Cerrejón. Für die Wirtschaft ist zudem der Handel mit den Städten Riohacha und Maicao, aber auch mit Santa Marta und Barranquilla von besonderer Wichtigkeit.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barrancas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nuestro municipio. Alcaldía de Barrancas – La Guajira, abgerufen am 11. Juni 2019 (spanisch, Informationen zur Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 – 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 11. Juni 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).