Barrick Gold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barrick Gold Corporation

Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CA0679011084
Gründung 1983
Sitz Toronto, Kanada
Leitung John Thornton (Chairman)
Mitarbeiterzahl ca. 17.500 (2014)[1]
Umsatz 7,24 Mrd. USD (2018)[2]
Branche Bergbau
Website www.barrick.com

Barrick Gold Corporation ist mit einer Jahresförderung von über 7 Mio. Unzen bzw. etwa 200 t Gold das größte Goldbergbauunternehmen der Welt. Der Hauptsitz befindet sich in Toronto; das Unternehmen ist im Aktienindex S&P/TSX 60 an der Toronto Stock Exchange gelistet und stellt die größte Position im wichtigsten Branchen-Index, dem NYSE Arca Gold BUGS Index[3], dar.

Das Unternehmen wurde 1978 von Peter Munk (1927–2018) als Barrick Petroleum gegründet und ging 1983 als Barrick Gold an die Börse. Am 20. Januar 2006 erwarb Barrick Gold die Mehrheit der Anteile am kanadischen Konkurrenten Placer Dome. Damit überholte Barrick Gold den US-amerikanischen Konkurrenten Newmont Mining Corporation und setzte sich an die Spitze der Goldproduzenten. Neben Gold fördert das Unternehmen auch Silber und Kupfer.

Das Unternehmen ist Mitglied im World Gold Council.

Hemlo, Kanada

Bergwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bergwerk Land Anteil von Barrick Goldförderung 2010 in kg
Bald Mountain, Nevada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 100 % 1673
Bulyanhulu Tansania Tansania 100 %
Buzwagi Tansania Tansania 100 %
Cortez, Nevada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 100 % 32.328
Cowal-Goldmine, New South Wales Australien Australien 100 % 8450
Golden Sunlight, Montana Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 100 % 0
Goldstrike, Carlin-Diskordanz, Nevada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 100 %
Hemlo, Ontario Kanada Kanada 100 % 6860
Kanowna-Belle-Goldmine, Western Australia Australien Australien 100 % 7115
Lagunas Norte (Alto Chicama) Peru Peru
Marigold Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 33 % 1300
North Mara Tansania Tansania 100 %
Pascua-Lama Argentinien Argentinien, Chile Chile 100 %
Pierina, Ancash Peru Peru 100 % 5415
Plutonic-Goldmine, Western Australia Australien Australien 100 % 3855
Porgera-Goldmine Papua-Neuguinea Papua-Neuguinea 95 % 14.713
Pueblo Viejo Dominikanische Republik Dominikanische Republik 60 %
Round Mountain, Nevada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 50 % 5406
Ruby Hill Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 100 % 2300
Super-Pit-Goldmine Australien Australien 50 % 11.170
Turquoise Ridge, Nevada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 75 % 3515
Tulawaka, Kagera (Region) Tansania Tansania 70 %
Veladero, Provinz San Juan Argentinien Argentinien 100 % 31.715
Yilgarn South:

Darlot-Centenary-Goldmine,
Lawlers-Goldmine,
Granny-Smith-Goldmine

Australien Australien 100 % 8900
Lumwana (Kupferbergwerk) Sambia Sambia
Jebel Sayid (Kupferbergwerk) Saudi-Arabien Saudi-Arabien
Insgesamt etwa 200.000

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barrick Gold erschließt zusammen mit NovaGold, einer Bergbaugesellschaft aus Vancouver, British Columbia, ein Goldbergwerk am Donlin Creek im Südwesten Alaskas.[4] 2018 wurden dazu Umweltverträglichkeitsprüfungen (Environmental Impact Statement) durchgeführt, eine der Voraussetzungen für die noch ausstehende behördliche Betriebserlaubnis.[5]

In Chile wurde ein Projekt wegen massiver Umweltprobleme gestoppt und der Konzern muss 16,4 Millionen Dollar Strafe zahlen.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barrick Gold – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barrick Gold 2014 Responsibility Report (Memento vom 25. Juli 2015 im Internet Archive), abgerufen am 24. Juli 2015
  2. Barrick Gold Corporation: Annual Report 2018@1@2Vorlage:Toter Link/www.barrick.com (Seite nicht mehr abrufbar, festgestellt im Oktober 2022. Suche in Webarchiven.)  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., S. 101, abgerufen am 3. Januar 2020.
  3. Index-Zusammensetzung NYSE Arca Gold BUGS Index auf boerse.de, abgerufen am 11. November 2016
  4. Die Goldminen der Zukunft in FAZ vom 14. April 2012, S. 26
  5. Donlin Gold Project Receives Record of Decision and Major Federal Permits, 13. August 2018, abgerufen am 3. Februar 2020.
  6. Zyankali im Abwasser TAZ, abgerufen am 27. Mai 2013