Bartang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Murgab (Bartang) und Bartang überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Advisor (Diskussion) 23:16, 28. Sep. 2013 (CEST)
Bartang
Барта́нг

BW

Daten
Lage Berg-Badachschan (Tadschikistan)
Flusssystem Amudarja
Abfluss über Pandsch → Amudarja → Aralsee (zeitweise)
Zusammenfluss von Murgab und Kudara
38° 19′ 14″ N, 72° 27′ 23″ O
Quellhöhe 2595 m
Mündung oberhalb Ruschan in den PandschKoordinaten: 37° 55′ 21″ N, 71° 35′ 24″ O
37° 55′ 21″ N, 71° 35′ 24″ O
Mündungshöhe 1979 m
Höhenunterschied 616 m
Länge 133 km[1] (mit Quellflüssen Murgab und Aksu 528 km)
Einzugsgebiet 24.700 km²[1]
Abfluss MQ
128 m³/s
Linke Nebenflüsse Bardara
Lage des Bartang im Einzugsgebiet des Amudarja

Lage des Bartang im Einzugsgebiet des Amudarja

Hydrologische Einzugsgebiete in Ost-Tadschikistan

Hydrologische Einzugsgebiete in Ost-Tadschikistan

Der Bartang (russisch Барта́нг) ist ein 133 km langer rechter Nebenfluss des Pandsch in der autonomen Provinz Berg-Badachschan im Osten Tadschikistans.

Der Bartang entsteht zentral in Berg-Badachschan auf 2595 m Höhe im Pamirgebirge durch den Zusammenfluss von Murgab und Kudara westlich von Barchidev. In westlicher Richtung fließt er größtenteils innerhalb des Tadschikischen Nationalparks, wonach er bei Vomar auf 1979 m Höhe in den Pandsch mündet. Er trennt dabei die Jasgulemkette im Norden von der Ruschankette im Süden.

Am anderen, westlichen Flussufer des Pjandsch und damit gegenüber der Einmündung des Bartang, der überwiegend durch Wasser aus Gletscher- und Schneeschmelze gespeist wird, befindet sich die Grenze zu Afghanistan.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Artikel Bartang in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)