Barthélemy Adoukonou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barthélemy Adoukonou (* 24. August 1942 in Abomey) ist ein beninischer römisch-katholischer Geistlicher und emeritierter Kurienbischof.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kardinalpräfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Grégoire-Pierre XV. Kardinal Agagianian, weihte ihn am 16. Dezember 1966 zum Priester.

Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 3. Dezember 2009 zum Sekretär des Päpstlichen Rates für die Kultur und am 10. September 2011 zum Titularbischof von Zama Minor.

Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone SDB, am 8. Oktober desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Gianfranco Ravasi, Präsident des Päpstlichen Rates für die Kultur der Päpstlichen Kommissionen für die Kulturgüter der Kirche und für Sakrale Archäologie, und Giuseppe Bertello, Gouverneur der Vatikanstadt und Präsident der Päpstlichen Kommission für den Staat Vatikanstadt.

Der Papst ernannte ihn am 29. Dezember 2011 zum Mitglied des Päpstlichen Rates für die sozialen Kommunikationsmittel. Mit Erreichen der Altersgrenze von 75. Jahren emeritierte er und wird ab Herbst 2017 in Benin Leiter einer Forschungsstelle für Anthropologie.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Vatikan: Ratzinger-Schüler Adoukonou geht zurück nach Benin“, Radio Vatikan, 10. Oktober 2017