Bartholomäus Ghotan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorwort zum Missale Aboense mit der Druckermarke Ghotans, 1488 - Die Abbildung zeigt Bischof Heinrich von Uppsala mit seinem Mörder Lalli
Kolophon der Revelationes mit Druckermarke, 1492

Bartholomäus Ghotan (* unbekannt; † vor September 1496 in Russland), fälschlich auch als B. Gothan zitiert, war ein bedeutender Inkunabel-Buchdrucker und Typograf, der in Magdeburg, Stockholm und Lübeck tätig war und das erste für Finnland gedruckte Buch schuf.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Bartholomäus Ghotans Kindheit und Jugend ist nichts bekannt. Es gilt als gesichert, dass er eine Ausbildung zum Geistlichen erhalten hat, da er in mehreren Urkunden als Kleriker der Diözese Magdeburg erwähnt wird. Ghotan gilt als der erste Buchdrucker in Magdeburg, erstmals nachweisbar ist er 1479.

Gegen 1484 zog er nach Lübeck um, das sich in dieser Blütezeit der Hanse, unter anderem durch die Tätigkeit von Lucas Brandis und seiner Familie, zu einem Zentrum des Drucker- und Buchführerhandwerks für den gesamten Ostseeraum entwickelte.

Nach zwei sehr erfolgreichen Jahren eröffnete er 1486 Johann Snell nachfolgend eine Offizin in Stockholm, wo er mehrere liturgische Schriften druckte. Aufgrund einer Streitigkeit zog er es jedoch vor, nach Lübeck zurückzukehren. Hier entstand 1488 sein größtes Werk, das Missale Aboense, ein Messbuch für das finnische Erzbistum Turku. Auftraggeber war der Bischof Konrad Bitz. Das Missale gilt als finnisches Nationaldenkmal, da es das erste jemals für Finnland gedruckte Buch und die einzige finnische Inkunabel ist.

1483 druckte er in Magdeburg die in elbostfälisch verfasste Inkunabel Promptuarium medicinae, genannt beredicheyt der artzedige. Dieses medizinische Werk besteht vor allem aus einem Kräuterbuchteil.[1]

Um 1493 reiste Ghotan über Turku (schwedisch Åbo), wo man ihm eine Reliquie des Bistumspatrons überreichte, auf Einladung Iwans III. nach Russland, wo er vermutlich bis Nowgorod kam. Vielleicht hat bei dieser Reise der Lübecker Arzt und Theologe Nicolaus Bulow eine Rolle gespielt, der sich seit einiger Zeit in Russland aufhielt und den 1492 in Lübeck bei Steffen Arndes erschienenen Garten der Gesundheit („Gaerde der Suntheit“ von Johann Wonnecke von Kaub) ins Russische übersetzte. Hier in Nowgorod, wo Ghotan am Hof des Erzbischofs Gennadij verweilte, verliert sich jedoch Ghotans Spur. Wahrscheinlich kam er im Zusammenhang mit den Nowgoroder Unruhen, die 1494 zur Schließung des Hansekontors Petershof durch Iwan den Großen führten, ums Leben. Der Lübecker Chronist Reimar Kock schreibt im Jahr 1556 hierzu im Zusammenhang mit einem nicht zur Durchführung gekommenen Auftrag für neue Messbücher in Russland, auf der Rückreise hätten em de Russen alles ghenamen unde en inth wather gheworpen unde vorssopeth. Insofern kann Ghotan kein belegbarer Einfluss auf den Buchdruck in Russland zugesprochen werden. 1496 verkaufen seine Testamentsvollstrecker sein Haus in Lübeck. Seine Werkstatt mitsamt den Typen ging vermutlich in den Besitz von Steffen Arndes über.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdeburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

die ersten in Deutschland gedruckten Messbücher, an beiden war Lucas Brandis als Schriftgiesser beteiligt
Promptuarium medicinae. Magdeburg 1483. Titelblatt
  • Promptuarium Medicinae: Eyn schone Arstedyge boeck. Magdeburg 1483 Digitalisat Staatsbibliothek Berlin
    • (moderne Edition) Das Promptuarium medicinae. Magdeburg: Bartholomäus Ghotan 1483. - das erste gedruckte - Kräuterbuch in deutscher Sprache. EDV-gestützte Edition. Herausgegeben von Peter Seidensticker unter Mitwirkung von Christel Seidensticker und computativ bearbeitet von Harald Händler, Lahr: Moritz Schauenburg 1990. (Corpus Herbariorum. Bd. 1.) ISBN 3-7946-0263-3.(Digitale Aufbereitung des Textes)
  • Martinus Polichius de Mellerstadt: Prognosticatio 1483 1482 (astronomisch-astrologische Jahresvorhersage des Wittenberger Gelehrten Martin Pollich)

Lübeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eyn ghud bewert regimente van den pestilencien. (= Valascus de Tarenta: De epidemia et peste) 1484
  • Michael Schrick: Kraft und doghede der branden watere - Handbuch der Branntweinkunde
  • [Speculum virtutum <niederdt.>] Dyt bock ys gheheten de speygel der dogede. (Tugendspiegel) 1485 (Volldigitalisat)
  • Sunte Birgittens Openbaringe 1485 (Auszug aus den Offenbarungen der Heiligen Birgitta von Schweden)

Stockholm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vita der Heiligen Birgitta 1487
  • Manuale Upsalense 1487 (Liturgisches Handbuch für nichteucharistische Gottesdienste, Vorgänger des Rituale Romanum, für das Bistum Uppsala)
  • Missale Strengnense 1487 (Messbuch für das Bistum Strängnäs)
  • Vita cum miraculis b. Katherine 1487 (Lebensbeschreibung der heiligen Katharina von Schweden und der auf ihre Fürsprache hin gewirkten Wunder)

Lübeck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vision der Hl. Birgitta, 1492
  • Missale Dominicanum seu Ordinis Praedicatorum, 1488 (Messbuch für den Dominikanerorden)
Digitalisat, Königliche Bibliothek zu Stockholm

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursula Altmann: Die Leistungen der Buchdrucker mit Namen Brandis im Rahmen der Buchgeschichte des 15. Jahrhunderts. Diss. Berlin, Humboldt-Univ., 1974. (Text als PDF-Datei)
  • Alken Bruns, Dieter Lohmeier (Hrsg.): Die Lübecker Buchdrucker im 15. und 16. Jahrhundert. Buchdruck für den Ostseeraum. Heide in Holstein: Boyens, 1994 ISBN 3-8042-0668-9
  • Siegfried Joost: Ghotan, Bartholomäus. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 6, Duncker & Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. 367 (Digitalisat).
  • Carl von Stern: Bartholomäus Ghotan in Stockholm und Moskau : nebst einer Abhandlung über die Anfänge der Buchdruckerei in Deutschlivland und Russland, Lübeck : Gläser, [1902]; auch enthalten in Wilhelm Gläser:Bruchstücke zur Kenntnis der Lübecker Erstdrucke von 1464 bis 1524 nebst Rückblicken in die spätere Zeit. Lübeck: Gläser 1903
Digitalisat, Internet Archive
  • David B. Miller: The Lübeckers Bartholomäus Ghotan and Nicolaus Bülow in Novgorod and Moscow and the Problem of Early Western Influences on Russian Culture. In: VIATOR 9 (1978), S. 395–412 DOI:10.1484/J.VIATOR.2.301558
  • Peter Seidensticker: Ghothan, Bartholomäus. In: Biographisches Lexikon für Schleswig-Holstein und Lübeck, Band 10, S. 135–139, Neumünster 1994, ISBN 3529026506
  • Peter Seidensticker: Ghotan und Bulow in Russland. Drucker und Ärzte als Vermittler neuer Kulturtechniken. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen. Band 14, 1996, S. 311–324
  • Peter Seidensticker (Hrsg.): Das Promptuarium medicinae. Magdeburg: Bartholomäus Ghotan 1483. Lahr 1990 (= Corpus herbariorum. Frphe deutsche Kräuterbücher. Band 1), ISBN 3-7946-0263-3.
  • Peter Seidensticker: ‚Promptuarium medicinae‘ (‚Beredicheyt der artzedige‘, ‚[Schone] Arstedyge boeck‘). In: Verfasserlexikon. 2. Auflage, Band 7, Sp. 864–867.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bartholomäus Ghotan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrich Stoll: ‚Promptuarium medicinae‘. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 1185.