Barver

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Barver
Barver
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Barver hervorgehoben
Koordinaten: 52° 37′ N, 8° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Rehden
Höhe: 37 m ü. NHN
Fläche: 25,93 km2
Einwohner: 1049 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km2
Postleitzahl: 49453
Vorwahl: 05448
Kfz-Kennzeichen: DH
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 006
Adresse der Verbandsverwaltung: Schulstraße 18
49453 Rehden
Bürgermeister: Hans-Hermann Borggrefe (WGB)
Lage der Gemeinde Barver im Landkreis Diepholz
Landkreis Diepholz Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Landkreis Osnabrück Landkreis Nienburg/Weser Bremen Delmenhorst Landkreis Verden Landkreis Vechta Landkreis Oldenburg Landkreis Cloppenburg Stemshorn Lemförde Quernheim Brockum Marl Quernheim Hüde Lembruch Dümmer Diepholz Drebber Barnstorf Wetschen Dickel Rehden Hemsloh Barver Freistatt Wehrbleck Bahrenborstel Varrel Kirchdorf Wagenfeld Barenburg Barenburg Eydelstedt Sulingen Drentwede Scholen Ehrenburg Neuenkirchen Maasen Borstel Siedenburg Mellinghausen Staffhorst Schwaförden Asendorf Affinghausen Sudwalde Schwarme Martfeld Bruchhausen-Vilsen Twistringen Bassum Syke Weyhe StuhrKarte
Über dieses Bild

Barver ist eine Gemeinde der Samtgemeinde Rehden (Verwaltungssitz in Rehden) im niedersächsischen Landkreis Diepholz in Deutschland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barver liegt nordöstlich des Naturparks Dümmer und des Rehdener Geestmoors sowie südlich des Naturparks Wildeshauser Geest, ziemlich genau in der Mitte zwischen Bremen im Norden und Osnabrück im Südwesten. Der Ort befindet sich östlich des Kellenbergs am westlichen Ufer der Wagenfelder Aue, einem südöstlichen Zufluss der Hunte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im 12./13. Jahrhundert Bervere, 1350 Beruere, 1549 Barwerden und um 1700 Barver benannt.[2]

Erstmals wurde die Gemeinde im Jahr 1203 urkundlich erwähnt. Im Jahre 1219 wurde im Zusammenhang mit der Geschichte des Ortes das Adelsgeschlecht de Bervere genannt. Der Ort existierte demnach bereits zu der Zeit, als die Abtei Corvey in der Grafschaft Diepholz den Zehnten erhob.

Deutlich erkennbar ist die alte Straße östlich des Ortes. Auch eine Eisenbahn und die Bundesstraße queren das Feuchtgebiet bei Barver, der „Fährstelle am Wald“.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Barver setzt sich seit der Kommunalwahl am 11. September 2016 aus einer Ratsfrau und zehn Ratsherren zusammen.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Hans-Hermann Borggrefe wurde am 14. November 2016 gewählt. Gemeindedirektor ist Samtgemeindebürgermeister Hartmut Bloch.

bisherige Amtsinhaber[3]
  • 1929–1951: Detlef Osterbrink
  • 1951–1954: Heinrich Holthus
  • 1954–1957: Heinrich Freitag
  • 1957–1972: Adolf Rohlfing
  • 1972–1976: Friedrich Schumacher
  • 1976–2001: Wilhelm Hollberg
  • 2001–2016: Detlev Osterbrink

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde Barver zeigt auf grünem Grund einen goldenen Eichenzweig mit drei Blättern und zwei Eicheln. Darunter einen goldenen Wellenbalken, der die die Aue, Nebenfluss der Hunte, darstellt. Darunter einen goldenen Mühlenstein.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Gemeindepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Lezay besteht offiziell seit dem 26. August 1973.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Windmühle Barver

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine gut erhaltene, wenn auch flügellose Holländerwindmühle aus dem Jahre 1865 befindet sich in der Nähe der L 344 (Barnstorfer Straße) in Richtung Barnstorf. Diese Mühle bildet die Station 12 der Niedersächsischen Mühlenstraße/Region Zwischen Weser und Hunte.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barver verfügt über eine Sportanlage mit Mehrzweckhalle und angeschlossener Schießanlage. Diese Anlagen werden vor allem von folgenden ortsansässigen Vereinen genutzt:

In unmittelbarer Nähe unterhält der Tennis-Verein Barver zwei Sandplätze. Weiterhin existiert ein Sportfischereiverein sowie ein Modellflugclub.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt nördlich in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße B 214, die von Diepholz nach Nienburg/Weser führt. Der örtliche, an der Bahnstrecke Nienburg–Diepholz gelegene Bahnhof ist stillgelegt.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Barver gibt es eine Zweigstelle der Grundschule Rehden.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Strecker (1851–1927), Vereinsgeistlicher des ev. Vereins für Innere Mission

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Hollberg: Barver – Unser Dorf und seine Bewohner im Wandel der Zeit
  • Wilhelm Hollberg: Barver – Ein Dorf verändert sein Gesicht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Der "Ortsnamenforscher" auf NDR 1 Niedersachsen. Recherche Jürgen Udolph.
  3. Buch: Barver - Unser Dorf und seine Bewohner im Wandel der Zeit