Barzio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barzio
?
Barzio (Italien)
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Lecco (LC)
Koordinaten 45° 57′ N, 9° 28′ OKoordinaten: 45° 56′ 45″ N, 9° 28′ 15″ O
Höhe 769 m s.l.m.
Fläche 21,35 km²
Einwohner 1.284 (31. Dez. 2019)[1]
Postleitzahl 23816
Vorwahl 0341
ISTAT-Nummer 097007
Bezeichnung der Bewohner Barziesi
Schutzpatron Alexander von Bergamo (26. August)
Website Barzio
Die Gemeinde Barzio innerhalb der Provinz Lecco
Barzio, Platz
Barzio mit Grigna im Hintergrund

Barzio ist eine Gemeinde mit 1284 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2019) in der Provinz Lecco, Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barzio liegt in einer Mulde der so genannten Valsassinese-Hochebene, die das Tal auf der Ostseite überragt, gegenüber der Grigna, zwischen dem Hügel von Balisio und der Chiuse di Introbio. Die Gemeinde umfasst die Fraktion Concenedo. Die Gemeinde gilt als die touristische Hauptstadt des Valsassina und bietet zahlreiche Möglichkeiten für Sportler; eine Seilbahn, die seit den 1960er Jahren in Betrieb ist, führt von hier zu den Skiliften von Piani di Bobbio und Valtorta und ist damit das nächstgelegene Skigebiet zu Mailand und Brianza. Im Jahr 1971 hatte die Gemeinde Barzio eine Fläche von 2135 Hektar.

Die Nachbargemeinden sind Cassina Valsassina, Cremeno, Introbio, Moggio (Lombardei), Pasturo, Valtorta (Lombardei) und Vedeseta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Römerzeit führte die Via Spluga, eine Römerstraße, die Mailand über den Splügenpass mit Lindau verband, durch Barzio. Im Mittelalter galten in Barzio die so genannten Zivil- und Strafrechtlichen Statuten der Gemeinschaft des Valsassinese. Als Lehen der Familie Della Torre wurde Barzio unter dem Herzogtum Mailand zunächst an Facino Cane (1409) und später an Gian Giacomo Medici (genannt Medeghino) belehnt.

Im 16. Jahrhundert hatte es nur etwas mehr als dreihundert Einwohner, die in einfachen Holzhäusern mit Loggien lebten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, mit dem wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung der Bevölkerung, entstanden die ersten Villen und später, mit dem Aufkommen des Massentourismus, zahlreiche Apartmenthäuser.

Der Ort gilt als die touristische Hauptstadt des Valsassina und bietet zahlreiche Möglichkeiten für Sportler; eine seit den 1960er Jahren in Betrieb befindliche Seilbahn führt von hier zu den Skiliften von Piani di Bobbio und Valtorta und ist damit das nächstgelegene Skigebiet zu Mailand und Brianza.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Medardo Rosso (* 21. Juni 1858 in Turin; † 31. März 1928 in Mailand), ein italienisch-französischer Bildhauer.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 346.
  • Lombardia – Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Barzio Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Barzio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Barzioauf lombardiabeniculturali.it/ (italienisch)
  • Barzioauf tuttitalia.it/ (italienisch)
  • Barzio auf comuni-italiani.it/ (italienisch)
  • Barzio auf lombardia.indettaglio.it (italienisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2019.