Basarabeasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Basarabeasca (rum.)

Бессарабка (russ.)

Wappen
Wappen
Staat: Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau
Verwaltungseinheit: Rajon Basarabeasca
Gegründet: 1856
Koordinaten: 46° 20′ N, 28° 58′ OKoordinaten: 46° 20′ N, 28° 58′ O
 
Einwohner: 12.500
 
Telefonvorwahl: +373 297
Postleitzahl: MD-6701
Basarabeasca (Republik Moldau)
Basarabeasca
Basarabeasca

Basarabeasca (russisch Bessarabka/Бессарабка – bis 1957 Romanowka/Романовка) ist eine Stadt am Fluss Cogâlnic in der Republik Moldau unmittelbar an der Grenze zur Ukraine, etwa 100 Kilometer südlich der Hauptstadt Chișinău gelegen.

Die Stadt ist Hauptort des moldauischen Rajons Basarabeasca und ist ein lokales Zentrum der Region.

Lage der Stadt innerhalb des Rajons und Moldau

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1846 als jüdische Kolonie in Bessarabien, damals Teil des Russischen Reiches, unter dem ursprünglichen Namen Romanowka (Романовка) zu Ehren der russischen Zarendynastie der Romanows. 1859 lebten im Ort 86 jüdische Familien, die 1750 Hektar Ackerland bewirtschafteten. Nach der Abschaffung des jüdischen Grundbesitzes 1866 verloren viele Bauern ihre Existenzgrundlage, einige wandten sich dem Weinanbau, Handel und Handwerk zu. Zur Linderung der großen Not wurde ab 1876 ein Wochenmarkt eingeführt. 1897 hatte der Ort 1625 Einwohner von denen 71 % Juden waren, der Rest gliederte sich in Russen, Rumänen und Deutsche auf.[1] Bereits 1877 wurde östlich des Ortes eine Eisenbahnstation an der Bahnstrecke Bender–Galați eröffnet, diese trug den Namen Bessarabka (in Anlehnung an die Lage in Bessarabien).

1910 erhielten die ersten Häuser des Dorfes einen Telefonanschluss, am 5. Dezember 1912 wurde eine neue Synagoge geweiht, 1913 hatte der Ort schon 1741 Einwohner. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort wie ganz Bessarabien zum Königreich Rumänien und erhielt den romanisierten Namen Românești. 1923 gab es im Ort 690 Häuser in denen 1520 Männer und 1597 Frauen wohnen. Noch unter russischer Herrschaft wurde 1916 der Bahnanschluss nach Akkerman (heute Bilhorod-Dnistrowskyj) gebaut, seit 1997 ist diese Strecke aber wieder unterbrochen. 1940 kam es zur Annexion Bessarabiens durch die Sowjetunion, das Gebiet wurde aber 1941 durch Großrumänien wieder zurückerobert. 1944 fiel es endgültig an die Sowjetunion und wurde Teil der Moldauischen SSR.

Am 11. September 1957 wurde Romanowka in Bessarabka umbenannt, seit 1990 ist der Ort ein Teil des heutigen Republik Moldau.

Größter Arbeitgeber im Ort sind die Moldauischen Eisenbahnen, die im Ort ein Eisenbahndepot mit großer Werkstätte unterhalten.

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volkszählung Einwohnerzahl [1]
1989 14.500
2004 11.184

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jewishgen.org/databases/Romania/BessarabiaDuma.htm