Baschkirischer Sapowednik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baschkirischer Sapowednik

IUCN-Kategorie Ia – Strict Nature Reserve

Berge im Naturschutzgebiet

Berge im Naturschutzgebiet

Lage Baschkortostan
Fläche 496,09 km²
WDPA-ID 1709
Geographische Lage 53° 21′ N, 57° 47′ OKoordinaten: 53° 20′ 44″ N, 57° 46′ 40″ O
Baschkirischer Sapowednik (Russland)
Baschkirischer Sapowednik
Einrichtungsdatum 1930
Verwaltung Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt

Der Baschkirische Sapowednik (russisch Башкирский заповедник) ist ein Naturreservat im zentralen Bereich des Südural. Im Naturschutzgebiet gibt es zwischen den westlichen Hängen des Urals und dem Fluss Kaga bewaldete Berghänge und einen Übergang zwischen dem Wald im Gebirge und einem Steppenwald. Das Gebiet ist im Rajon Bursjansky von Baschkortostan gelegen.[1][2]

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet ist im Norden durch den Kaga und im Osten durch die südlichen Ausläufer des Urals abgegrenzt. Im Süden begrenzt der Fluss Uzyan das Gebiet, im Westen die Kraków Berge. Die Spitzen vieler Bergkämme sind mit Wald bedeckt. Wälder gibt es vor allem auf den Berghängen im Osten, im flacheren Bereich gibt es vor allem Steppen und Wiesen.[1]

Klima und Ökoregion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet liegt am südlichen Ende der WWF-Ökoregion „Bergtaiga und -tundra des Urals“. Diese Zone ist der Treffpunkt der asiatischen und europäischen Vegetationszonen.[3]

Das Klima der Region ist in der Effektiven Klimaklassifikation mit Dfc, also borealem Nadelwaldklima beschrieben. Für dieses Klima sind große Temperaturspannen, sowohl im Laufe eines Jahres, als auch im Laufe des Tages charakteristisch. Die Sommer sind kühl, die Winter kalt. Der Niederschlag bleibt das Jahr über relativ gleich.[4]

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein See im Naturschutzgebiet

Durch seine Position am Treffpunkt mehrerer Ökoregionen ist die Biodiversität im Naturschutzgebiet sehr hoch. Es gibt sowohl sibirische, europäische, zentralasiatische und arktische Vegetationstypen. Boreale Wälder mit Kiefern und Lärchen bedecken etwa 80 % des Gebiets, einige Teile sind auch mit Birken bedeckt. Entlang des Flusses gibt es einige Erlen- und Weidenwälder. Im Naturschutzgebiet gibt es 812 Gefäßpflanzen, 95 Algenarten, 42 Pilzarten, 322 Flechten und 124 Moose.[2] Im Naturschutzgebieten sind für die Wälder des Südurals typische Tiere anzufinden. Dazu zählen Braunbären, Eichhörnchen, Luchse und Raufußhühner. Im Park wurden 275 Wirbeltierarten, 17 Fischarten, drei Amphibien, 6 Reptile, 196 Vogelarten und 53 verschiedene Säugetiere gezählt. In den schellen und kalten Flussströmen können Forellen leben.[2]

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Naturschutzgebiet gibt es ein Naturkundemuseum, Besuche des Gebietes selbst erfordern jedoch eine Genehmigung durch die Verwaltung. Mit Führern kann eine Reihe von Tourrouten begangen werden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bashkirsky Nature Reserve – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bashkirski Zapovednik. Russisches Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt, abgerufen am 21. Januar 2016 (russisch).
  2. a b c d Bashkirski Zapovednik. Russisches Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt, abgerufen am 21. Januar 2016 (russisch).
  3. Ural montane forests and tundra Ecoregion. Global Species.org, abgerufen am 21. Januar 2016.
  4. Climate of Bashkirski. GloalSpecies.org, abgerufen am 21. Januar 2016.