Basconcillos del Tozo (Burgos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Basconcillos del Tozo
Basconcillos del Tozo – Weiler Hoyos del Tozo
Basconcillos del Tozo – Weiler Hoyos del Tozo
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Basconcillos del Tozo (Burgos) (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Kastilien-León
Provinz: Burgos
Comarca: Páramos
Koordinaten 42° 42′ N, 3° 59′ WKoordinaten: 42° 42′ N, 3° 59′ W
Höhe: 910 msnm
Fläche: 120,67 km²
Einwohner: 295 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 2,44 Einw./km²
Postleitzahl: 09126
Gemeindenummer (INE): 09045 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Basconcillos del Tozo

Basconcillos del Tozo ist ein Ort und eine aus mehreren Weilern (pedanías) und Einzelhöfen (fincas) bestehende Gemeinde (municipio) mit insgesamt nur noch 295 Einwohnern (Stand 1. Januar 2017) im Norden der Provinz Burgos in der Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León.

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Basconcillos del Tozo liegt in den südlichen Ausläufern des Kantabrischen Gebirges gut 53 km (Fahrtstrecke) nordwestlich der Provinzhauptstadt Burgos in einer Höhe von ca. 910 m. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 720 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1950 2000 2017
Einwohner 910 1.147 1.344 373 295[3]

Die Mechanisierung der Landwirtschaft und die Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe haben seit den 1950er Jahren zu einem Mangel an Arbeitsplätzen und zu einer Abwanderung eines Großteils der Bevölkerung in die Städte geführt (Landflucht). Zur Gemeinde gehören auch die nur noch etwa 10 bis 30 Einwohner zählenden Weiler (pedanías) Arcellares, Barrio Panizares, Fuente Úrbel, Hoyos del Tozo, Prádanos del Tozo, San Mamés de Abar, Talamillo del Tozo und Trasahedo.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region ist seit Jahrhunderten nahezu ausschließlich von der Landwirtschaft geprägt; große Bedeutung hat die Viehzucht. Auch der Tourismus (Vermietung von Ferienwohnungen) spielt eine immer wichtiger werdende Rolle.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funde aus keltischer, römischer, westgotischer und selbst aus islamisch-maurischer Zeit wurden auf dem Gemeindegebiet bislang nicht gemacht. Obwohl die erste urkundliche Erwähnung des Ortsnamens erst aus dem Jahr 1511 stammt, nimmt man an, dass die Gründung des Ortes sowie die der anderen Dörfer in der Umgebung auf das Betreiben des zweiten Grafen Kastiliens, Diego Rodríguez Porcelos (reg. 873–885), zurückgeht, der sich – nach der Zurückdrängung der Mauren – stark um die Wiederbesiedlung (repoblación) der Gegend bemühte.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basconcillos del Tozo – Kirche
Fuente Úrbel – Kirche
Fuente Úrbel – Apsis
Basconcillos del Tozo
Arcellares
  • Die im Wesentlichen gotische Iglesia de San Esteban Protomártir verfügt über ein romanisches Südportal; das Innere zeigt spätgotische Rippengewölbe.
Fuente Úrbel
  • Die aus exakt behauenen Steinen erbaute romanische Apsis der kleinen Dorfkirche ist vor allem im Innern außergewöhnlich reich gestaltet.
Hoyos de Tozo
  • Die romanische Iglesia de la Santa Cruz ist aus Bruchsteinen gemauert und verfügt über einen später hinzugefügten oder erneuerten Glockengiebel (espadaña) und eine Südvorhalle. Das Portal ist im Scheitel leicht angespitzt und präsentiert Archivolten mit geometrischem Dekor.
Pradanos del Tozo
  • Die romanische Iglesia de San Martín wurde später um eine Südvorhalle erweitert. Auch der Glockenturm (campanario) dürfte aus späterer Zeit sein.
San Mamés de Abar
  • Die aus exakt behauenen Steinen errichtete und dem hl. Mamas von Kappadokien geweihte Kirche ist ein Bau des 15. oder 16. Jahrhunderts. Neben dem Glockenturm befindet sich ein polygonal gebrochener Treppenturm.
Talamillo del Tozo
  • Die Iglesia de Nuestra Señora de la Asunción ist der Himmelfahrt Mariens geweiht. Die Apsis ist romanischen Ursprungs; andere Bauteile sind später erneuert worden.
Trasahedo
  • Die Iglesia de Santa Marina verfügt über eine beinahe wehrhaft wirkenden Glockengiebel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basconcillos del Tozo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Basconcillos del Tozo – Klimatabellen
  3. Basconcillos del Tozo – Bevölkerungsentwicklung
  4. Basconcillos del Tozo – Geschichte