Basel-Klybeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klybeck
Quartier von Basel
Karte von Klybeck
Koordinaten 611494 / 269594Koordinaten: 47° 34′ 37″ N, 7° 35′ 29″ O; CH1903: 611494 / 269594
Fläche 0,91 km²
Einwohner 6971 (30. Sep. 2021)
Bevölkerungsdichte 7660 Einwohner/km²
BFS-Nr. 2701-018
Postleitzahl 4057
Basel-Klybeck, Anlegestelle für Flusskreuzfahrtschiffe.

Klybeck, im Baseldeutsch Glyybi genannt, ist ein Stadtteil der Stadt Basel. Es liegt im Kleinbasel an der Mündung der Wiese in den Rhein und grenzt im Norden an Kleinhüningen (Wiese) sowie an die Quartiere Matthäus im Süden (Dreirosenstrasse, Horburgstrasse) und Rosental im Osten (Riehenring). Das Quartier bildet zugleich einen eigenen Wohnbezirk.

Das Klybeck-Quartier ist nach der dort verlaufenden Klybeckstrasse benannt. Diese wiederum hat ihren Namen vom Landgut Klybeck, dem ehemaligen Sitz des Landvogts von Kleinhüningen, ausserhalb der Stadtmauern. Auf ihm befand sich ein Weiherschloss (Die Endung -eck deutet auf einen Schlossnamen hin), das wohl von einem Gutsherr namens "Klüb", "Chlubo" oder "Chludbert" erbaut wurde. Die Grenzen des historischen Gemeindebanns Kleinhüningen queren das heutige Klybeck. Tafeln weisen auf den Verlauf hin[1].

Früher war das Klybeck ein typisches Arbeiterquartier. Heute zeichnet sich das Quartier aus durch eine bunte Mischung von Ausländern, Studenten und anderen Bewohnern.

Im Klybeck-Quartier waren grosse Werksareale der chemischen Industrie (Novartis, BASF, Huntsman) beheimatet. Folgende Firmen hatten ihren Hauptsitz an der Klybeckstrasse 141: Ciba, Ciba-Geigy, Ciba SC. Im Mai 2019 gab Novartis den Verkauf ihrer Arealteile an die Rhystadt AG bekannt; der Verkauf der BASF-Arealteile an die Swiss Life erfolgte im Juli 2019. Bis 2040 soll ein lebendiges, vielfältiges, durchmischtes und vernetztes Stadtquartier entstehen, das für bis zu 10’000 Menschen Raum für Wohnen, Arbeit, Freizeit und Kultur bietet, ergänzt mit öffentlichen Grün- und Freiräumen, öffentlichen Einrichtungen und mit den nötigen Verkehrsverbindungen sowie ergänzenden Angeboten des öffentlichen Nahverkehrs.

Das Mitarbeitenden- und Kundenmagazin «Live Magazine» von Novartis arbeitet die Geschichte von Basel-Klybeck in einer Podcast-Serie mit mehreren Episoden auf.[2] In der Podcast-Serie wird auf Wirtschaftsgeschichte, Innovationen, Architektur, Altlasten und die Zukunft des Areals eingegangen. Es kommen Zeitzeugen zu Wort, die im Klybeck-Areal arbeiteten.

Im Rahmen der geplanten S-Bahn-Durchmesserlinie Herzstück soll im Bereich der Dreirosenanlage eine unterirdische Haltestelle "Klybeck" für die trinationale S-Bahn Basel entstehen. Damit würde eine umsteigefreie Verbindung an beide grossen Basler Bahnhöfe und in die Agglomeration entstehen.

Gebäude und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.statistik-bs.ch/karten/quartier/19
  2. Neue Perspektiven für das Klybeck. In: Live.Magazine - Podcast. Novartis AG, 10. März 2021, abgerufen am 7. Oktober 2021.