Basketball-Bundesliga 1986/87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketball-Bundesliga 1986/87
Reihenfolge der Austragung 21. Saison
Veranstalter DBB
Anzahl der Mannschaften 11
Hauptrunde
Hauptrundenerster TSV Bayer 04 Leverkusen
Top Scorer Michael Jackel (Köln)[1]
Play-offs
Deutscher Meister BSC Saturn Köln
   Vizemeister      TSV Bayer 04 Leverkusen

Basketball-Bundesliga 1985/86

Die Saison 1986/87 war die 21. Spielzeit der Basketball-Bundesliga. Die höchste Spielklasse im deutschen Vereinsbasketball der Herren, bis 1990 beschränkt auf das Gebiet Westdeutschlands ohne die DDR, wurde in einer Liga mit elf statt wie vorgesehen zwölf Mannschaften ausgetragen.

Saisonnotizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meister der Saison 1986/87 wurde BSC Saturn Köln.
  • Pokalsieger der Saison 1986/87 wurde TSV Bayer 04 Leverkusen.
  • Aufsteiger OSC Bremerhaven zog aus finanziellen Gründen seine Mannschaft vor Saisonbeginn zurück.
  • An einem der letzten Spieltage in der Abstiegsrunde boykottierte die Mannschaft der BC Giants Osnabrück auf einer Autobahnraststätte die Weiterfahrt zum Auswärtsspiel gegen den SpVgg 07 Ludwigsburg. Zu diesem Zeitpunkt stand der Abstieg von Osnabrück schon fest und es gab Unstimmigkeiten innerhalb des Vereins, da Gehaltszahlungen ausblieben und es Gerüchte über einen bevorstehenden Konkurs des Vereins gab. Ludwigsburg musste das Spiel sehr kurzfristig absagen und bot dem Publikum stattdessen ein Trainingsspiel an.

Endstand der Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

= Qualifikationsrunde
= Abstiegsrunde
# Team Siege Niederlagen Punkte
1 TSV Bayer 04 Leverkusen 18 2 36:4
2 BSC Saturn Köln 17 3 34:6
3 BG Steiner-Optik Bayreuth 15 5 30:10
4 1. FC Bamberg 13 7 26:14
5 DTV Charlottenburg 11 14 22:18
6 MTV 1846 Gießen 10 10 20:20
7 SSV Hagen 8 12 16:24
8 ASC 46 Göttingen 8 12 16:24
9 SpVgg 07 Ludwigsburg 5 15 10:30
10 TV 1862 Langen 3 17 6:34
11 BC Giants Osnabrück 2 18 4:36

Qualifikationsrunden und Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Runden wurden jeweils im Modus „best of three“ durchgeführt.

  1. Qualifikationsrunde 2. Qualifikationsrunde Finalrunde
                           
  1  Leverkusen 2  
8  Göttingen 0  
  1  Leverkusen 2  
  4  Bamberg 1  
4  Bamberg 2
5  Charlottenburg 1  
  1  TSV Bayer 04 Leverkusen 0
  2  BSC Saturn Köln 2
2  Köln 2  
7  Hagen 0  
2  Köln 2
Spiel um Platz 3
  6  Gießen 1  
3  Bayreuth 0 4  Bamberg 1
  6  Gießen 2   6  Gießen 1

Abstiegsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Punkte der Hauptrunde wurden mit übernommen.

Endstand nach der Abstiegsrunde

= Abstiegs­plätze
# Team S N Punkte
1 TV 1862 Langen 7 17 14:34
2 SpVgg 07 Ludwigsburg 7 17 14:34
3 BC Giants Osnabrück 2 22 4:44

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Tabelle stellt alle Platzierungen nach Ende der Saison dar, dabei wurden die ersten acht Plätze im Rahmen der Qualifikationsrunden bzw. Playoffs und in Platzierungsspielen ausgespielt, die Plätze 9 bis 11 wurden aus der Abstiegsrunde übernommen.

# Team
1 BSC Saturn Köln
2 TSV Bayer 04 Leverkusen
3 MTV 1846 Gießen
4 1. FC Bamberg
5 DTV Charlottenburg
6 BG Steiner-Optik Bayreuth
7 ASC 46 Göttingen
8 SSV Goldstar Hagen
9 TV 1862 Langen
10 SpVgg 07 Ludwigsburg
11 BC Giants Osnabrück

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Basketball (Zeitschrift), amtl. Organ des Deutschen Basketball-Bundes, ISSN 0178-9279, Jahrgänge 1986 und 1987.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Von Sarodnik, über Kämpf und Wendt zu Nowitzki und Wood - Alle Topscorer der Bundesliga-Historie. In: easyCredit Basketball Bundesliga. Abgerufen am 20. März 2018.