Basketball-Bundesliga 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketball-Bundesliga 2018/19
Dauer 28. September 2018 – 23. Juni 2019
Reihenfolge der Austragung 53. Saison
Veranstalter BBL GmbH
Anzahl der Mannschaften 18
Hauptrunde
Hauptrundenerster FC Bayern München
Hauptrunden-MVP Will Cummings
Topscorer Will Cummings
Bester Verteidiger Yorman Polas Bartolo
Bester deutscher Nachwuchsspieler Franz Wagner
Trainer der Saison Aíto García Reneses
Play-offs
Deutscher Meister FC Bayern München
   Vizemeister      Alba Berlin
Finals-MVP Nihad Đedović

Basketball-Bundesliga 2017/18

Die Basketball-Bundesliga-Saison 2018/19 (offiziell easyCredit Basketball-Bundesliga) war die 53. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Basketball der Männer. Die reguläre Saison startete am 28. September 2018 und endete am 12. Mai 2019 mit dem 34. und letzten Spieltag.[1] Daran schloss sich als Nachsaison die Finalrunde der acht bestplatzierten Mannschaften um die deutsche Meisterschaft an, die ausgespielt als Play-off-Serien im Modus Best-of-Five bis zum 23. Juni 2019 dauerte. Als amtierender Meister ging der FC Bayern München in die Saison. Die Mannschaft konnte mit einem Sweep in den Play-offs, also ohne eine Niederlage, den Titel verteidigen.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie bereits in der Vorsaison tritt der deutsche Meister in der EuroLeague und drei weitere deutsche Vertreter im EuroCup an. Obwohl Brose Bamberg für den EuroCup qualifiziert gewesen wäre,[4] entschied man sich dafür, an der Basketball Champions League der FIBA teilzunehmen. Diese Bindung an den Wettbewerb gelte, die sportliche Qualifikation vorausgesetzt, für die folgenden fünf Jahre.[5] Stattdessen rückten die Skyliners Frankfurt in den EuroCup nach.

Wettbewerb Deutsche Teilnehmer
EuroLeague 2018/19 FC Bayern München[6]
EuroCup 2018/19 Alba Berlin, ratiopharm Ulm, Skyliners Frankfurt[6]
Basketball Champions League 2018/19 Brose Bamberg, MHP Riesen Ludwigsburg, Telekom Baskets Bonn, Medi Bayreuth (Qualifikation)[7]
FIBA Europe Cup 2018/19 S.Oliver Würzburg[8]

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaften der Basketball-Bundesliga 2018/19
Team Stadt Halle Plätze
Brose Bamberg Bamberg Brose Arena 6.150
Medi Bayreuth Bayreuth Oberfrankenhalle 3.300
Alba Berlin Berlin Mercedes-Benz Arena 14.500
Telekom Baskets Bonn Bonn Telekom Dome 6.000
Löwen Braunschweig Braunschweig Volkswagen Halle 3.603
Eisbären Bremerhaven Bremerhaven Stadthalle Bremerhaven 4.200
Crailsheim Merlins Crailsheim Arena Hohenlohe 3.200
Fraport Skyliners Frankfurt a. M. Fraport Arena 5.002
Gießen 46ers Gießen Sporthalle Gießen-Ost 3.752
BG Göttingen Göttingen Sparkassen-Arena 3.447
Science City Jena Jena Sparkassen-Arena 3.076
MHP Riesen Ludwigsburg Ludwigsburg MHPArena 4.200
FC Bayern München München Audi Dome 6.594
EWE Baskets Oldenburg Oldenburg EWE Arena 6.000
ratiopharm ulm Ulm Ratiopharm Arena 6.200
SC Rasta Vechta Vechta Rasta-Dome 3.140
Mitteldeutscher Basketball Club Weißenfels Stadthalle Weißenfels 3.000
s.Oliver Würzburg Würzburg s.Oliver Arena 3.140

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

= Play-off-Plätze (Plätze 1 bis 8)
= Abstiegs-Plätze (Plätze 17 und 18)
  • Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich
  • Endstand[9]
  • in Klammern: M = Meister der Vorsaison / P = Pokalsieger der Vorsaison / A = Aufsteiger zu dieser Saison
# Team Siege Niederlagen Punkte Körbe
1 FC Bayern München (M, P) 31 3 62:6 3019:2598
2 EWE Baskets Oldenburg 28 6 56:12 3157:2782
3 Alba Berlin 27 7 54:14 3125:2742
4 SC Rasta Vechta (A) 24 10 48:20 2976:2809
5 Brose Bamberg 22 12 44:24 3010:2880
6 ratiopharm Ulm 20 14 40:28 2975:2896
7 Telekom Baskets Bonn 18 16 36:32 2932:2955
8 Löwen Braunschweig 17 17 34:34 2890:2853
9 s.Oliver Würzburg 17 17 34:34 2773:2822
10 MHP Riesen Ludwigsburg 16 18 32:36 2880:2899
11 Fraport Skyliners 16 18 32:36 2688:2794
12 Medi Bayreuth 14 20 28:40 2897:2978
13 Gießen 46ers 13 21 26:42 3065:3192
14 BG Göttingen 11 23 22:46 2699:2828
15 Mitteldeutscher BC 10 24 20:48 2674:2848
16 HAKRO Merlins Crailsheim (A) 9 25 18:50 2829:3091
17 Eisbären Bremerhaven 8 26 16:52 2746:2969
18 Science City Jena 5 29 10:58 2640:3039

Play-offs 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg FC Bayern München 3        
8 Basketball Löwen Braunschweig.svg Löwen Braunschweig 0  
1 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg FC Bayern München 3
  4 Logo Rasta Vechta.png SC Rasta Vechta 0  
4 Logo Rasta Vechta.png SC Rasta Vechta 3
5 Brose Baskets Logo.svg Brose Bamberg 1  
1 FC Bayern München (Basketball) Logo.svg FC Bayern München 3
  3 Logo ALBA Berlin.svg Alba Berlin 0
2 Logo EWE Baskets.svg EWE Baskets Oldenburg 3    
7 Telekom Baskets Bonn Logo.svg Telekom Baskets Bonn 0  
2 Logo EWE Baskets.svg EWE Baskets Oldenburg 0
  3 Logo ALBA Berlin.svg Alba Berlin 3  
3 Logo ALBA Berlin.svg Alba Berlin 3
  6 Ratiopharm ulm logo 2011.png ratiopharm Ulm 0  


Ehrungen 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Name Verein
All-Star Game MVP DeutschlandDeutschland İsmet Akpınar ratiopharm ulm
Spieler des Jahres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Will Cummings EWE Baskets Oldenburg
Bester Offensivspieler DeutschlandDeutschland/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant Gießen 46ers
Bester Verteidiger KubaKuba Yorman Polas Bartolo Telekom Baskets Bonn
Bester deutscher Nachwuchsspieler (U22) DeutschlandDeutschland Franz Wagner Alba Berlin
Trainer des Jahres SpanienSpanien Pedro Calles Rasta Vechta
Effektivster Spieler national DeutschlandDeutschland/Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bryant Gießen 46ers
Effektivster Spieler international Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Eatherton Basketball Löwen Braunschweig
Most Likeable Player
Finals MVP DeutschlandDeutschland Nihad Đedović FC Bayern München

Quelle: [10]

All-BBL Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

All-BBL First Team:

All-BBL Second Team:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. easyCredit – Vorläufiger Spielplan für 2017/2018. Abgerufen am 11. September 2017.
  2. a b easyCredit - Vorläufiger Spielplan 2018-19. 9. Juli 2018, abgerufen am 23. Juli 2018.
  3. Telekom-bleibt-Medienpartner-bis-2023. In: easycredit-bbl.de. 24. April 2018, abgerufen am 23. Juli 2018.
  4. EuroCup Board looks ahead to the 2018-19 season. In: euroleaguebasketball.net. 14. Juni 2018, abgerufen am 17. Juni 2018.
  5. German powerhouse Brose Bamberg to join the Basketball Champions League. In: championsleague.basketball. 18. Juni 2018, abgerufen am 18. Juni 2018 (englisch).
  6. a b ECA Board reviews commercial strategy, approves 2018-19 competitions team list. In: euroleaguebasketball.net. 19. Juni 2018, abgerufen am 20. Juni 2018 (englisch).
  7. Champions line up in battle for European glory. In: championsleague.basketball. 27. Juni 2018, abgerufen am 28. Juni 2018 (englisch).
  8. Würzburg zurück auf europäischem Parkett. In: br.de=. 17. Juli 2018, archiviert vom Original am 13. April 2019;.
  9. Aktuelle easycredit-BBL-Tabelle, auf easycredit-bbl.de.
  10. Auszeichnungen & Awards der Bundesligageschichte. In: easycredit-bbl.de. Abgerufen am 24. Juni 2019.