Baskisch-isländisches Pidgin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das baskisch-isländische Pidgin war eine im Island des 17. Jahrhunderts gesprochene Pidgin-Sprache. Die Sprache wurde zwischen baskischen Seeleuten und Isländern gebraucht und entwickelte sich durch diesen Kontakt, vermutlich in Strákatangi auf der Halbinsel Vestfirðir, wo die baskischen Walfänger einen Stützpunkt hatten.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wortschatz basierte stark auf dem Labourdischen, dem bisher am wenigsten erforschten Dialekt des Baskischen. Er enthielt aber auch romanische und englische Einflüsse.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • for ju mala gissuna. „Du bist ein schlechter Mensch“. for ju deutet auf das Englische for you hin; mala ist „schlecht“ auf Spanisch; gizona bedeutet „der Mann“ im Baskischen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein anderes Pidgin entstand durch den Kontakt baskischer Walfänger und der Ureinwohner Nordamerikas, Algonkin-baskisches Pidgin (auch Micmac-baskisches Pidgin genannt).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]