Basler Totentanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aquarellkopie des Basler Totentanzes von 1806 (Johann Rudolf Feyerabend) ()
Aquarellkopie des Basler Totentanzes von 1806 (Johann Rudolf Feyerabend)
Original aus dem 15. Jahrhundert mit späteren Überarbeitungen
Original:Temperafarben auf Putz
200 × 6000 cm

Der Basler Totentanz, auch als Tod von Basel bekannt, bezeichnet ein Bild, welches im Spätmittelalter in Basel auf die Innenseite der Friedhofsmauer bei der Predigerkirche gemalt wurde und den Totentanz darstellte. Das Gemälde ist ein memento mori, d. h., es erinnert mahnend daran, dass der Tod jeden, ungeachtet seines Standes, plötzlich aus dem Leben reissen kann.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemälde befand sich auf der Innenseite einer sechzig Meter langen und zwei Meter hohen Friedhofsmauer des Laienfriedhofes des Predigerklosters und wurde mit Temperafarben auf den Verputz gemalt. Der Friedhof gehörte den Dominikanern. Das Fresko stammte aus dem 15. Jahrhundert, vermutlich 1440, seine genaue Entstehungsgeschichte oder deren Auftraggeber konnte nicht ermittelt werden.

Der Basler Totentanz enthielt am Anfang ein Predigtbild und am Bildende den Sündenfall und die Darstellung des Jüngsten Gerichts. Dies verlieh dieser Darstellung eine biblische Dimension.

Eine ältere Darstellung des Totentanzes befand sich im Kloster Klingental auf der Kleinbasler Rheinseite, aber auch dieser Tanz ist nicht mehr erhalten. Emanuel Büchel fertigte aber zwischen 1766 und 1768 Abzeichnungen an und erkannte eine enge Verwandtschaft zwischen diesen beiden Bildern. Der Klingentaler Totentanz zeigte aber nur den eigentlichen Tanzreigen.

Erste Restaurierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstbildnis Hans Hug Kluber und Familie im Basler Totentanz. Aquarellkopie des Johann Rudolf Feyerabend (1806)

Der Basler Totentanz überlebte den Basler Bildersturm von 1529. 1568 gab der Rat von Basel dem Maler Hans Hug Kluber den Auftrag, das Gemälde nach dem damaligen Zeitgeschmack zu renovieren. So wurde der ursprüngliche Stil des Totentanzes auch inhaltlich verändert: Der Prediger erhielt die Gesichtszüge des Basler Reformators Johannes Oekolampad, die Figuren wurden nach der damaligen Mode gekleidet, die Skelette anatomischer gemalt und am Ende fügte der Maler Kluber sich und seine Familie umgeben von zwei Skeletten hinzu.

Zweite Restaurierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1614 bis 1616 restaurierte Emanuel Bock, einer der Söhne des Malers Hans Bock der Ältere, den Totentanz erneut, veränderte aber das Bild weniger stark. Einzig die fleischig-wulstigen Gesichter scheinen aus seiner Hand zu sein.

Matthäus Merian d. Ä.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tod und Edelfrau und Tod mit Äbtissin, Zizenhausener Terrakotten nach den Stichen von Merian

Unmittelbar nach dieser Restaurierung zeichnete Matthäus Merian d. Ä. den Totentanz ab und übertrug ihn zusammen mit den Reimen auf Kupferplatten. Er hatte sich die Aufgabe gestellt, die von rechts nach links verlaufenden Szenen des monumentalen Totentanzes auf der Basler Friedhofsmauer in Einzelszenen aufzulösen und mit den Mitteln der Druckgraphik in Buchform zu publizieren.[1]

Im Jahr 1621 gab Johann Jakob Merian die Stiche erstmals in Buchform heraus; zwei weitere Auflagen durch Matthäus Mieg folgten 1621 und 1625. Aber erst die Überarbeitung der Kupferplatten durch Matthäus Merian d.Ä. und dessen 4. Auflage (Frankfurt 1649) machte die Malerei europaweitweit bekannt und fand auch in Reiseberichten eingang. Nach dem Tod Merians folgten noch häufig neue Ausgaben, u.a. 1696 und 1698 mit den Originalplatten, 1744, 1756, 1786 und 1789 mit Kopierradierungen sowie 1830 durch die Brüder von Mechel. Im Kunstmuseum Basel sind Merians Platten der Neuauflage von 1744 zu sehen.

Nach den Motiven der Auflage von 1625 oder einem späteren Nachdruck dieses Werkes fertigte der badische Künstler Anton Sohn (1769–1840) im Jahr 1822 terrakotte Abbilder des Totentanzes.[2] Diese Zizenhausener Terrakotten lassen sich beispielsweise im Konstanzer Rosgartenmuseum oder dem Stockacher Storchenturmmuseum besichtigen.[3]

Dritte und vierte Restaurierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1657 bis 1658 und 1703 wurde das Bild nochmals restauriert, aber es setzte im 18. Jahrhundert eine Gleichgültigkeit dem Bild und dem ganzen Friedhof gegenüber ein.

Kopie und Abbruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abbruch des Basler Totentanzes, Predigerkirche

1770 bis 1773 fertigte der Topograph Emanuel Büchel im Auftrag des Basler Bauamts mit Feder, Pinsel und Wasserfarbe eine Kopie des Tanzes und der Verse an. Diese Kopien band er in einem Album, in welchem auf jeder Seite ein Tanzpaar mit dem dazugehörigen Vers abgebildet ist.

Die Mauer und das Bild verwahrlosten immer mehr und am 5. und 6. August 1805 wurde der 'Schandfleck' abgebrochen und das Bild zerstört. Basler Kunstfreunde retteten 23 Bild- und 3 Textbruchstücke. Mit der Zeit kamen 19 davon wieder in öffentlichen Besitz. Diese sind heute im Historischen Museum Basel ausgestellt.

Heute ist das frühere Friedhofareal der Grünzone zugewiesen und ein öffentlicher Park. Er wird flankiert von 33 Bäumen sowie nordöstlich von einer Häuserzeile auf der Rheinseite, nordwestlich vom Bockstecherhof und südlich von der Predigerkirche. Lange hiess die dortige Tramstation „Totentanz“, bevor sie aus Rücksicht zum angrenzenden Spital in „Predigerkirche“ und später „Universitätsspital“ umbenannt wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthäus Merian: Todten-Tanz, wie derselbe in der löbl. und Welt-berühmten Stadt Basel als ein Spiegel menschlicher Beschaffenheit künstlich gemahlet und zu sehen ist: nach dem Original in Kupfer gebracht nebst einer Beschreibung von der Stadt Basel, Basel: Im-Hof, 1744 (erschienen 1789) Digitalisat
  • Todtentanz der Stadt Basel: in Kupfer gestochen nach den Frescogemälden an der ehemaligen Kirchhofmauer der Predigerkirche, Basel: Fuchs, (ca. 1830) Digitalisat
  • Rolf Paul Dreier: Der Totentanz – ein Motiv der kirchlichen Kunst als Projektionsfläche für profane Botschaften (1425–1650), Leiden 2010, ISBN 978-90-90251-11-0 (inklusiv CD-Rom: Verzeichnis der Totentänze, auch auf www.totentanz.nl). Speziell zum Totentanz von Basel, Seiten 46–78 und 133-178.
  • Matthaeus Merian: Todten-Tantz, Wie derselbe in der löblichen und weitberühmten Statt Basel, Als ein Spiegel Menschlicher Beschaffenheit, gantz künstlich gemahlet zu sehen ist mit beygefügten, auss H. Schrifft und denen Alten Kirchenlehrern gezogenen, Erinnerungen, vom Tode, Aufferstehung, Jüngsten Gericht, Verdammnuss der Gottlosen, und dem Ewigen Leben. Frankfurt a.M. 1649 (Digitalisat des Exemplars der Dänischen Königlichen Bibliothek)
  • Todtentanz der Stadt Basel : in Kupfer gestochen nach den Frescogemälden an der ehemaligen Kirchhofmauer der Predigerkirche. Fuchs, Basel ca. 1830. (Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
  • Todtentanz der Stadt Basel : in Kupfer gestochen nach den Frescogemälden an der ehemaligen Kirchhofmauer der Predigerkirche. (Vorzugsausg.) Fuchs, Basel ca. 1830. (Digitalisierte Ausgabe)
  • Todtentanz der Stadt Basel. Beck, Basel 1875. (Digitalisierte Ausgabe)
  • Georg Scharffenberg: Der Todten-Tantz, wie derselbe in der weitbrümbten Statt Basel, als ein Spiegel menschlicher Beschaffenheit ganz künstlich mit lebendigen Farben gemahlet, nicht ohne nutzliche Verwunderung zu sehen ist : Original-Holzschnitte des sechszehnten Jahrhunderts ; mit den deutschen Versen. Danz, Leipzig 1870. (Digitalisierte Ausgabe)
  • Matthaeus Merian der Ältere:Todten-Tantz, wie derselbe in der löblichen und weit-berühmten Stadt Basel Als ein Spiegel Menschlicher Beschaffenheit, gantz künstlich gemahlet und zu sehen ist : Mit beygefügten aus H. Schrifft und denen alten Kirchen-Lehrern gezogenen Erinnerungen vom Todt, Aufferstehung, jüngsten Gericht, Verdamnüß der Gottlosen und dem ewigen Leben. Andreä & Hort, Frankfurt 1725. (Digitalisierte Ausgabe)
  • Franz Egger: Basler Totentanz, 2., erweiterte Auflage, Basel 2009.
  • Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. „Muos ich doch dran – und weis nit wan“. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2563-0, S. 50ff. und 72ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basler Totentanz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Georg Wehrens: Der Totentanz im alemannischen Sprachraum. „Muos ich doch dran – und weis nit wan“. Schnell & Steiner, Regensburg 2012, ISBN 978-3-7954-2563-0. S. 199ff.
  2. Wilfried Seipel: Das Weltbild der Zizenhausener Figuren, Begleitbuch zur gleichnamigen Ausstellung, Verlag Friedr. Stadler, Konstanz 1984, ISBN 3-7977-0084-9
  3. storchenturm-museum.de: Rundgang durch das Museum: Basler Totentanz, aufgerufen am 13. August 2012