Basse-Normandie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basse-Normandie
Ehemalige französische Region (bis 2015)
Flagge der früheren fRegion Basse-Normandie Wappen der früheren Region Basse-Normandie
Nord-Pas-de-Calais Picardie Champagne-Ardenne Lothringen Elsass Haute-Normandie Basse-Normandie Bretagne Centre-Val de Loire Ile-de-France Burgund Franche-Comté Pays de la Loire Poitou-Charentes Limousin Aquitanien Midi-Pyrénées Languedoc-Roussillon Auvergne Rhône-Alpes Provence-Alpes-Côte d’Azur Korsika Andorra Monaco Liechtenstein Österreich Luxemburg Belgien Niederlande Vereinigtes Königreich Deutschland Schweiz Italien Guernsey Jersey SpanienLage der früheren Region Basse-Normandie in Frankreich
Über dieses Bild
Basisdaten
Heute Teil von Normandie
Verwaltungssitz Caen
Bevölkerung

 – gesamt 1. Januar 2013
 – Dichte

1.478.712 Einwohner
84,1 Einwohner je km²

Fläche

 – gesamt
 – Anteil an Frankreich:

17.589 km²
2,7 %

Départements 3
Arrondissements 11
Kantone 141
Gemeinden 1.812
Früherer ISO 3166-2-Code FR-P

Die Basse-Normandie [bɑsnɔʀmɑ̃ˈdi] (Niedernormandie) war eine Region im Norden Frankreichs, die aus den Départements Calvados, Manche und Orne bestand. Sie hatte eine Fläche von 17.589 km² und 1.478.712 Einwohner (Stand 1. Januar 2013). Hauptstadt der Region war Caen. Am 1. Januar 2016 vereinigte sich die Basse-Normandie mit der Haute-Normandie zur Region Normandie. Die vorläufige Hauptstadt der neuen Region ist Rouen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Roche d’Oëtre, Orne
Der Teppich von Bayeux, Calvados

Die Region liegt am Ärmelkanal, in den die Halbinsel Cotentin hineinragt. Im Westen grenzt sie bei Mont-Saint-Michel an die Bretagne, im Süden an das Pays de la Loire und im Osten an der Seinemündung an die Haute-Normandie ("Obernormandie").

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beschreibung: In Rot zwei blaugezungte und so bewehrte goldene hersehende laufende Leoparden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Normandie für die Region geht darauf zurück, dass hier die historischen Stätten der Normannen liegen, von wo aus 1066 Wilhelm der Eroberer England eroberte (Schlacht bei Hastings).

Hier fanden auch am 6. Juni 1944 die Landungen der Alliierten an den Stränden Omaha- und Utah Beach, sowie Gold, Juno und Sword, und auch der Fallschirmsprung in Sainte-Mère-Église und in Bénouville statt, mit denen die Befreiung Frankreichs und Europas vom Nationalsozialismus begann.

Die Region Basse-Normandie wurde im Jahre 1956 gebildet, als die historische Normandie bei der Einteilung Frankreichs in Programmregionen in die zwei Regionen Basse-Normandie und Haute-Normandie aufgeteilt wurde. Zum 1. Januar 2016 wird die Region Basse-Normandie mit der benachbarten Region Haute-Normandie zur neuen Region Normandie fusionieren.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bevölkerungsreichsten Städte der Basse-Normandie sind:

Le Vieux Bassin in Honfleur, Calvados
Stadt Einwohner (Jahr) Département
Caen 107.229 (2013) Calvados
Cherbourg-Octeville 37.055 (2013) Manche
Alençon 26.350 (2013) Orne
Hérouville-Saint-Clair 21.393 (2013) Calvados
Lisieux 21.132 (2013) Calvados
Saint-Lô 19.285 (2013) Manche
Équeurdreville-Hainneville 17.175 (2013) Manche
Tourlaville 15.902 (2013) Manche
Flers 14.761 (2013) Orne
Argentan 13.903 (2013) Orne

Politische Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Basse-Normandie untergliedert sich in drei Départements:

Département Präfektur ISO 3166-2 Arrondissements Kantone Gemeinden Einwohner (Jahr) Fläche
(km²)
Dichte
(Einw./km²)
Calvados Caen FR-14 4 49 706
000000000689945.0000000000689.945 (2013)
000000000005548.00000000005.548 000000000000124.4000000000124,4
Manche Saint-Lô FR-50 4 52 601
000000000499919.0000000000499.919 (2013)
000000000005938.00000000005.938 000000000000084.200000000084,2
Orne Alençon FR-61 3 40 505
000000000288848.0000000000288.848 (2013)
000000000006103.00000000006.103 000000000000047.300000000047,3

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Camembert, Käse aus Rohmilch

Im Vergleich mit dem BIP der Europäischen Union ausgedrückt in Kaufkraftstandards erreichte die Region 2006 einen Index von 89,4 (EU-27= 100).[1]

Die bekanntesten Erzeugnisse der Basse-Normandie sind die Rohmilch-Käsesorten Camembert, Pont-l’Évêque, Livarot sowie die Getränke Cidre, Poiré (Birnenmost), Pommeau und Calvados.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Januar 1987 wurde in Frankreich das Gesetz erlassen, dass die Regionalräte (frz. conseil régional) der französischen Regionen sogenannte "Comité Régional de Tourisme" (dt. Tourismusverband einer Region) gründen sollen. Die Aufgabe des „Comité Régional de Tourisme de Normandie“ (dt. Tourismusverband der Normandie) ist es die Normandie als Urlaubsdestination im In- und Ausland zu vermarkten. Die Besonderheit dieses Fremdenverkehrsverbandes liegt darin, dass zwei administrative Regionen (Obere- und Untere Normandie) ihre Mittel und ihr Engagement bündeln, um gemeinsam für die Region Normandie zu werben. Neben der Vermarktung sind ebenfalls Marktanalysen sowie die Verbesserung des touristischen Angebotes in Zusammenarbeit mit den normannischen Leistungsträgern wichtige Aufgaben dieser Organisation.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mont Saint Michel, Manche

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Basse-Normandie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Basse-Normandie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eurostat Pressemitteilung 23/2009: Regionales BIP je Einwohner in der EU27 (PDF-Datei; 360 kB)

Koordinaten: 49° N, 0° W