Bassgitarre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Bassgitarre wurde ursprünglich die in der Mitte des 19. Jahrhunderts entstandene Kontragitarre bezeichnet, eine Form der Gitarre (sowohl akustische als auch elektrische), die zusätzlich zu den sechs Griffsaiten noch fünf bis zwölf Basssaiten auf einem zweiten, bundfreien Griffbrett hat.

Akustische Bassgitarren werden vorwiegend in der Volksmusik zur Gesangsbegleitung und zur Begleitung anderer Melodieinstrumente benutzt.

Die Bassgitarre gehört zu den transponierenden Instrumenten, da ihr Klang eine Oktave tiefer ist als sie in der Notenschrift notiert wird.

Typen von Bassgitarren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektrische (Prim-)Gitarre (rechts) und Bassgitarre (links)
Vergleich zwischen akustischer Primgitarre (links) und Bassgitarre (rechts)

Elektrische Bassgitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine rein elektrische Bassgitarre hat oft die Form einer Violine bei kleinerem Korpus und vier Saiten, die genau eine Oktave tiefer gestimmt sind als die der (Prim-)Gitarre.

Akustische Bassgitarre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine rein akustische Bassgitarre (siehe zweites Bild) hat die Form einer Primgitarre bei größerem Korpus und sechs Saiten, die genau eine Oktave tiefer gestimmt sind als die der Primgitarre.

Viola baixo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die viola baixo (port.) ist die Bassgitarre speziell im portugiesischen Fado. Sie verfügt über einen vierchörigen Metallsaiten-Bezug und spielt den Rhythmus des vorgetragenen Liedes auf den Basstönen mit. Die viola baixo ist im Fado zwar nicht obligat (also nicht vorgeschrieben), wird hier aber zunehmend eingesetzt.

Auch in den Tunas, den traditionellen portugiesischen Instrumental-Ensembles, wird die viola baixo verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bassgitarre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien