Basshunter/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basshunter – Diskografie

Basshunter (2009)
Veröffentlichungen
Studioalben 6
Kompilationen 1
EPs 1
Singles 24
Musikvideos 17
Remixes 7
Promo-Singles 4
Remix-Singles 1
Lyricvideos 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des schwedischen Sängers, Musikproduzents und DJs Basshunter, die sich ab 2006 in den Charts platzieren konnten. Seine erfolgreichsten Tonträger waren die Singles Boten Anna und Now You’re Gone sowie das Album Now You’re Gone – The Album mit mehreren Nummer-eins-Erfolgen und zahlreichen Schallplattenauszeichnungen. Die Alben The Bassmachine und The Old Shit wurden nur auf seiner offiziellen Webseite als Download freigestellt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2004 The Bassmachine
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 25. August 2004
2006 LOL <(^^,)>
300! 12
(16 Wo.)
300! 300! 5
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2006
2006 The Old Shit
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 2006
2008 Now You’re Gone – The Album
300! 17
(7 Wo.)
32
(4 Wo.)
1
PlatinPlatin

(37 Wo.)
38
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2008
2009 Bass Generation
300! 300! 73
(1 Wo.)
16
SilberSilber

(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. September 2009
2013 Calling Time
300! 300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2013

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2006 The Early Bedroom Sessions Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2012
(Doppel-CD)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2006 Welcome to Rainbow Erstveröffentlichung: 1. April 2006

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK SchwedenSchweden SE
2006 Boten Anna
LOL <(^^,)>
9
(25 Wo.)
2
GoldGold

(39 Wo.)
45
(15 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2006
Vi sitter i Ventrilo och spelar DotA
LOL <(^^,)>
33
(9 Wo.)
18
(18 Wo.)
300! 300! 6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2006
(in vielen Ländern als DotA veröffentlicht)
Hallå där
LOL <(^^,)>
300! 300! 300! 300! 51
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2006
Vifta med händerna
LOL <(^^,)>
300! 300! 300! 300! 25
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2006
(vs. Patrik & Lillen)
Jingle Bells
LOL <(^^,)>
300! 300! 300! 35
(4 Wo.)
13
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2006
in UK erst 2008 platziert
2007 Now You’re Gone
Now You’re Gone – The Album
18
(11 Wo.)
14
(23 Wo.)
29
(24 Wo.)
1
PlatinPlatin

(40 Wo.)
2
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2007
(feat. DJ Mental Theo’s Bazzheadz)
2008 Please Don’t Go
Now You’re Gone – The Album
300! 300! 300! 300! 6
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2008
All I Ever Wanted
Now You’re Gone – The Album
35
(9 Wo.)
15
(12 Wo.)
37
(11 Wo.)
2
GoldGold

(18 Wo.)
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2008
Angel in the Night
Now You’re Gone – The Album
300! 300! 300! 14
(17 Wo.)
50
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2008
I Miss You
Now You’re Gone – The Album
70
(4 Wo.)
300! 300! 32
(7 Wo.)
45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2008
2009 Walk on Water
Now You’re Gone – The Album
300! 300! 300! 76
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 5. April 2009
Every Morning
Bass Generation
76
(3 Wo.)
300! 300! 17
(4 Wo.)
13
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 2009
I Promised Myself
Bass Generation
300! 300! 300! 94
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 30. November 2009
2010 Saturday
Calling Time
300! 300! 300! 21
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 18. Juli 2010
2011 Fest i hela huset
Calling Time
300! 300! 300! 300! 5
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. April 2011
(vs. Big Brother)

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2004 The Big Show
The Bassmachine
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2004
2008 Russia privjet (Hardlanger Remix)
Now You're Gone – The Album
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2008
2009 Al final Erstveröffentlichung: 5. Mai 2009
(feat. Dani Mata)
2012 Northern Light
Calling Time
Erstveröffentlichung: 6. August 2012
Dream on the Dancefloor
Calling Time
Erstveröffentlichung: 18. November 2012
2013 Crash & Burn
Calling Time
Erstveröffentlichung: 20. Juni 2013
Calling Time
Calling Time
Erstveröffentlichung: 27. September 2013
Elinor Erstveröffentlichung: 20. November 2013
2018 Masterpiece Erstveröffentlichung: 19. October 2018

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2004 Syndrome de Abstenencia
The Bassmachine
Erstveröffentlichung: 21. September 2004
2005 Wacco Will Kick Your Ass
The Early Bedroom Sessions
Erstveröffentlichung: 25. März 2005
2007 I Can Walk on Water I Can Fly Erstveröffentlichung: 17. April 2007
Russia privjet
LOL <(^^,)>
Erstveröffentlichung: 2007

Remixes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Künstler
2007 Dancing Lasha Tumbai (Basshunter Remix) Verka Serduchka
Du hast den schönsten Arsch der Welt (Basshunter's Bass My Ass Radio Mix)
Du hast den schönsten Arsch der Welt (Basshunter's Bass My Ass Remix)
Alex C. feat. Y-ass
Ieva's Polka (Ievan Polkka)
(Basshunter Remix)
Loituma
Calcutta 2008 (Basshunter Remix) Dr. Bombay
2008 When You Leave (Numa Numa)
(Basshunter Radio Mix)
Alina
2009 When You Leave (Numa Numa)
(Basshunter Extended Edit)
2013 Crash & Burn (Basshunter Remix) Basshunter
2014 Sex Love Rock n Roll (SLR)
[Basshunter Remix]
Sex Love Rock n Roll (SLR)
[Basshunter Remix Extended Version]
Superman
Arash feat. T-Pain

Weitere Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Künstler Rolle
2015 Mange kommer hem till dig Mange Makers Text

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2006 Boten Anna Carl-Johan Westregård, Kim Parrot
Vi sitter i Ventrilo och spelar DotA
Vifta med händerna
2007 DotA
Now You’re Gone Alex Herron
2008 All I Ever Wanted
Angel in the Night
I Miss You
2009 Walk on Water
Every Morning Alex Herron
I Promised Myself
Jingle Bells
2010 Saturday
2012 Northern Light
Dream on the Dancefloor Gareth Evans
2013 Crash & Burn Farzad Bayat
Calling Time Gareth Evans

Lyricvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2018 Masterpiece

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Künstler
2011 Melody Arash

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2006: für die Single Vi sitter i Ventrilo och spelar DotA
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2009: für die Single All I Ever Wanted
    • 2011: für die Single Saturday

Platin-Schallplatte

  • FinnlandFinnland Finnland
    • 2006: für das Album LOL <(^^,)>
  • NeuseelandNeuseeland Neuseeland
    • 2008: für die Single Now You’re Gone
    • 2009: für das Album Now You’re Gone – The Album

2× Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2018: für das Album LOL <(^^,)>

3× Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2006: für die Single Boten Anna

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 1 5 105.000A [2][3]
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! S 0! G 1 33.365 [4]
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 2 2 50.000B [5][6]
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 1 0! P 15.000 [7]
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! S 0! G 1 20.000 [8]
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 1 1 2 1.503.017C [9]
Insgesamt 1 5 11
A Boten Anna wurde in Dänemark 61.000-mal[10] verkauft (inklusive Klingeltöne), die Gesamtverkäufe erhöhen sich also auf 105.000.
B Now You’re Gone – The Album wurde in Neuseeland über 20.000-mal[11] verkauft, die Gesamtverkäufe erhöhen sich also auf 50.000.
C Now You’re Gone – The Album wurde im Vereinigten Königreich 376.017-mal[12] verkauft und Now You’re Gone wurde 667.000-mal[13] verkauft, die Gesamtverkäufe erhöhen sich also auf 1.503.017.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen:
  2. 2018-50. In: IFPI Danmark. Abgerufen am 12. Januar 2019 (dänisch).
  3. GULD OG PLATIN NOVEMBER/DECEMBER/JANUAR. In: IFPI Danmark. 19. Februar 2007, archiviert vom Original am 30. Januar 2015; abgerufen am 12. Januar 2019 (dänisch).
  4. TILASTOT. In: Musiikkituottajat. Abgerufen am 12. Januar 2019 (finnisch).
  5. Latest Gold / Platinum Albums. In: RadioScope. Archiviert vom Original am 28. Juli 2011; abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  6. Latest Gold / Platinum Singles. In: RadioScope. Archiviert vom Original am 31. August 2011; abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  7. Ergebnis Ihrer Suche:. In: IFPI Austria. Archiviert vom Original am 16. Juli 2007; abgerufen am 12. Januar 2019.
  8. CERTNRDatum Artist. In: IFPI Sverige. Archiviert vom Original am 24. September 2015; abgerufen am 12. Januar 2019 (schwedisch).
  9. BRIT Certified. In: British Phonographic Industry. Abgerufen am 12. Januar 2019 (englisch).
  10. Pladebranchen.06 — Download. (PDF) S. 25, archiviert vom Original am 8. Oktober 2007; abgerufen am 7. Februar 2019.
  11. It’s a Swede life for Basshunter. In: NZ Herald. Abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  12. 25 years of MoS in numbers: What is Sony actually getting for its money? In: Music Week. Abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  13. Official Charts Flashback: Basshunter - Now You’re Gone. In: Official Charts. Abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]