Bastian Obermayer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bastian Obermayer (* 1977) ist ein deutscher Journalist (Süddeutsche Zeitung) und Buchautor. Er war maßgeblich an der journalistischen Aufarbeitung des ADAC-Skandals[1] sowie der Affären um die Panama und die Paradise Papers beteiligt.[2][3][4]

Für seine Reportagen und seine investigative Arbeit gewann er zahlreiche Preise, darunter auch, als Mitglied und Co-Autor des Panama Papers-Teams des International Consortium of Investigative Journalists[5], den Pulitzer-Preis[6][7][8].

Leben und Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bastian Obermayer wurde 1977 in Rosenheim geboren und absolvierte dort das Abitur. Er studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Politikwissenschaft, Geschichte und Amerikanistik. Von 2002 bis 2003 besuchte er die Deutsche Journalistenschule.

Von 2005 bis 2012 war er Redakteur des Süddeutsche Zeitung Magazins. Dort schrieb er lange Reportagen, unter anderem über eine Herztransplantation[9], über den Stand der Gerechtigkeit in Deutschland[10], über den Missbrauch am Kloster Ettal[11] oder ein großes Porträt über Lothar Matthäus[12]. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet, aus einigen von ihnen entstanden Bücher.

Seit 2012 ist Obermayer Redakteur im Ressort Investigative Recherche der Süddeutschen Zeitung; 2015 wurde er stellvertretender Ressortleiter. Anfang 2018 rückte er zum Ressortleiter auf; er führt das Ressort mit Nicolas Richter.[13] Dort deckte er 2014 gemeinsam mit Uwe Ritzer Manipulationen bei der Vergabe des ADAC-Preises "Gelber Engel" und weitere Missstände beim deutschen Automobilclub auf [14] und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet.

In den Folgejahren arbeitete er immer wieder an internationalen Kooperationen des International Consortium of Investigative Journalists mit und koordinierte diese gemeinsam mit Frederik Obermaier für die Süddeutsche Zeitung, so im Sommer 2012 Offshore-Leaks[15], Luxemburg-Leaks[16] und Swissleaks[17]. Die Projekte gewannen zahlreiche internationale Preise.

Internationale Bekanntheit erlangte Obermayer vor allem durch seine Beteiligung an den im April 2016 veröffentlichten Panama Papers, Medien wie die New York Times[18], die Washington Post[19], CNN[20] oder der New Yorker[21] berichteten über oder interviewten Bastian Obermayer und Frederik Obermaier dazu, wie die das Leak bei ihnen gelandet war. Die beiden Rechercheure standen als diejenigen, die die 11,5 Millionen Dateien mit dem ICIJ geteilt hatten, im Zentrum der globalen Investigation. Fast 400 Reporter aus rund 80 Ländern recherchierten ein Jahr lang in dem Datenberg, in Folge der Veröffentlichungen verloren unter anderem der Premierminister von Island[22] sowie der Premierminister von Pakistan ihre Ämter[23].

Im Sommer 2016 erwarb die Streaming-Plattform Netflix nach eigenen Angaben die Rechte an Obermayers Buch Panama Papers. Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung[24].

Im November 2017 folgte die Publikation der Paradise Papers, eine zweite weltweite Investigation, die erneut auf Daten beruhte, die Obermayer und Frederik Obermaier zugespielt worden waren[25][26]. Erneut ging es um die Rolle der Offshore-Welt und der Briefkastenfirmen, erneut waren zahlreiche Politiker, Prominente und große multinationale Firmen im Datenleck zu finden. Bei den Paradise Papers gehörte neben dem Guardian und der BBC erstmals auch die New York Times zu den Recherche-Partnern[27][28].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bastian Obermayer, Rainer Stadler: Bruder, was hast du getan? Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04340-2
  • Marc Baumann, Martin Langeder, Mauritius Much, Bastian Obermayer, Franziska Storz (Hg.): Feldpost. Briefe deutscher Soldaten aus Afghanistan. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3498006709
  • Bastian Obermayer: Gott ist Gelb. Rowohlt, Reinbek 2014, ISBN 978-3-499-62911-2
  • Bastian Obermayer: Vom Glück geträumt. Rowohlt, Reinbek 2015, ISBN 978-3-499-62869-6
  • Bastian Obermayer, Frederik Obermaier: Panama Papers. Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2016, ISBN 978-3-462-31643-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Negativpreis für ADAC: „Abwehrende Informationspolitik“. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  2. Florian Klenk, Josef Redl: „Wir sind doch nicht der verlängerte Arm der Staatsanwaltschaft“. Falter.at, abgerufen am 3. Mai 2016.
  3. Nicola Clark: How a Cryptic Message, ‘Interested in Data?,’ Led to the Panama Papers. In: The New York Times. 5. April 2016, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  4. Elisabeth Zerofsky: How a German Newspaper Became the Go-To Place for Leaks Like the Paradise Papers. In: The New Yorker. 11. November 2017, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  5. Bastian Obermayer - Journalist Profile. International Consortium of Investigative Journalists, abgerufen am 3. Mai 2016.
  6. Zitronen klicken gut. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  7. Journalist Obermaier erhält Pulitzer-Preis. In: Schwäbische.de. (schwaebische.de [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  8. The Pulitzer Prize - official site: Winners 2017 - ICIJ - Miami Herald - McClatchy. Abgerufen am 3. Dezember 2017 (englisch).
  9. Bastian Obermayer: Bis zum letzten Schlag. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 3. Mai 2016.
  10. Bastian Obermayer: Leben wir in einem ungerechten Land? Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 3. Mai 2016.
  11. Bastian Obermayer: Mauern ohne Ende. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 3. Mai 2016.
  12. Bastian Obermayer: Lothar, c'est moi. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 3. Mai 2016.
  13. Aus der Redaktion: Alles neu. www.sueddeutsche.de, 29. Dezember 2017, abgerufen am 14. Januar 2018.
  14. Bastian Obermayer, Uwe Ritzer: Falsche Zahlen bei der Leserwahl - Manipulation beim Gelben Engel? Süddeutsche Zeitung, 14. Januar 2014, abgerufen am 3. Mai 2016.
  15. Offshore-Leaks - die Geheimdaten aus den Offshore-Paradiesen. Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 3. Mai 2016.
  16. Bastian Brinkmann, Christoph Giesen, Frederik Obermaier, Bastian Obermayer, Klaus Ott: Luxemburg-Leaks - Ärger im Steuer-Märchenland. Süddeutsche Zeitung, 7. November 2014, abgerufen am 3. Mai 2016.
  17. Frederik Obermaier, Bastian Obermayer, Gerard Ryle: Swiss-Leaks - Im Tresor der Mächtigen. Süddeutsche Zeitung, 9. Februar 2015, abgerufen am 3. Mai 2016.
  18. Nicola Clark: How a Cryptic Message, ‘Interested in Data?,’ Led to the Panama Papers. In: The New York Times. 5. April 2016, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  19. https://www.facebook.com/paul.farhi: ‘Hello. This is John Doe’: The mysterious message that launched the Panama Papers. Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  20. The journalists who broke 'Panama Papers' - CNN Video. Abgerufen am 3. Dezember 2017.
  21. Elisabeth Zerofsky: How a German Newspaper Became the Go-To Place for Leaks Like the Paradise Papers. In: The New Yorker. 11. November 2017, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  22. Jon Henley: Iceland PM steps aside after protests over Panama Papers revelations. In: The Guardian. 5. April 2016, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  23. Sune Engel Rasmussen: Pakistani court removes PM Nawaz Sharif from office in Panama Papers case. In: The Guardian. 28. Juli 2017, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  24. Netflix Unfolds The Panama Papers. Abgerufen am 3. Dezember 2017 (englisch).
  25. Michael Forsythe: Paradise Papers Shine Light on Where the Elite Keep Their Money. In: The New York Times. 5. November 2017, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  26. Interview zum 'Paradise Papers'-Skandal: 'Wir stehen erst am Anfang'. In: www.t-online.de. (t-online.de [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  27. Mike McIntire, Sasha Chavkin, Martha M. Hamilton: Commerce Secretary’s Offshore Ties to Putin ‘Cronies’. In: The New York Times. 5. November 2017, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  28. Michael Forsythe: Paradise Papers Shine Light on Where the Elite Keep Their Money. In: The New York Times. 5. November 2017, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 3. Dezember 2017]).
  29. http://www.djp.de/preisverleihung_gewinner2008.html
  30. Archivlink (Memento des Originals vom 2. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bdzv.de
  31. Nina Kirst: Henri Nannen Preis 2010: Büsten für "Geo", "Spiegel", "stern". kressNews, 27. Mai 2010, abgerufen am 3. Mai 2016.
  32. Archivlink (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.helmutschmidtjournalistenpreis.de
  33. http://www.ire.org/awards/ire-awards/winners/2013-ire-award-winners/
  34. Archivlink (Memento des Originals vom 1. April 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.helmutschmidtjournalistenpreis.de
  35. https://netzwerkrecherche.org/stipendien-preise/leuchtturm/
  36. http://www.mediummagazin.de/aktuelles/die-journalistin-des-jahres-2014-golineh-atai-wdrard/
  37. http://www.djp.de/preisverleihung_gewinner2014.html
  38. http://www.djp.de/preisverleihung_gewinner2015.html
  39. Marc Bartl: Für ihre Recherchen zu den ADAC-Manipulationen: "SZ"-Journalisten Obermayer und Ritzer bekommen Wächterpreis 2015. kressNews, 24. April 2015, abgerufen am 3. Mai 2016.
  40. Gewinner 2016. In: Ernst-Schneider-Preis. 17. Oktober 2016 (ernst-schneider-preis.de [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  41. Otto Brenner Stiftung: Pressearchiv. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  42. ING-DiBa vergibt zum 21. Mal den Helmut Schmidt-Journalistenpreis. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  43. Georg von Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 feierlich verliehen – Verlagsgruppe Handelsblatt. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  44. Bernd Wilken - adminion: Reporter-Forum: 2016. Abgerufen am 7. Mai 2017.
  45. Getting the scoop: Q&A with Bastian Obermayer of The Panama Papers. In: Reynolds Center. 6. Dezember 2016 (businessjournalism.org [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  46. Medien: Titel "Journalisten des Jahres" geht an "SZ"-Team. In: Die Zeit. 24. Dezember 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  47. Auszeichnung: Türkische Journalistin mit Nannen-Preis geehrt. In: Die Zeit. 28. April 2017, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 7. Mai 2017]).
  48. International Consortium of Investigative Journalists, McClatchy and Miami Herald. Abgerufen am 7. Mai 2017 (englisch).