Bataillone der Internationalen Brigaden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Neuformierung von Bataillonen der Internationalen Brigaden erfolgte ab Oktober 1936 in Albacete, dem zentralen Stützpunkt und Ausbildungslager der Internationalen Brigaden.

Laut Sebastián Herreros Agüí wurden diese wie folgt formiert.[1]

Nummer Bataillon Herkunfts-
länder
Aufstellungs-
datum
Auflösungs-
datum
Internationale
Brigade
Kommentar
No 1 Edgar-André-Bataillon Deutschland-Österreich
Balkan
Slawen
Skandinavien
Flandern
28.10.1936 XI.
N0 2 Commune-de-Paris-Bataillon Frankreich
Belgien
Großbritannien
Nordamerika
22.10.1936 25.09.1938 XI.
XIV.
N0 3 Garibaldi-Bataillon Italien
Schweiz
29.10.1936 25.10.1938 XII.
N0 4 Dąbrowski-Bataillon Polen
Ungarn
Tschechoslowakei
Slowakei
Jugoslawien
Ukraine
Bulgarien
19.10.1936 23.09.1938 XI.
XII.
150.
XIII.
N0 5 Thälmann-Bataillon Deutschland-Österreich
Ungarn
18 Briten
Skandinavien
Balkan
10.11.1936 23.09.1938 XII.
XI.[2]
N0 6 André-Marty-Bataillon Frankreich
Belgien
10.11.1936 25.09.1938 XII.
 ?
N0 7 Louise-Michel-Bataillon[3] Frankreich
Belgien
November 1936 siehe N0 11 XIII. Nach der Formierung des Louise-Michel-Bataillons wurden die Brigadisten der XI. Brigade zugeteilt.
N0 7 Bezeichnung erhielt eventuell das Meunier-Bataillon[3] Frankreich
Belgien
November 1936 ? XIII.? Die Geschichte dieses Bataillons ist vollkommen unbekannt. Es wird nur von Hanns Maaßen in seinem Buch Brigada Internacional ist unser Ehrenname erwähnt.
N0 8 Tschapajew-Bataillon Deutschland-Österreich
Balkan
Polen
21 weitere Nationen
18.11.1936 05.08.1937 XIII.[4]
N0 9 Neun-Nationalitäten-Bataillon Balkan
Deutschland-Österreich
Polen
15.12.1936 16.01.1937 XIV.[5]
N0 10 Henri-Vuillemin-Bataillon Frankreich 30.11.1936 22.04.1938 XIII.[6]
N0 10 Vaillant-Couturier-Bataillon Frankreich
Belgien
Tschechoslowakei
Bulgarien
Skandinavien
02.12.1936 Oktober 1937 XIV.[7]
N0 11 Louise-Michel-Bataillon Frankreich 02.12.1936 Oktober 1937 XIII. Brigadisten wurden nach einer Meuterei vornehmlich in das Henri-Vuillemin-Bataillon integriert. Die Nummer des Bataillons N0 11 erhielt das Mickiewicz-Bataillon.
N0 11 Mickiewicz-Bataillon Polen 04.10.1937 22.09.1938 XIII.
N0 12 La-Marseillaise-Bataillon Frankreich
Großbritannien
10.12.1936 Mai 1937 XIV.[8] Bataillon wurde im Mai 1937 aufgrund von Meutereien in Ralph-Fox-Bataillon umbenannt.
N0 12 Ralph-Fox-Bataillon Frankreich
Großbritannien
ab Mai 1937 23.02.1936 XIV.[9]
N0 13 Henri-Barbusse-Bataillon Frankreich November 1936 25.10.1938 XIV.[10]
N0 14 Pierre-Brachet-Bataillon vornehmlich Frankreich 01.10.1937 22.04.1938 XIV.
N0 15 Six-Février-Bataillon Frankreich
Belgien
Algerien
Marokko
Tanger
Griechenland
China
Ungarn
01.02.1937 22.04.1938 XIV.
N0 16 Saklatvala-Bataillon Großbritannien
Irland
Zypern
Australien
Jamaika
Nordamerika
Lateinamerika
Skandinavien
28.12.1936 23.10.1938 ?
XIV.
N0 17 Lincoln-Bataillon USA
Kanada
China
Japan
8. Januar 1937 23. September 1938 XV. Aufgrund der Verluste des Lincoln-Bataillons und Washington-Bataillons wurden diese nach Schlacht von Brunete im Juli 1937 zum Lincoln-Washington-Bataillon vereinigt. Im September 1937 erfolgte die Neuformierung des Lincoln-Bataillons.
N0 18 Dimitrow-Bataillon Tschechoslowakei
Bulgarien
Ungarn
Rumänien
Griechenland
Jugoslawien
Polen
Deutschland-Österreich
Italien
etc.
31.01.1937 05.10.1938 XV.
N0 19 Vereinte ? Frankreich
Großbritannien
Ireland
Nordamerika
Kuba
Mexiko
Puerto Rico
Deutschland-Österreich
15.02.1937 30.06.1937
N0 Washington-Bataillon Nordamerika Februar 1937 12. Juli 1937 XV. Das Washington-Bataillon wurde bei der Schlacht von Brunete im Juli 1937 mit dem Lincoln-Bataillon zum Lincoln-Washington-Bataillon vereinigt.
N0 Mackenzie-Papineau-Bataillon Kanada
Nordamerika
Mai 1937 05.10.1938 XV.
N0 21 Galindo-Bataillon Spanien 14.03.1937 10.11.1937
N0 Masaryk-Bataillon Tschechoslowakei
Polen
30.12.1937 5.10.1938 129. Der Deutsche Fritz Johne war der erste Kommandeur des Bataillons[11]
N0 24 Español-Bataillon Lateinamerika 05.04.1937 23.09.1938
N0 Rákosi-Bataillon Ungarn
Tschechoslowakei
Tatarei
Ukraine
Polen
12.04.1937 22.09.1938 150.
N0 Hans-Beimler-Bataillon Österreich
Schweiz
Skandinavien
Formierung bereits im März 1937, Namensgebung im April 1937[12] 22.10.1938 XI.
N0 Bataillon 12. Februar Österreich, Deutschland, Skandinavien Juni 1937 19./10.1938 XI.
N0 Djure Djakovic / Deda Blagoiev Jugoslawien, Tschechoslowakei Juni 1937 5.10.1938
N0 40 Palafox-Bataillon Polen
Ukraine
Ungarn
Frankreich
04.08.1937 22.10.1938 XIII.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sebastián Herreros Agüí: The International Brigades in the Spanish war 1936-1939: Flags and Symbols (englisch; PDF; 6,4 MB), abgerufen am 3. September 2012
  2. Ludwig Renn: Im Spanischen Krieg, Aufbau-Verlag, Berlin und Weimar, 5. Auflage 1983, Bestellnummer 610 912 4, Seite 130
  3. a b Hanns Maaßen: Brigada Internacional ist unser Ehrenname ..., Röderberg-Verlag GmbH, Frankfurt/Main 1976, ISBN 3-87682-515-6, Seite 115
  4. Hanns Maaßen: Die Söhne des Tschapajew, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1960, Seite 78
  5. Hanns Maaßen: Brigada Internacional ist unser Ehrenname ..., Röderberg-Verlag GmbH, Frankfurt/Main 1976, ISBN 3-87682-515-6, Seite 232
  6. Hanns Maaßen: Die Söhne des Tschapajew, Verlag des Ministeriums für Nationale Verteidigung, Berlin 1960, Seite 78
  7. Historique de la XIVeme Brigade Internationale, "la Marsellesa" (spanisch), abgerufen am 16. Januar 2014
  8. Historique de la XIVeme Brigade Internationale, "la Marsellesa" (spanisch), abgerufen am 16. Januar 2014
  9. Historique de la XIVeme Brigade Internationale, "la Marsellesa" (spanisch), abgerufen am 16. Januar 2014
  10. Historique de la XIVeme Brigade Internationale, "la Marsellesa" (spanisch), abgerufen am 16. Januar 2014
  11. Fritz Johne - Erster Kommandeur der DDR-Militärakademie "Friedrich Engels, abgerufen am 26. Oktober 2014
  12. Bataillone und Brigaden, abgerufen am 20. Januar 2014