Bauüberwacher Bahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bauüberwacher Bahn

Der Bauüberwacher Bahn (BÜB) ist Verantwortlicher für die Durchführung der vom Eisenbahn-Bundesamt an die Deutsche Bahn übertragenen Aufgaben gemäß der Verwaltungsvorschrift über die Bauaufsicht im Ingenieurbau, Oberbau und Hochbau (EBA-BAU), bzw. der Verwaltungsvorschrift für die Bauaufsicht über Signal-, Telekommunikations- und Elektrotechnische Anlagen (BAU-STE). Hierzu zählen insbesondere:

  • das Sicherstellen der Betriebssicherheit
  • die Koordination von ineinandergreifenden Unternehmerarbeiten während der Ausführung
  • das Durchführen und Dokumentieren bauaufsichtlicher Zwischenabnahmen
  • das Abgeben von Befahrbarkeitsmeldungen
  • das Überwachen der Einhaltung des öffentlichen Baurechts
  • der Unfallverhütungs- und Arbeitsschutzbestimmungen

Der Bauüberwacher Bahn muss über eine Zulassung durch die Deutsche Bahn und einen ingenieurtechnischen Abschluss verfügen. Der Fachbauüberwacher muss dagegen über einen Meister oder vergleichbaren Abschluss verfügen.[1]

Die Rolle und die notwendige Qualifikation des Bauüberwachers Bahn sind in den Paragraphen 22 und 23 der Verwaltungsvorschrift für die Bauaufsicht über Signal- Telekommunikations- und Elektrotechnische Anlagen geregelt.[2]

Die Ausbildung zum Bauüberwacher Bahn Oberbau/konstruktiver Ingenieurbau ist im Richtlinienmodul 046.2753 der Deutschen Bahn AG geregelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ril 046 276@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutschebahn.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 33 kB) ff.
  2. Eisenbahn-Bundesamt (Hrsg.): Verwaltungsvorschrift für die Bauaufsicht über Signal-, Telekommunikations- und Elektrotechnische Anlagen (VV BAU-STE). Bonn 1. Juni 2010, S. 22, 23 (PDF-Datei, 0,5 MB).