Bau 59

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
b59
Bau 59
b59 b59
Vorderseite und Rückansicht
Basisdaten
Ort: Jena-Zentrum
Bauzeit: 1959–1965
Eröffnung: 16. Juni 1965[1]
Sanierung: 1992-93/2007
Status: Erbaut
Nutzung/Rechtliches
Nutzung: Bürogebäude
Eigentümer: GW Real
Hauptmieter: Salesforce.com
Bauherr: VEB Carl Zeiss Jena
Technische Daten
Höhe: 67 m
Etagen: 16
Aufzüge: 3
Nutzfläche: 12.300 m²
Höhenvergleich
Jena: 2. (Liste)
Anschrift
Anschrift: Leutragraben 2 – 4
Postleitzahl: 07743
Stadt: Jena
Land: Deutschland

Der Bau 59, auch Zeiss Bau 59 genannt, ist ein Hochhaus auf dem ehemaligen Werksgelände der Carl Zeiss AG im Zentrum der Stadt Jena.

Das Gebäude umfasst 16 Geschosse bei 67 Metern Höhe[2] und wurde zwischen 1959 und 1965 nach Entwürfen der Architekten Hans Schlag und Johannes Schreiter als Forschungshochhaus des VEB Carl Zeiss Jena errichtet. Die Nutzung von Carl Zeiss endete im Jahr 1989.

Es wurde 1992/93 durch die Architekten Rödl & Braschel umfassend umgestaltet und erhielt dabei sein heutiges Aussehen mit einem Fassadenausschnitt, einem gläsernen Eckturm und einer geschwungenen Dachbekrönung. Seitdem heißt das Forschungshochhaus Bau 59 beziehungsweise B 59.[3]

Der Eingangsbereich wurde 1993 von Ben Willikens gestaltet.[4]

Im Jahr 2011 übernahm Christian Graf von Wedel
 das Gebäude.

Geschichte des Hochhausbaus in Jena[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1915 entstand in Jena mit dem Bau 15 das erste Hochhaus Deutschlands. Das von Friedrich Pützer entworfene Gebäude wurde dabei von Zeiss als Produktionsstätte genutzt. 1936 bauten die Architekten Hans Hertlein und Georg Steinmetz ein neues Verwaltungsgebäude der Zeisswerke, den sogenannten Bau 36. 1945 zerstörten Bombenangriffe der Alliierten große Teile der Jenaer Innenstadt.[5]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs beschloss der Stadtrat den „Aufbauplan der Universitätsstadt Jena“. 1959 begann der Bau des Forschungshochhauses. Am 30. April 1970 erfolgte in unmittelbarer Nachbarschaft die Grundsteinlegung für den von Hermann Henselmann entworfenen Forschungsturm mit 26 Geschossen. Es wurde am 2. Oktober 1972 eingeweiht. 1999 bis 2001 erfolgte die Sanierung des Turms. Anschließend nutzte ihn die Intershop Communications AG. Im November 2004 wurde der Intershop-Tower in Jentower umbenannt. Der Turm ist mit 159 Metern das höchste Gebäude Ostdeutschlands.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zeiss Bau 59 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Mühlfriedel,Edith Hellmuth: Carl Zeiss in Jena, 1945-1990, 2004, S. 104
  2. Bau 59. Structurae, abgerufen am 15. November 2015.
  3. Bürogebäude Bau 59 Jena. Architekturbildarchiv, abgerufen am 15. November 2015.
  4. Wolfgang Hirsch: Rektoren in Öl. idw - Informationsdienst Wissenschaft, 2. Mai 1997, abgerufen am 15. November 2015.
  5. 1945. Stadt Jena, abgerufen am 15. November 2015.
  6. Turmstadt Jena und Forschungshochhaus. Abgerufen am 15. November 2015.

Koordinaten: 50° 55′ 44″ N, 11° 35′ 0″ O