Bauberuf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Bauberuf bzw. Bauhandwerksberuf ist der Oberbegriff für Berufe des Bauhauptgewerbes, zu deren zentralem Arbeitsfeld das Errichten und Unterhalten von Bauwerken und Gebäuden gehört.

Der folgende Satz ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Siehe Diskussionsseite#Geigenbauer --☯ volker__ 20:27, 5. Jul. 2016 (CEST)

Der Begriff definiert Berufe, in denen die Haupttätigkeit aus dem Erbauen, Installieren, Reparieren oder Nachbearbeiten von Bauprojekten durch

Bauarbeiter in Chemnitz, 1970

Die Berufsbezeichnung Bauarbeiter oder Bauhandwerker wird landläufig für alle Personen verwendet, die auf einer Baustelle arbeiten oder in der Bauausführung tätig sind. Es handelt sich bei der Bezeichnung Bauarbeiter jedoch nicht um einen Ausbildungsberuf oder um eine feste Berufsbezeichnung. Die Bezeichnung „Bauarbeiter“ trifft also allenfalls auf ungelernte Hilfsarbeiter oder Hilfskräfte, die auf einer Baustelle arbeiten, zu.

Bauberufe sind in der Regel in die Kategorie der Handwerksberufe einzuordnen, da die Merkmale mit denen eines Handwerkberufs übereinstimmen. Allerdings gibt es auch Ausnahmen von Berufsfeldern, die Bauberufe sind, jedoch keine Handwerksberufe. Ein Beispiel stellt der Beruf Baugeräteführer dar, da in der Berufstätigkeit zwar ein Beitrag an Bauprojekten geleistet wird, jedoch keine handliche Arbeit mit Werkzeugen oder Standmaschinen, sondern (in diesem Fall) mit Baufahrzeugen verrichtet wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Renzsch erlebten die Gesellen im 19. Jhdt. „den Übergang zur kapitalistischen Warenproduktion im Baugewerbe als Zerfall des ständischen Handwerks.“[1] Allerdings habe „die Dominanz qualifizierter handwerklicher Tätigkeit [..] die Bauhandwerker nicht in demselben Maße wie andere Arbeiter vor Integrationsprobleme [gestellt].“[2]

Bauprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele von Bauberufen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Gebäude- und Grundstückaustattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht-handwerkliche Bauberufe für Gebäude- und Grundstückaustattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Möbel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Fahrbahnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Kunstbauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Musikinstrumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Werkzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauberufe für Fahrzeuge und Maschinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicht-handwerkliche Bauberufe für das Planen, Entwerfen und Leiten von Bauprojekten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bauarbeiter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Heinrich Bass, Arbeiter und Arbeitsverhältnisse in der Bauindustrie in Deutschland, 1850–1914, Münster 1975.
  • Wolfgang Renzsch, Handwerker und Lohnarbeiter in der frühen Arbeiterbewegung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1980. ISBN 3-525-35700-1, S. 35–63: Soziale Lage und Organisationsbestrebung der Bauarbeiter.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Renzsch, Handwerker und Lohnarbeiter in der frühen Arbeiterbewegung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1980, S. 63
  2. Wolfgang Renzsch, Handwerker und Lohnarbeiter in der frühen Arbeiterbewegung, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1980, S. 65