Bauch und Kopf (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bauch und Kopf
Mark Forster
Veröffentlichung 21. August 2015
Länge 3:33 (Radioversion)
3:59 (Albumversion)
Genre(s) Pop
Autor(en) Mark Cwiertnia,
Ralf Christian Mayer,
Daniel Nitt
Auszeichnung(en) Bundesvision Song Contest Siegertitel
Album Bauch und Kopf

Bauch und Kopf ist ein Lied des deutschen Popsängers Mark Forster. Das Stück ist die dritte Singleauskopplung aus seinem zweiten gleichnamigen Studioalbum Bauch und Kopf sowie Siegertitel des Bundesvision Song Contest 2015.[1]

Entstehung und Artwork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschrieben und produziert wurde das Lied gemeinsam von Mark Cwiertnia (Mark Forster), Ralf Christian Mayer und Daniel Nitt.[2] Gemischt wurde das Lied eigens von Mayer. Arrangiert und programmiert wurde das Lied durch Daniel Nitt, das „Orchestral Arrangement“ erfolgte gemeinsam mit Peter Hinterthür. Zusätzliche Beat-Programmierungen erfolgten durch Beatzarre und Djorkaeff. Gemastert wurde die Single durch Robin Schmidt. Als Toningenieure fungierten: Tobias Lehmann und Tom Rußbüldt vom Teldex Studio in Berlin, Ralf Christian Mayer vom Tucan Studio in Kornwestheim und Daniel Nitt vom Califor Audibles in Berlin. Die Single wurde unter dem Musiklabel Four Music veröffentlicht und durch Sony Music Entertainment vertrieben. Auf dem Cover der Maxi-Single ist – neben Künstlernamen und Liedtitel – Forster’ Oberkörper, vor dem Hintergrund einer verschwommenen Innenstadt stehend, zu sehen. Das Coverbild wurde von Robert Winter geschossen und von Benjamin Kakrow (Typeholics) designt.[3]

Das Projekt wurde gefördert durch die Initiative Musik gemeinnützige Projektgesellschaft mbH mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Grund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Bauch und Kopf erfolgte am 21. August 2015 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Maxi-Single wurde als 2-Track-Single veröffentlicht und beinhaltet neben der Radioversion von Bauch und Kopf eine Liveversion von Einer dieser Steine als B-Seite. Die Liveaufnahme entstand bei einer Session im Funkhaus aus dem Jahr 2014.

Ende August 2015 wurde Bauch und Kopf zum ProSieben Entertainment-Tipp auserkoren und in vielen Werbeblöcken gespielt. Ende des Jahres folgte ein gemeinsamer Auftritt mit Helene Fischer, zur Hauptsendezeit, in deren Helene Fischer Show.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Liedtext zu Bauch und Kopf ist komplett in deutscher Sprache verfasst. Die Musik wurde gemeinsam von Mark Forster, Ralf Christian Mayer und Daniel Nitt, der Text von Forster und Nitt verfasst. Musikalisch bewegt sich das Lied im Bereich der Popmusik. Die Instrumente wurden von Carl Michael Grabinger (Schlagzeug), Daniel Nitt (Keyboard), Ulrich Rode (Gitarre) und dem Wroclaw Score Orchestra (Streichinstrumente) eingespielt.

„Bauch sagt zu Kopf ja, doch Kopf sagt zu Bauch nein;
und zwischen den beiden steh’ ich,
zwischen den beiden steh’ ich.

Bauch sagt zu Kopf ja, doch Kopf sagt nein,
dann schüttelt er sich.
Zwischen den beiden steh’ ich.
Zwischen den Beiden steh’ ich und weiß nicht.“

Refrain, Originalauszug

In einem Interview mit Stefan Raab sagte Forster selbst folgendes zu seinem Lied: „Das ist tatsächlich ein Song, der für das steht, wie es mir so ging in den zwei Jahren, als das Album entstanden ist.“

Bundesvision Song Contest 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mark Forster gewann den Bundesvision Song Contest 2015 für sein Bundesland Rheinland-Pfalz mit 53 Punkten Vorsprung vor der für Nordrhein-Westfalen antretenden Rockband Donots mit dem Lied Dann ohne mich (117 Punkte) und der für Thüringen antretenden Popsängerin Yvonne Catterfeld mit Lieber so. Während der Punktevergabe aller 16 Bundesländer setzte sich Forster schon zu Beginn mit der ersten Punktevergabe in Führung und führte relativ früh mit klarem Abstand vor seinen Mitkonkurrenten. Neben seiner Heimat Rheinland-Pfalz bekam er insgesamt aus fünf Bundesländern die volle Punktzahl.

Im Vorfeld der Auftritte wurden zur Promotion kleine Einspieler gezeigt, wo Stefan Raab zusammen mit den Heavytones die Interpreten in einem Proberaum trafen. Hierbei spielten sie alle zusammen eine Akustikversion des Kurt Dehn Klassikers En echte Pälzer racht ken Hasch, sowie eine pfälzische Version von Forsters-Hit au revoir. Als Geschenk aus seiner Region überreichte er Raab zwei Dubbegläser.[4] Zu Beginn seines Liveauftritts war lediglich Forster zusammen mit zwei Livemusikern zu sehen, vor dem Hintergrund einer Leinwand auf dem das Musikvideo zu Bauch und Kopf zu sehen war. Mit dem Beginn des Refrains erhob sich die Leinwand und zwei weitere Livemusiker waren zu sehen. Gegen Ende fiel im Hintergrund die Trennwand zur zweiten Bühnenhälfe und ein ganzes Orchester erschien zusammen mit einem Goldregen.[5]

Mit dem Vorsprung von 53 Punkten erreichte Forster den zweitgrößten Vorsprung der Geschichte des Wettbewerbs. Mit dem Sieg Forsters verließ Rheinland-Pfalz erstmals in der Geschichte die letzten beiden Plätze in der ewige Punkte-Liste. Rheinland-Pfalz ließ Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt hinter sich und sprang vom 15. auf den 12. Platz. Im Gegensatz zum Wettbewerb musste sich Forster in den deutschen Singlecharts Glasperlenspiel mit Geiles Leben als erfolgreichster Beitrag geschlagen geben.

Punktevergabe
Coat of arms of Baden-Württemberg (lesser).svg Bayern Wappen.svg Coat of arms of Berlin.svg Brandenburg Wappen.svg Bremen Wappen(Mittel).svg Coat of arms of Hamburg.svg Coat of arms of Hesse.svg Coat of arms of Mecklenburg-Western Pomerania (great).svg Coat of arms of Lower Saxony.svg Coat of arms of North Rhine-Westfalia.svg Coat of arms of Rhineland-Palatinate.svg Wappen des Saarlands.svg Coat of arms of Saxony.svg Wappen Sachsen-Anhalt.svg DEU Schleswig-Holstein COA.svg Coat of arms of Thuringia.svg Gesamt
10 12 12 10 10 12 10 12 10 10 12 10 10 10 10 10 170

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikvideo zu Bauch und Kopf wurde in Hamburg gedreht und feierte am 12. August 2015, auf YouTube, seine Premiere. Es erzählt drei Geschichten unterschiedlicher Personen mit der gleichen Problematik. Zum einen wird die Gesichte der Ballerina Maya aus dem Musikvideo zu Au revoir erzählt. Es wird ihr Alltag in der Tanzschule bis hin zu einem Auftritt im Altonaer Theater, vor dem sie kurz vor dem Auftritt flüchtet gezeigt. Die zweite Geschichte führt die Story rund um den Gangsters Niklas aus dem Musikvideo zu Flash mich weiter. Er wird aus der Justizvollzugsanstalt entlassen, später bei einem Besuch in einer McDonald’s-Filiale bemerkt er seinen Freund, den er beim Überfall verlassen hat und läuft davon. Zuletzt wird eine neue Geschichte um ein krebskrankes Mädchen erzählt, die ihr Leben genießt, jedoch verheimlicht, dass sie eine Perücke trägt. Gegen Ende des Videos befinden sich alle drei auf der Straße und sehen ein Feuerwerk, dieses bewirkt ein plötzliches Umdenken. Die Ballerina eilt zu ihrem Auftritt, der Gangster sucht seine alte Liebe auf und das krebskranke Mädchen nimmt ihre Perücke ab. Zwischendurch ist immer wieder Forster zu sehen, der auf einem verlassenen Gelände (Hamburger Großmarkthallen) das Lied singt. An den verschiedenen Schauplätzen sind neben den Komparsen auch Fans von Forster zu sehen. Die Gesamtlänge des Videos ist 4:16 Minuten. Wie bei den vorangegangenen Singles Au revoir und Flash mich führte wieder Kim Frank Regie.

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liedproduktion
Musikvideo
  • Yen Alswede: Kostümbildner
  • Michael Berndt: Nebendarsteller (Justizvollzugsbeamter)
  • Maria Beskova: Schauspieler (Krebskrankes Mädchen)
  • Nicolas Börger: Nebendarsteller (Pianist)
  • Lennart Eggers: Produktionsassistenz
  • Benjamin Erdenberger: Oberbeleuchter
  • Kim Frank: Drehbuch, Editor, Filmproduzent, Kameramann, Regie
  • Marwin Funck: Nebendarsteller (Partybekanntschaft krebskrankes Mädchen)
  • Jan Philipp Grelich: 1. Kameraassistent
  • Phillip Helmke: Nebendarsteller (McDonalds Mitarbeiter)
  • Tan Julius Ipekkaya: Nebendarsteller (Gangsterkollege)
  • Kamil Jaskulski: Nebendarsteller (Fahrer Gangsterboss)
  • Erdal Kacar: Nebendarsteller (Ballerina Vater)
  • Saskia Kiselowa: Nebendarsteller (Ballettmeisterin)
  • Thomas Löschenkohl: Nebendarsteller (Justizvollzugsbeamter)
  • Kailas Mahadevan: Nebendarsteller (Gangsterboss)
  • Cristian Mansmann: Beleuchter
  • Victor Neumeister: Schauspieler (Gangster Niklas)
  • Mira Rosenmeier: Produktionsleitung
  • Tini Sager: Maskenbildner
  • Toni Schultz: Beleuchter
  • Stage School: Tänzer
  • Adrian Stoica: Bühnenmeister
  • Anastasia Stojko: Nebendarsteller (Ballerina-Double)
  • Christian Winkler: Kostümbildassistenz
  • Lili Zahavi: Schauspieler (Ballerina Maya)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauch und Kopf erreichte bereits ein halbes Jahr vor seiner Singleveröffentlichung aufgrund hoher Einzeldownloadzahlen die Charts. Grund dafür war die Interpretation des zwölf jährigen Luca in der ersten Folge der Kinder-Castingshow The Voice Kids 2015.[6] Der Auftritt führe dazu, dass Luca in Team Lena Meyer-Landrut eine Runde weiter kam.

Die Single erreichte in Deutschland Position 15 der Singlecharts und konnte sich insgesamt 24 Wochen in den Charts halten. In Österreich erreichte die Single in zwei Chartwochen Position 69 der Charts. 2015 platzierte sich Bauch und Kopf in den deutschen Single-Jahrescharts auf Position 90. Für Forster als Interpreten ist dies bereits der sechste Charterfolg in Deutschland. Für Forster als Komponisten ist dies der siebte Charterfolg in Deutschland. Für Forster als Musikproduzenten ist dies der dritte Charterfolg in Deutschland.

Chartplatzierungen
Charts Höchstplatzierung Wochen
DeutschlandDeutschland Deutschland[7] 15 24
OsterreichÖsterreich Österreich[8] 69 2
Jahrescharts
Charts (2015) Platzierung
DeutschlandDeutschland Deutschland[9] 90

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 wurde Bauch und Kopf in Deutschland mit einer Goldenen Schallplatte für über 150.000 verkaufter Einheiten ausgezeichnet. Es ist Forsters vierte Single, die mindestens Goldstatus erreichte.

Land Auszeichnungen Verkäufe
DeutschlandDeutschland Deutschland[10] Gold record icon.svg Gold 150.000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Forster – Bauch und Kopf. amazon.de, abgerufen am 19. August 2015.
  2. Online Datenbank – Musikalische Werke. online.gema.de, abgerufen am 19. August 2015.
  3. Booklet: Bauch und Kopf (2-Track-Maxi-Single)
  4. Jamsession mit Mark Forster. tvtotal.prosieben.de, abgerufen am 30. August 2015.
  5. Rheinland-Pfalz: Mark Forster. tvtotal.prosieben.de, abgerufen am 30. August 2015.
  6. Bauch und Kopf – Mark Forster (Luca W.) / The Voice Kids 2015 / Blind Auditions / SAT.1. youtube.com, abgerufen am 19. August 2015.
  7. Mark Forster - Bauch und Kopf. offiziellecharts.de, abgerufen am 20. August 2015.
  8. Mark Forster - Bauch und Kopf. offiziellecharts.de, abgerufen am 9. September 2015.
  9. Top 10 Single-Jahrescharts. offiziellecharts.de, abgerufen am 8. Januar 2016.
  10. Gold/Platin/Diamond – Auszeichnungen in Deutschland. musikindustrie.de, abgerufen am 13. April 2016.
Vorgänger Position Nachfolger
Lass uns gehen
(Revolverheld)
Siegerlied des Bundesvision Song Contests
2015
Plötzlich hält die Welt an
(Jupiter Jones)
Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Rheinland-Pfalz
Rheinland-Pfalz beim Bundesvision Song Contest

2015