Baumfrevel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Baumfrevel versteht man die unerlaubte absichtliche Beschädigung bzw. Fällung von Bäumen.

Baumfrevel, die heutzutage nur ausnahmsweise zur Dramatisierung (oder Propaganda) auch so benannt werden, sind oft dem ungerichteten Vandalismus zuzurechnen, zuweilen kommt es jedoch auch zu zielgerichteten Aktionen gegen missliebige Straßen- oder Parkbäume.[1][2][3]

Rechtliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland kann Baumfrevel als Sachbeschädigung (§ 303 StGB) oder Ordnungswidrigkeit mit Geld- oder Haftstrafe geahndet werden. Im Speziellen können auch die Baumschutzsatzungen der Bundesländer zum Einsatz kommen.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sofern der Eingriff am Baum nicht durch das Kapprecht (Art. 687 Abs. 1 ZGB) gedeckt ist, kann ein solcher als Sachbeschädigung gewertet werden und Schadenersatz gemäss Art. 43 Abs. 1 OR auf juristischem Wege eingefordert werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Germanen kannten Baumheiligtümer, deren Beschädigung ein hohes Vergehen sein konnte. Die Ahndung musste allerdings nicht durch Menschen erfolgen, sondern konnte als Androhung einer göttlichen Strafe verhängt werden. Als Bonifatius im Jahre 724 die Donareiche bei Geismar als Sinnbild des Heidentums fällte, die Strafe der Götter aber ausblieb, war dies ein Etappensieg der christlichen Missionierung.

Im Mittelalter drohten Frevlern an Schmerbäumen (=„Fett-Bäume“), deren Früchte für Menschen essbar waren oder der Schweinemast dienten (Eicheln - siehe Eichelmast, Bucheckern), teils drakonische Strafen wie Handabschlagen.[4][5]

Handabschlagen

Baumfrevel in der Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Wagners Ring des Nibelungen wird unter anderem der Baumfrevel Wotans an der Weltesche thematisiert.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.stadt-koeln.de/politik-und-verwaltung/presse/wieder-baumfrevel-porz-westhoven.
  2. http://www.express.de/koeln/kahlschlag-in-parks-baumfrevel--wieder-koelner-baeume-einfach-gefaellt,2856,30571968.html.
  3. http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Baumfrevel-in-Goettingen-Angebohrt-und-totgespritzt.
  4. http://woerterbuchnetz.de/DWB/call_wbgui_py_from_form?sigle=DWB&mode=Volltextsuche&hitlist=&patternlist=&lemid=GS13556.
  5. http://www.baumpruefung.de/Neuer_Ordner/mittelalter.html.
  6. http://www.lwf.bayern.de/wissenstransfer/forstliche-informationsarbeit/070003/index.php.