Baumschwalm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baumschwalm
Baumschwalm

Baumschwalm

Systematik
Ordnung: Schwalmartige (Caprimulgiformes)
Familie: Höhlenschwalme (Aegothelidae)
Gattung: Höhlenschwalme (Aegotheles)
Art: Baumschwalm
Wissenschaftlicher Name
Aegotheles cristatus
(Shaw, 1790)
Baumschwalm
Ein Paar Baumschwalme, Canberra, Australien

Der Baumschwalm (Aegotheles cristatus) ist ein nachtaktiver Vogel aus der Familie der Schwalmartigen. Er kommt in ganz Australien und im südlichen Neuguinea in offenem Waldland vor. Er ist ein kleiner bis mittelgroßer Höhlenschwalm mit einer grauen Körperoberseite und einer weißen gestreiften Brust. Darüber hinaus ist er die häufigste Art der Höhlenschwalme und der bekannteste Vertreter dieser heimlich lebenden Familie. Wegen seines eulenartigen Erscheinungsbildes wird er in Australien auch „Motteneule“ (engl. Moth owl) oder „Feeneule“ (Fairy owl) genannt.[1]

In Australien ist er häufig und trotz eines Rückgangs auf Grund der Konkurrenz eingeführter Arten gilt er in seinem Bestand als nicht gefährdet. Die IUCN stuft den Bestand des Baumschwalms als LC IUCN 3 1.svg (=least concern - nicht gefährdet) ein.[2] Es werden in dem Verbreitungsgebiet des Baumschwalms zwei Unterarten unterschieden.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baumschwalm erreicht eine Körperlänge von 21 bis 25 Zentimeter. Die Flügelspannweite beträgt 36 bis 44 Zentimeter. Der Schwanz hat eine Länge von 9,4 bis 12,2 Zentimeter. Das Gewicht liegt zwischen 42 und 52 Gramm.[3] Die Weibchen sind geringfügig größer als die Männchen. Die Flügel laufen spitz aus und die Füße sind für einen Vertreter dieser Familie ungewöhnlich groß. Fliegt er während des Tages auf, dann ist der Flug schnell und direkt. In der Nacht ist der Flug dagegen flatternd und mottenartig, was zu dem englischen Trivialnamen „Motteneule“ geführt hat.[1] Trotz dieses flatternden Fluges ist er ein sehr geschickter Vogel, der einen Teil seiner Beute im Flug fängt. Verfolgt er dagegen seine Beutetiere auf dem Boden, erinnert sein schneller Lauf und sein Schwanzwippen an die Bewegungen von Bachstelzen.

Grundsätzlich ist das Gefieder des Baumschwalms je nach Verbreitungsgebiet leicht unterschiedlich. Baumschwalme, die auf Tasmanien leben, haben das dunkelste Gefieder.[4] Das Körpergefieder ist grau mit feinen dunkleren Querstreifen, bei einigen Individuen ist das Gefieder auch rötlichbraun-grau oder rötlichbraun überwaschen. Grundsätzlich sind es die Weibchen, die einen solchen Gefiederton aufweisen.[3]

Der Kopf ist grau mit einem schwarzen Streifen auf dem Scheitel und je einem über den Augen. Im Nacken verläuft ein blasser oder rotbrauner Streifen. Der Schwanz und die Flügel sind dunkel quergebändert. Oberhalb des Schnabels befinden sich einige Bürstenfedern. Der Schnabel ist schwarzgrau, die Augen dunkelbraun, die Füße sind fleischfarben.

Jungvögel gleichen in ihrem Gefieder den adulten Vögeln, bei ihnen sind die schwarzen Abzeichen am Kopf jedoch noch undeutlich.

Verbreitungsgebiet und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baumschwalm kommt auf dem gesamten australischen Kontinent sowie Tasmanien und kleinere an die Küste angrenzende Inseln vor. Er ist außerdem im Süden von Neuguinea verbreitet.

Die Art ist anpassungsfähig und kommt in lichten Wäldern sowie Mangrovensümpfen und Grasland ebenso vor wie in dichteren Waldgebieten. Er bevorzugt Eukalyptus und Akazienwälder. Er kommt auch am Rand von Mangrovenwälder vor und ist entlang von Straßen- und Wegrändern in Regenwäldern zu beobachten. Er ist ein Standvogel und die Paare besetzen jeweils ein Revier.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baumschwalm ist nachtaktiv. Tagsüber ruhen sie gewöhnlich einzeln in Höhlen und Baumspalten.

Der Baumschwalm frisst überwiegend Insekten, die er von Warten fängt. Gelegentlich fängt er Insekten auch im Flug. Er brütet in Höhlen und ist dabei meist auf Baumhöhlen angewiesen. Diese werden von beiden Elternvögeln mit Blättern ausgelegt. Bevorzugt benutzen sie dafür Eukalyptusblätter. Möglicherweise trägt dies dazu bei, die Zahl von Parasiten gering zu halten.[4]

Die Brutzeit fällt in den Zeitraum August bis Dezember. Das Gelege besteht aus drei bis vier Eiern. Es brütet nur der weibliche Elternvogel. Die Brutzeit beträgt knapp einen Monat. Die Nestlinge werden von beiden Elternvögeln versorgt. Die jungen Nestlinge sind sehr aktiv und klettern im Nest auch über die hudernden Elternvögel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aegotheles cristatus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Strahan: Cuckoos, Nightbirds & Kingfishers of Australia. S. 100.
  2. Aegotheles cristatus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2016.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2016. Abgerufen am 17. Dezember 2016
  3. a b Strahan: Cuckoos, Nightbirds & Kingfishers of Australia. S. 102.
  4. a b Strahan: Cuckoos, Nightbirds & Kingfishers of Australia. S. 101.