Baupreisindex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entwicklung von Baupreisindizes in Deutschland, Basisjahr 2005[1]

Der Baupreisindex zeigt die Entwicklung der Baupreise mit Bezug auf ein Basisjahr auf (Basisjahr 2010 = 100). Er wird vierteljährlich vom Statistischen Bundesamt nach Erhebungen in der Bauwirtschaft seitens der Landesämter veröffentlicht und gibt die langfristige Entwicklung der Preise für bestimmte Bauleistungen wieder.

Hiervon zu unterscheiden ist der Baukostenindex, der die Kosten bei der Erbringung der Bauleistungen erfasst. Er wird wesentlich durch die Kosten für Arbeit und Material bestimmt, zu denen die Aufwendungen für Ausrüstung, Energie, Betriebs- und Bauhilfsstoffe hinzukommen. Dieser Index wird auch als Faktor- oder Inputpreisindex bezeichnet. Er wird vom Statistischen Bundesamt anhand vorliegender Daten ermittelt und enthält keine Umsatzsteuer.

Für Deutschland werden vom Statistischen Bundesamt folgende Indizes ermittelt und veröffentlicht: [1]

  • konventioneller Neubau im Hochbau (Wohngebäude, Bürogebäude und gewerbliche Betriebsgebäude),
  • Neubau von Einfamiliengebäuden in vorgefertigter Bauart (Fertighäuser),
  • Neubau im Tiefbau (Straßen, Brücken, Ortskanäle),
  • Instandhaltung von Mehrfamiliengebäuden und
  • Architekten- und Ingenieurleistungen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt (DESTATIS):Preisindizes für die Bauwirtschaft, Fachserie 17, Reihe 4, 4. Vierteljahresausgabe Wiesbaden, Januar 2013