Baustellenschild (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Baustellenschild)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baustellenschild rot NRW
Baustellenschild grün NRW
Pfeilsymbol Inhalte auslagern oder Artikel trennen Dieser Artikel scheint mehr als ein Lemma oder es zu ausführlich zu behandeln; deshalb wird eine Auslagerung eines Teils des Textes vorgeschlagen. (Begründung und Diskussion hier.)

Bitte beachte dabei die Hinweise auf der Seite Hilfe:Artikelinhalte auslagern und entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung des Vorschlags.


Ab „Das Bauschild, auch Bautafel oder Baureklame genannt“ geht es nicht mehr um den amtlichen Vordruck und ist nicht mehr deutschlandspezifisch. -- Olaf Studt (Diskussion) 19:21, 6. Nov. 2017 (CET)

Ein Baustellenschild ist ein in der Bauordnung vorgeschriebener Vordruck in der Blattgröße DIN-A4.

Bei genehmigungsbedürftigen Bauvorhaben ist es durch einen großen roten mittigen Punkt auf weißem Hintergrund gekennzeichnet, bei genehmigungsfreien Bauvorhaben durch einen grünen Punkt.

Das Schild muss die Bezeichnung des Bauvorhabens enthalten sowie Name und Anschrift

  • des Bauleiters,
  • des Unternehmers für den Rohbau und
  • des Entwurfsverfassers.[1]

Siehe auch "Landesbauordnung".

In Hessen wird das Baustellenschild offiziell Bauschild genannt.

Es muss für die gesamte Dauer der Bauzeit von der öffentlichen Verkehrsfläche aus sichtbar angebracht sein. Ausgehändigt wird es dem Bauherren zusammen mit der Baugenehmigung.

Das Bauschild zum Umbau der Kölner Oper nennt den gesetzmäßig verantwortlichen Bauleiter

Das Bauschild, auch Bautafel oder Baureklame genannt, ist ein privates, auf Initiative des Bauherren aufgestelltes Schild, das der Information der Passanten und der Werbung der an der Baumaßnahme beteiligten Gewerke dient. In der Regel werden der Entwurfsverfasser, die beteiligten Ingenieurbüros und die Hauptgewerke aufgeführt. Oft enthält das Bauschild auch einen Grundriss oder eine perspektivische Darstellung des Gebäudes als Vorschau.

Bauschilder werden meist auf Unterkonstruktionen aus Holz, seltener auch aus modular aufgebauten Aluminium- oder Stahlgitterträgern befestigt, die einen gut sichtbaren Standort ermöglichen und durch ausreichend dimensionierte oder beschwerte Standfüße vor dem Kippen gesichert sein müssen. Daneben sind auch Planen zum Anhängen an ein Gerüst oder unmittelbar an das Gebäude als Bauschilder üblich. Wird kein gemeinsames Bauschild angefertigt, dann befestigen viele Baufirmen und Planer einzeln eigene Schilder an Bauzaun, Gerüst, Bauwerk oder an eigenen Ständerkonstruktionen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vergleiche Musterbauordnung – MBO –. § 11 (3). Bauministerkonferenz; abgerufen am 5. November 2010 (PDF).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baustellenschilder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien