Bawschar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bawschar
Bawschar (Oman)
Bawschar
Bawschar
Koordinaten 23° 32′ N, 58° 23′ OKoordinaten: 23° 32′ N, 58° 23′ O
Basisdaten
Staat Oman

Gouvernement

Maskat
Einwohner 192.235 (2016)

Bawschar (arabisch بوشر, DMG Baušar) ist eines der Wilayats des Gouvernements Maskat im Nordosten des Oman.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distrikt grenzt im Osten an das Wilayat Matrah und im Westen das Wilayat Sib mit dem Flughafen Maskat. Im Norden bildet der Golf von Oman mit einem langen Sandstrand auf rund 13 Kilometern die Grenze. Von dort zieht sich das Gebiet südwestlich rund 20 Kilometer ins Landesinnere, wo sich das Hadschar-Gebirge erhebt.

In Bawschar finden sich mehrere archäologische Stätten.

Bevölkerung und Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung lag 2003 bei über 150.000 Einwohnern. Laut der Volkszählung von 2010 betrug die Bevölkerung des Wilayats Bawschar 192.235 Einwohner, welche in 43 Dörfern und Städten lebten.[1] Die bedeutendsten von diesen sind Al Khuwair, die Stadt Sultan Qaboos City, Al Ghubra, Al Adheeba, Ghala, Al Sarooj, Bowsher Al Qadima, Al Ansab Sanab, Al Hamam, Al Awabi und Al Misfah.

Gesellschaft, Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al Khuwair mit Sultan Qaboos Street

Bawschar im Herzen der Muscat Capital Area entwickelte sich in den letzten Jahrzehnten rasant. Hier finden sich zahlreiche Geschäfte, Büros und Hotels oder bedeutende Einrichtungen wie das Sultan-Qabus-Sportzentrum, die Royal Opera House Muscat oder die Große Sultan-Qabus-Moschee.[2]

Die Mall von Oman, deren Bau derzeit beginnt, soll zum größten Einkaufszentrum in Oman werden, größer als die Avenues Mall bei Al Ghubra.

Die Sultan Qaboos Street und der Muscat-Expressway, bedeutende Verkehrsachsen in der Capital Area, queren Bawschar parallel zur Küste.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Yule ed.: Studies in the Archaeology of the Sultanate of Oman. in: Deutsches Archäologisches Institut: Orient-Archäologie, Band 2, Rahden 1999, ISBN 3-89646-632-1, S. 1–72.
  • Paul Yule: Cross-roads – Early and Late Iron Age South-eastern Arabia. in: Abhandlungen Deutsche Orient-Gesellschaft, Band 30, Wiesbaden 2014, ISBN 978-3-447-10127-1, S. 34–35 Fig 13.1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gouvernement Maskat (Oman): Bezirke & Orte - Einwohnerzahlen, Grafiken und Karte. Abgerufen am 5. September 2018.
  2. Aurel von Richthofen, Sebastian Langer: Evaluating the Urban Development and Determining the “Peak Space” of the Muscat Capital Area. In: Trialog. Band 114, Mai 2015, S. 4 – 8, doi:10.3929/ethz-a-010637970.