Bayerische Akademie der Schönen Künste

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bayerische Akademie der Schönen Künste in München ist eine Vereinigung von namhaften Persönlichkeiten aus dem künstlerischen Leben. Sie soll als „oberste Pflegestelle der Kunst“ dienen.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Bayerische Akademie der Schönen Künste wurde vom Freistaat Bayern im Jahre 1948 gegründet, anknüpfend an die Tradition der 1808 eingerichteten Königlichen Akademie der Künste zu München.

Aufgabe der Akademie ist es, „die Entwicklung der Künste ständig zu beobachten, sie in jeder ihr zweckdienlich erscheinenden Weise zu fördern oder Vorschläge zu ihrer Förderung zu machen“, des Weiteren „einen Beitrag zur geistigen Auseinandersetzung zwischen den Künsten sowie zwischen Kunst und Gesellschaft zu leisten und für die Würde der Kunst einzutreten“.

Die Akademie veranstaltet Podiumsdiskussionen, Ausstellungen, Lesungen, Vorträge und Konzerte. Durch Wahl werden jedes Jahr ordentliche und korrespondierende Mitglieder in die vier Abteilungen Bildende Kunst, Literatur, Musik und Darstellende Kunst aufgenommen; darüber hinaus werden Ehrenmitglieder ernannt.

Bis 1968 hatte die Akademie ihren Sitz im Prinz-Carl-Palais; danach erhielt sie ein provisorisches Quartier am Karolinenplatz. Seit 1972 ist sie im Königsbau der Münchner Residenz untergebracht.

Preise[Bearbeiten]

Folgende Preise und Arbeitsstipendien wurden bzw. werden von der Akademie vergeben:

Mitglieder[Bearbeiten]

Siehe: Liste der Mitglieder der Bayerischen Akademie der Schönen Künste

Leitung und Mitarbeiter[Bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten]

Michael Krüger, seit 2013 Präsident der Akademie.

Direktoren[Bearbeiten]

Abteilung Bildende Kunst[Bearbeiten]

Abteilung Literatur[Bearbeiten]

Abteilung Musik[Bearbeiten]

Abteilung Darstellende Kunst[Bearbeiten]

Sprecher der Unterabteilung Film- und Medienkunst

Generalsekretäre[Bearbeiten]

  • 1948–1975: Clemens von Podewils
  • 1975–1986: Karl Schumann
  • 1986–2004: Oswald Georg Bauer
  • seit 2004: Katja Schaefer

Weblinks[Bearbeiten]