Bayerische Beamtenkrankenkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1926
Sitz München
Leitung Harald Benzing (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiter ca. 750[1]
Umsatz 1,5 Mrd. €[1]
Branche Private Krankenversicherung
Website www.vkb.de
Stand: 31. Dezember 2014 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2014

Die Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft (BBKK) ist eine private Krankenversicherung mit Sitz in München. Sie ist vollständig im Besitz der Consal Beteiligungsgesellschaft, einer organisatorischen Holding der Versicherungskammer Bayern. Trotz ihres Namens ist sie keine Krankenkasse im Sinne des Fünften Buches des Sozialgesetzbuchs, sondern ein privater Krankenversicherer.

Die BBKK hält 10 Prozent der Anteile an der Union Krankenversicherung (UKV). 2013 hatte sie 1,53 Mio. Versicherte. Zusammen mit der UKV hatte sie 464.133 Vollversicherte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926 gründete die Bayerische Versicherungskammer als Krankenkasse für Staatsbeamte die Bayerische Beamtenkrankenkasse. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Währungsreform vollzog sich für die Versicherungskammer ein stetiger Wandel von der verwaltenden Staatsbehörde hin zu einem modernen Wirtschaftsunternehmen.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b https://www.vkb.de/export/sites/vkb/_resources/pdf/ueber-uns/unternehmen/geschaeftsberichte/geschaeftsberichte-2014/VKB_GB14_BK.pdf
  2. Versicherer der Region. In: Bayerische Staatszeitung, 27. Mai 2011, abgerufen am 24. Januar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 8′ 16,4″ N, 11° 35′ 24″ O