Bayerische Staatsgemäldesammlungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen betreuen einen wesentlichen Teil des Gemälde- und Kunstbesitzes des Freistaates Bayern. Kunsthistoriker verschiedener Spezialgebiete, Naturwissenschaftler und Restauratoren des angeschlossenen Doerner Instituts wirken zusammen mit zahlreichen weiteren Helfern daran, den großen Bestand von mehr als 30.000 Objekten zu verwalten, zu erhalten und wissenschaftlich zu erschließen.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gehören folgende Museen und Sammlungen:

und als Filialgalerien:

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schild „Direktion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen“

Vorgänger der Direktion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen war die 1799 errichtete „Centralgemäldegaleriedirektion“. Der Verwaltungssitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen befindet sich im Gebäude der Neuen Pinakothek in München.

Generaldirektor ist seit 1. April 2015 Bernhard Maaz[1] als Nachfolger von Klaus Schrenk (März 2009 bis Oktober 2014), Reinhold Baumstark (1999–2009), Peter-Klaus Schuster (1998–1999) Johann Georg Prinz von Hohenzollern (1991–1998), Hubertus Falkner von Sonnenburg (1987–1991), Erich Steingräber (1969–1987), Halldor Soehner 1965–1969, Kurt Martin (1957–1964), Eberhard Hanfstaengl (1945–1953), Ernst Buchner (1933–1945), Friedrich Dörnhöffer (1912–1933) und Hugo von Tschudi (1909–1912).
Der Generaldirektor erhält heute Bezüge der Besoldungsgruppe 5 der Besoldungsordnung B.[2] Martin Schawe ist stellvertretender Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.[1] Die Direktion ist organisatorisch im Geschäftsbereich des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst angesiedelt.

Werke und Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen zählen zu den bedeutendsten Gemäldesammlungen weltweit. Zahlreiche Exponate sind in den Gebäuden im Kunstareal München ausgestellt. Wichtige Einzelsammlungen sind:

NS-Raubkunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen haben NS-Raubkunst, die von den Nazis geraubt wurde, bis in die 1970er Jahre verkauft. Die Kunstwerke waren ihnen von den Amerikanern nach 1945 überlassen worden mit der Auflage, sie den ursprünglichen Besitzern wieder zurückzugeben. Dies wurde jedoch ignoriert und die Kunstwerke entweder verkauft oder sogar an Angehörige oder die NS-Funktionäre selbst, welche die Kunstwerke geraubt hatten, zurückgegeben.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bayerische Staatsgemäldesammlungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mitarbeiter. In: Über uns. Auf Pinakothek.de, abgerufen am 30. August 2019.
  2. Besoldungsordnung B – Bayern. In: Publikationen für den öffentlichen Dienst. Auf Beamten-Magazin.de, abgerufen am 30. August 2019.
  3. Jörg Häntzschel: Spaenle: Bayerische Behörden haben NS-Raubkunst verkauft. In: Sueddeutsche.de. 12. Oktober 2016, abgerufen am 30. August 2019.