Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neubarockblock der Staatssammlung und des Geologischen Museums mit Lichthof, Bauplastik und Freitreppe an der Südseite. Architekt war Leonhard Romeis.

Die Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie in München ist eine Forschungsinstitution der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns, die sich mit der Erdgeschichte und ihren fossilen (Paläontologie) und geologischen Zeugnissen beschäftigt. Zu den Aufgaben zählt auch die Bergung und Sicherung von Fossilien, Gesteinen, Erzen und Mineralen als zuständige staatliche Einrichtung in Bayern.

Seit ihrer Entstehung 1843, die mit der Ernennung von Johann Andreas Wagner zum Konservator der Paläontologischen Sammlung des Staates und der Universität verbunden war, ist die Staatssammlung mit dem Lehrstuhl für Paläontologie und Historische Geologie der Ludwig-Maximilians-Universität verbunden. Am 1. August 2000 wurde die Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Historische Geologie mit der Geologischen Staatssammlung zu einer gemeinsamen Staatssammlung mit dem heutigen Namen vereinigt. Öffentlich zugängliche Teile der Staatssammlung sind das Paläontologische Museum München im Gebäude der Staatssammlung und das Geologische Museum München im Gebäude des „Instituts für Allgemeine und Angewandte Geologie“ der Ludwig-Maximilians-Universität München in der Luisenstraße 37.

Konservatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adresse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard-Wagner-Str. 10, 80333 München

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 8′ 51″ N, 11° 33′ 50″ O