Bayerischer Fernsehpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Bayerische Fernsehpreis ist eine Auszeichnung für Schaffende im Bereich der Fernsehunterhaltung. Seit 1989 wird der Fernsehpreis jährlich von der Bayerischen Staatsregierung für herausragende Leistungen im deutschen Fernsehen vergeben. Ausgezeichnet werden Beiträge aus den Bereichen Fernsehfilm, Fernsehspiel, Fernsehserie, Unterhaltungsprogramm, Informationssendung, Kultursendung und Bildungsangebot. Außerdem wird der undotierte Ehrenpreis des bayerischen Ministerpräsidenten verliehen. Als Preisstatue wird der Blaue Panther übergeben, eine Figur aus der Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Das Preisgeld beläuft sich auf 10.000 Euro (2010).

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt zu Jahrgang:

19891990
1991199219931994199519961997199819992000
2001200220032004200520062007200820092010
2011201220132014201520162017201820192020

2021 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 33. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 12. Oktober 2021 durch die Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach statt und wurde am 13. Oktober 2021 vom BR Fernsehen ausgestrahlt.[1][2]

Moderation: Christoph Süß

2020 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 32. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 14. Oktober 2020 durch die Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach im Kaisersaal der Münchner Residenz statt und wurde am 15. Oktober 2020 vom BR Fernsehen ausgestrahlt.

Moderation: Sandra Rieß

2019 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 31. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 24. Mai 2019 statt und wurde vom BR Fernsehen ausgestrahlt.

Moderation: Christoph Süß

2018 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 30. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 18. Mai 2018 im Prinzregententheater in München statt und wurde am 20. Mai 2018 bei RTL ausgestrahlt.

Moderation: Barbara Schöneberger

2017 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 29. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 19. Mai 2017 im Prinzregententheater in München statt und wurde im Fernsehen live auf 3sat ausgestrahlt und im ZDF wiederholt.

Moderation: Steven Gätjen und Hannes Ringlstetter

2016 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 28. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 3. Juni 2016 im Prinzregententheater in München statt und wurde auf Sky Hits ausgestrahlt.[6]

Moderation: Aline von Drateln und Sebastian Hellmann

2015 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 27. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 22. Mai 2015 im Prinzregententheater in München statt und wurde vom Bayerischen Fernsehen ausgestrahlt:

Moderation: Michael Altinger und Christian Springer

2014 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 26. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 23. Mai 2014 im Prinzregententheater in München statt und wurde am Folgetag auf ProSieben ausgestrahlt:

Moderation: Steven Gätjen

Außerdem waren nominiert:

Für ihre schauspielerischen Leistungen in den Fernsehfilmen:

  • Brigitte Hobmeier, für ihre Rolle in Wer hat Angst vorm weißen Mann (ARD/BR)
  • Anna Maria Sturm, für ihre Rolle in Polizeiruf 110: Der Tod macht Engel aus uns allen (ARD/BR)
  • Lars Eidinger, für seine Rolle in Grenzgang (ARD/WDR) und Polizeiruf 110: Der Tod macht Engel aus uns allen
  • Andreas Giebel, für seine Rolle in Wer hat Angst vorm weißen Mann (ARD/BR)

Für ihre schauspielerischen Leistungen in den Serien und Reihen:

2013 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 25. Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises fand am 17. Mai 2013 im Prinzregententheater in München statt und wurde live auf 3sat ausgestrahlt bzw. im ZDF wiederholt. Ministerpräsident Horst Seehofer verlieh folgende Preise:[7]

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein und Gert Scobel

Außerdem nominiert: Josefine Preuß für Das Adlon (ZDF) und Claudia Michelsen für Und dennoch lieben wir (ARD) und Der Turm.
Außerdem nominiert: Jan Josef Liefers für Der Turm und Tobias Moretti für Mobbing (ARTE/BR, SWR)
Außerdem nominiert: Stefanie Stappenbeck für Im Alleingang – Elemente des Zweifels (Sat.1) und Maria Simon für Polizeiruf 110Eine andere Welt (ARD/RBB)
Außerdem nominiert: Josef Bierbichler für Verbrechen, Folgen Fähner und Tanatas Teeschale (ZDF) sowie Heino Ferch für Spuren des BösenRacheengel (ZDF)

2012 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Christoph Süß auf Bayerisches Fernsehen am 4. Mai 2012

2011 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Marco Schreyl am 10. Juni 2011 (Ausstrahlung am 12. Juni 2011 auf RTL)

Außerdem nominiert: Rosalie Thomass für Kreutzer kommt (ProSieben) und Die letzten 30 Jahre (ARD) und Katja Riemann für Die fremde Familie (ARD/BR).
Außerdem nominiert: Matthias Habich für Letzter Moment (ARD/NDR/arte) und Matthias Koeberlin für Restrisiko (SAT.1).
Außerdem nominiert: Caroline Peters für Mord mit Aussicht (ARD) und Claudia Michelsen für Bloch: Die Geisel (ARD/SWR).
Außerdem nominiert: Florian Lukas für Weissensee (ARD) und Florian David Fitz für Doctor’s Diary (RTL).

2010 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Kai Pflaume auf Sat.1 am 21. Mai 2010

2009 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Steffen Seibert und Markus Kavka auf 3sat/ZDF am 15. Mai 2009

2008 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Christoph Süß auf Bayerisches Fernsehen am 9. Mai 2008

2007 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Katarina Witt und Thomas Hermanns am 25. Mai 2007 (Ausstrahlung am 26. Mai 2007 auf ProSieben)

2006 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Marco Schreyl am 19. Mai 2006 (Ausstrahlung am 21. Mai 2006 auf RTL)

2005 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Steffen Seibert und Nina Ruge auf 3sat/ZDF am 3. Juni 2005

2004 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modeartion: Kai Pflaume auf Sat.1 am 7. Mai 2004

2003 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Christoph Süß auf Bayerisches Fernsehen am 23. Mai 2003

2002 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Aiman Abdallah und Susann Atwell auf ProSieben/N24 am 17. Mai 2002

2001 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Nina Ruge auf 3sat am 18. Mai 2001 (Wiederholung am 20. Mai 2001 im ZDF)

2000 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verleihung am 26. Mai 2000 (Ausstrahlung am 27. Mai 2000 auf RTL)

1999 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verleihung am 17. Oktober 1999 auf Bayerisches Fernsehen

1998 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verleihung am 17. Oktober 1998 auf Sat.1

1997 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderation: Rufus Beck

1995 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1989 [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerischer Fernsehpreis 2021: Das sind die Preisträger. In: br.de. 13. Oktober 2021, abgerufen am 13. Oktober 2021.
  2. Bayerischer Fernsehpreis 2021 verliehen Pressemitteilung Bayerisches Staatsministerium für Digitales vom 13. Oktober 2021
  3. Bayerischer Fernsehpreis: Ministerpräsident Dr. Markus Söder verleiht Ehrenpreis an Schauspielerin Michaela May. In: bayern.de. 1. Oktober 2021, abgerufen am 5. Oktober 2021.
  4. Bayerischer Fernsehpreis 2020: Söder zeichnet Carolin Reiber mit dem Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten aus. In: bayern.de. 13. Oktober 2020, abgerufen am 14. Oktober 2020.
  5. Die Preisträger des Bayerischen Fernsehpreises 2019. Artikel vom 25. Mai 2019, abgerufen am 25. Mai 2019.
  6. Bayerischer Fernsehpreis 2016. In: sky.de. Sky Deutschland, abgerufen am 17. November 2021.
  7. Bayerischer Fernsehpreis 2013 – Juryentscheidung / Der BLAUE PANTHER 2013 geht an Nadja Uhl, Robert Atzorn, Caroline Peters und Charly Hübner. (Nicht mehr online verfügbar.) Bayerische Staatsregierung, 17. Mai 2013, archiviert vom Original am 5. Februar 2016; abgerufen am 27. August 2019.