Be.bra verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
be.bra verlag
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1994
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung Ulrich Hopp
Branche Buch
Website www.bebraverlag.de

Der be.bra verlag (auch: Bebra Verlag) ist ein Buchverlag mit Sitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit seiner Gründung 1994 durch Ulrich Hopp widmet sich der Verlag schwerpunktmäßig der Geschichte und Zeitgeschichte der Region Berlin-Brandenburg. 2001 erweiterte der Verlag sein Spektrum mit dem berlin.krimi.verlag um eine Sparte für Belletristik. Zwei Jahre später wurde aus dem be.bra verlag heraus der be.bra wissenschaft verlag gegründet, der seitdem als eigenständiger Verlag tätig ist.

Die letzte Erweiterung des Verlagsprogramms gab es 2004, als der be.bra verlag die edition q, die berlin edition sowie die japan edition vom Quintessenz Verlag übernahm.

Der be.bra verlag hat seinen Sitz in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg in Berlin.

Er ist Mitglied der Regionalbuch AG.

Autoren[Bearbeiten]

Autorinnen und Autoren des Verlages sind unter anderem Ludger Abeln, Harry Balkow-Gölitzer, Michael S. Cullen, Knut Elstermann, Peter Ensikat, Thomas Flemming, Armin Fuhrer, Manfred Görtemaker, Frank Goyke, Waldemar Hartmann, Dieter Hirschberg, Sven Felix Kellerhoff, Volker Koop, Markus Münch, Werner Maser[1], Sönke Neitzel, der Nobelpreisträger Kenzaburō Ōe, Mori Ogai, Uwe Rada, Falko Rademacher, Rolf Schneider, Julius H. Schoeps, Christoph Sonntag, Natsume Sōseki, Wolfgang Stumph, Norbert Weiß, Tom Wolf, Jens Wonneberger und Achim Zeilmann.

Literatur[Bearbeiten]

  • „Frankfurt ist beliebt bei Spezialisten“, Nordkurier vom 14. Oktober 2008.
  • „Chinesische Lockerungsübungen“, börsenblatt 5/2009.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bebraverlag.de/autoren/autor/190-Werner_Maser