Bea Palya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bea Palya (2006)

Bea Palya, eigentlich Beáta Palya, (* 11. November 1976 in Makó, Komitat Csongrád) ist eine ungarische Sängerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wuchs in Bag im Komitat Pest auf. An der Apaczai Csere János Berufsschule studierte sie Tanz und Gesang, anschließend Volkskunde an der Loránd-Eötvös-Universität in Budapest. Dort erwarb sie ihren Abschluss 2002.

Bea Palya vereint in ihrer Musik Elemente ungarischer und bulgarischer Volksmusik, der „Zigeunermusik“, indischer Musik, des Jazz und der Weltmusik.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Folkestra: Mamikám
  • 2003: Ágról-ágra. Tradition in motion
  • 2004: Álom-álom, kitalálom. Énekelt mese
  • 2005: Weöres Sándor: Psyché (Vertonung von Gedichten aus dem gleichnamigen Werk von Sándor Weöres)
  • 2007: Szeretetből jöttél a világra
  • 2008: Adieu les complexes (HU: Doppelplatin×2Doppelplatin )[1]
  • 2009: Egyszálének (HU: Doppelplatin×2Doppelplatin )
  • 2010: Én leszek a játékszered, Gryllus Samuval közös produkció, Sony Music Entertainment (HU: Doppelplatin×2Doppelplatin )
  • 2012: Ezeregy szefárd éjszaka: Élő koncertfelvételek, Sony Music Entertainment (HU: GoldGold)
  • 2014: A nő, MG Records (HU: GoldGold)
  • 2016: Tovább nő, MG Records
  • 2018: Hazatalálok, MG Records

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen für Musikverkäufe: HU

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bea Palya – Sammlung von Bildern