Beate Andres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beate Andres (* 7. Januar 1965 in Darmstadt) ist eine deutsche Hörspielregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Theater-, Politikwissenschaft und Sinologie in München und Köln (1985–1992) studierte Beate Andres 1991 Theaterregie bei Jürgen Flimm an der Universität Hamburg. 1995 bis 1998 folgte die Regieassistenz am Thalia Theater Hamburg unter anderem bei Jürgen Flimm und Yoshi Oida. Ab 1998 führte Andres auch in mehreren Stücken am Thalia Theater und am Schauspielhaus Kiel eigenständig Regie.

Neben der Theaterarbeit hat sich Beate Andres seit 1998 vor allem als Hörspielregisseurin einen Namen gemacht. Ihre Inszenierungen von Täglich Brot (Text: Gesine Danckwart) und Träume (Text: Günter Eich) wurden als Hörspiel des Monats ausgezeichnet. Parzivals Weg von Tankred Dorst mit Musik von Andreas Bick wurde 2006 für den „ARD-Online-Award“ nominiert. 2005 gewann Andres mit dem Stück Minotaurus (nach Friedrich Dürrenmatt) den internationalen Hörspielpreis Prix Marulić,[1] 2008 erreichte sie dort Platz 2 mit dem Hörspiel „Song of the Niebelungs“.[2] Ihr Stück Tempo war 2008 der Beitrag des WDR zum Prix Europa[3].

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Tempo (WDR)
  • 2010: Shooting (WDR)
  • 2015: Rolle Rückwärts. Die Arbeit „am“ Schauspieler (Deutschlandradio Kultur)

Hörspielregie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prix Marulić 2005@1@2Vorlage:Toter Link/ifc.blog-city.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Prix Marulić 2008 (Memento des Originals vom 14. November 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www4.hrt.hr
  3. Nominierungen zum Prix Europa