Beate Müller-Gemmeke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beate Müller-Gemmeke (2014)

Beate Müller-Gemmeke (geb. Müller; * 7. Oktober 1960 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Politikerin der Grünen. Sie ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestags.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller-Gemmeke besuchte bis 1978 ein Gymnasium in Böblingen, anschließend absolvierte sie eine Ausbildung zur Erzieherin in Tübingen. 1978 machte sie ihre Fachhochschulreife und studierte von 1984 bis 1988 Sozialpädagogik an der Evangelischen Fachhochschule für Sozialwesen Reutlingen. Von 2002 bis zu ihrer Wahl in den Bundestag war sie als selbstständige Sozialpädagogin tätig.

Beate Müller-Gemmeke ist verheiratet und hat zwei Söhne.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller-Gemmeke ist seit 1996 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Von 1997 bis 2009 war sie Mitglied im geschäftsführenden Vorstand des Kreisverbands Reutlingen, seit 2009 im erweiterten Kreisvorstand. Von 2002 bis 2009 gehörte sie dem Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg an und ist seit 2009 Mitglied im Sprecherteam von GewerkschaftsGrün. Ihr politischer Schwerpunkt ist die Arbeits- und Sozialpolitik. Dabei engagiert sie sich unter anderem für ein Grundeinkommen.

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beate Müller-Gemmeke, 2020 im Deutschen Bundestag

Ab 1989 war Müller-Gemmeke als Mitglied der grün-nahen Wählervereinigung KLUB Gemeinderatsmitglied in Pliezhausen, zur Wahl 2014 trat sie nicht wieder an. Zwischen 2004 und 2009 gehörte sie auch dem Kreistag des Landkreises Reutlingen an.

Zur Bundestagswahl 2002 kandidierte sie erstmals als Direktkandidatin im Wahlkreis Reutlingen, ihr damaliger Listenplatz 13 reichte jedoch nicht für den Einzug ins Parlament. 2006 kandidierte sie für den Landtag von Baden-Württemberg, verfehlte den Einzug jedoch um 21 Stimmen. Seit 2009 ist Beate Müller-Gemmeke Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie ist über die Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen und kandidierte darüber hinaus erneut als Direktkandidatin im Wahlkreis Reutlingen. Damit ist sie die erste Frau aus diesem Wahlkreis, die ein Bundestagsmandat erreichte.

Müller-Gemmeke ist Mitglied im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales sowie Fraktionssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen für Arbeitnehmerrechte. Seit 2013 ist sie stellvertretendes Mitglied im Petitionsausschuss.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anti-Mobbing-Award 2012[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Beate Müller-Gemmeke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mobbing Experten Netz Anti-Mobbing-Award 2012, abgerufen am 8. November 2018