Beatrice Mintz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beatrice Mintz

Beatrice Mintz (* 24. Januar 1921 in New York City) ist eine US-amerikanische Genetikerin, Embryologin und Krebsforscherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mintz erwarb 1941 am Hunter College in New York City einen Bachelor, 1944 an der University of Iowa in Iowa City einen Master und 1946 einen Ph.D. ebendort. Zwischen 1946 und 1960 war sie Professorin für Biologie an der University of Chicago, bevor sie an das Institute for Cancer Research (später Fox Chase Cancer Center) in Philadelphia wechselte. Seit 1965 hatte sie zusätzlich eine Professur an der University of Pennsylvania, ebenfalls in Philadelphia.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mintz entwickelte Methoden, um Embryos von Mäusen verschiedener genetischer Abstammung zu verschmelzen und so Chimären zu erzeugen. Durch Einschleusen von Virus-DNA in das Genom erzeugte sie die ersten transgenen Mäuse. Mintz konnte zeigen, dass bestimmte Tumorzellen, die in frühe Mäuseembryos (Blastozysten) eingeschleust werden, ihr malignes Verhalten verlieren. Mintz gelang es erstmals, pluripotente Stammzellen in Zellkultur zu bringen. Sie entwickelte das erste Tiermodell für das maligne Melanom.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beatrice Mintz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Past Winners – Rosenstiel Award – Rosenstiel Basic Medical Sciences Research Center – Brandeis University. In: brandeis.edu. Abgerufen am 23. Januar 2016 (englisch).
  2. Past GSA Award Recipients bei der Genetics Society of America (genetics-gsa.org); abgerufen am 13. Mai 2012
  3. Dr. Beatrice Mintz bei der American Philosophical Society (amphilsoc.org); abgerufen am 17. Mai 2012
  4. Book of Members 1780–present (PDF, 323 kB) bei der American Academy of Arts and Sciences (amacad.org); abgerufen am 17. Mai 2012
  5. Beatrice Mintz bei der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften (vatican.va); abgerufen am 13. Mai 2012
  6. March of Dimes Prize in Developmental Biology. Previous Recipients. (Memento vom 13. Februar 2009 im Internet Archive)
  7. 7th Annual SzentGyörgyi Prize for Progress in Cancer Research – NFCR. In: nfcr.org. 8. März 2011, abgerufen am 13. Februar 2016 (englisch).
  8. Beatrice Mintz, Ph.D., receives ninth annual AACR Award for Lifetime Achievement in Cancer Research bei phys.org; abgerufen am 19. Mai 2012