Beatrix (Albon)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Béatrice d’Albon (* 1161; † 16. Dezember 1228 auf der Burg von Vizille) war ab 1162 Dauphine von Viennois, Gräfin von Albon, Grenoble, Oisans und Briançon; sie war die Tochter von Guigues V. d’Albon, Dauphin von Viennois und Beatrice von Montferrat.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Vater starb, als sie erst 1 Jahr alt war, so dass sie unter der Vormundschaft ihrer Großmutter Mathilde oder Margarete von Burgund († 1163/64) stand, die ihre Kraft daran setzte, ihr einen Ehemann zu verschaffen.[1]

Bereits 1164, im Alter von drei Jahren und im Todesjahr ihrer Großmutter, wurde sie verheiratet. Ihr Ehemann war Albéric Taillefer von Toulouse, der zweite Sohn von Raimund V., Graf von Toulouse, und Konstanze von Frankreich,[2] selbst erst sieben Jahre alt, aber der Neffe des Königs Ludwig VII. – die Annäherung der Dauphiné, die zum Kaiserreich gehörte, an das Königreich Frankreich, hatte begonnen.

Nach dem Tod der Großmutter übernahm die Mutter die Regentschaft für Béatrice. Albéric Taillefer starb 1183 ohne Nachkommen. Im Jahr 1184[2] heiratete die junge Witwe Hugo III. von Burgund[3] (* 1148, † 1192), mit dem sie drei Kinder hatte:

Hugo III. nahm am Dritten Kreuzzug teil und starb 1192 in Tyros. Im darauf folgenden Jahr ging Béatrice ihre dritte Ehe ein, diesmal mit einem Adligen aus der Bresse, Hugo von Coligny (* 1170; † 1205), Herr von Coligny-le-Neuf, mit dem sie zwei weitere Kinder hatte:

  • Béatrix, † 1240/41, Dame de Malleval et de Rochechaume ; ∞ Albert III., Sire de La Tour(-du Pin), † 1259/60 (Haus La Tour-du-Pin). Ihr Enkel Humbert I. von La Tour du Pin heiratete seine Kusine 3. Grades, Anne, Enkelin von Guigues VI., und wurde Dauphin von Viennois.
  • Marie, 1234/66 Dame de Varey, de Vaux et de Saint-Sorlin ; ∞ 1241 Raoul (Rodolphe), 1253 Graf von Genf, † 1265

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Louis Moréri, Claude-Pierre Goujet, Étienne François Drouet: Le grand dictionnaire historique, ou le melange curieux de l’histoire sacree et profane. Nouv. ed. dans laquelle ou a refondu les supplemens de (Claude-Pierre) Goujet. Le tout revu, corr. & augm. par (Etienne-Francois) Drouet. Band 4: Con–E. Les libraires associés, Paris 1759, S. 60. (books.google.de)
  2. a b Denis Salvaing de Boissieu: De l’usage des fiefs et autres droits seigneuriaux. A. Faure, imprimeur, Grenobel 1731, S. 5. (books.google.de)
  3. Alain Kersuzan: Défendre la Bresse et le Bugey. Les châteaux savoyards dans la guerre contre le Dauphiné, 1282–1355. Presses Universitaires Lyon, Lyon 2005, ISBN 2-7297-0762-X, S. 22. (books.google.de)
Vorgänger Amt Nachfolger
Guigues V. Dauphine von Viennois
1162–1228
Guigues VI.