Beats per minute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Tempo eines Musikstücks kann in der Maßeinheit Beats per minute (abgekürzt bpm oder auch BPM) angegeben werden. „beats per minute“ steht dabei für „Schläge pro Minute“. Die historisch ältere Bezeichnung für die Anzahl der Zählzeiten pro Minute ist „Mälzels Metronom“ (abgekürzt MM). Die Zählzeiten/Schläge entsprechen hierbei häufig Viertelnoten (bei Takten wie 44, 34, 24). Bei Takten mit einer 8 im Nenner, wie etwa 38, 68, 98 oder auch 128, gibt es dagegen zwei verschiedene Möglichkeiten der Zählung:

  1. jeweils drei Achtel werden als ein Beat zusammengefasst, oder
  2. jede Achtel wird als einzelner Beat betrachtet.

Bei der letzteren Möglichkeit ergibt sich somit ein weitaus höherer BPM-Wert - wie die Musik nun aber tatsächlich ausgezählt wird, sollte hierbei von der Gewichtung der einzelnen Zählzeiten ausgehen. In der Praxis muss hierfür analysiert werden, ob der Schwerpunkt tatsächlich auf der punktierten Viertel, oder aber auf den einzelnen Achteln liegt.

Musik und Tanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung beats per minute wurde in der Disco-Zeit populär und findet heute vor allem in der Dance- bzw. der elektronischen Tanzmusik allgemein Verwendung. Weil sie sich nicht von den MM-Tempoangaben unterscheidet, kann sie mit einem herkömmlichen Metronom, aber auch elektronisch gemessen werden. Da normale Körperfunktionen eines Menschen bei 72 Herzschlägen pro Minute ablaufen, gelten diese als Norm für die Frage, ob die Frequenz der beats per Minute beim Rezipienten eher aufputschend oder beruhigend wirken. Tempi mit hoher Frequenz (über 72 bpm) wirken aufputschend, bei weniger als 72 bpm dagegen beruhigend.

Hip Hop hat typischerweise Tempi zwischen 70 und 120 bpm, während House mit 110 bis 140 bpm schneller ist. Noch schneller geht es beim Jungle mit 140 bis 190 bpm zu, während Gabber Tempi über 200 bpm und Speedcore und Speed Metal sogar bis zu 300 bpm erreichen, was fünf Schlägen pro Sekunde entspricht. Diese typischen Werte sind nicht als absolute und den Stil definierende Angaben zu verstehen.

Im Tanzsport sind auch Tempoangaben als Anzahl der Takte pro Minute üblich (bezeichnet mit MPM, Measures per Minute, auf Deutsch auch TPM, Takte pro Minute, oft auch einfach mit Schläge). Sie ergeben sich aus den entsprechenden bpm-Zahlen, indem man diese durch die Anzahl der Zählzeiten pro Takt teilt. Zum Beispiel ergibt ein bpm-Wert von 200 bei einem 44 Takt 50 Takte pro Minute.

Übliche BPM verschiedener elektronischer Musikgenres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genre Bereich[1]
(in bpm)
Hip Hop/Rap/Trip-Hop 60–1100
Acid Jazz 80–1260
Tribal House 120–1280
House/Garage House/Disco House/Electro House 120–1350
Dubstep 128–1600
Trance/Hard House/Hands up/Hardstyle 128–1550
Jungle/Drum and Bass/Happy Hardcore/Hardcore 160–1900
Hardcore Techno/Gabber/Frenchcore >1600
Black Metal/Death Metal <3200
Speedcore 250–7000
Splittercore 700–1000

Nicht-musikalische Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wassersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kanusport ist die Anzahl der Paddelschläge pro Minute (auch Schlagzahl genannt) Indikator für die Schnelligkeit des Bewegungsablaufs, ebenso im Rudersport.

Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Englischen wird beats per minute auch in Zusammenhang mit dem medizinisch gemessenen Puls verwendet. Auch hier wird dieselbe Maßeinheit nach Mälzel verwendet, die mit dem musikalischen Maß MM identisch ist.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. discjockey101.com (Memento des Originals vom 15. April 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.discjockey101.com