Beatzarre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beatzarre 2020

Beatzarre (* 10. Oktober 1983 in Berlin; bürgerlich Vincent Stein) ist ein deutscher Musikproduzent, Sänger, Rapper, Songwriter und Fotograf. Er wurde sowohl als Musiker und Mitglied des Allround-Duos SDP, als auch durch seine Tätigkeiten in der deutschen Hip-Hop-Szene als Produzent bekannt.

Bekannt wurde er vor allem durch Produktionen für Rapper wie Capital Bra, Bushido, Sido, Fler und Samra sowie Mark Forster. Häufig arbeitet er mit dem Produzenten Djorkaeff zusammen.

Er ist nach Dieter Bohlen der Musikproduzent mit den meisten Nummer-eins-Hits in Deutschland.

Zudem ist er als Fotograf tätig und hat bereits für Künstler wie Capital Bra, Samra, Sido, Bushido, Clueso und Alligatoah offizielle Pressebilder geschossen.[1]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal trat Beatzarre 2004 als Produzent eines Remixes zum Song Geht's dir schon besser des Popduos Ich + Ich in Erscheinung. Bald darauf produzierte er Lieder für den Rapper Prinz Pi und in den folgenden Jahren für verschiedene Rapper (z. B. Sera Finale, G-Hot, MC Basstard), vor allem aus dem Berliner Umfeld. 2009 wurde Beatzarre durch die Mitarbeit am Album Fler des gleichnamigen Rappers einer größeren Hörerschaft bekannt. Daraufhin folgten Produktionen für weitere bekannte Rapper wie Sido und Bushido sowie diverse nationale und internationale Pop-Produktionen.

Stein studierte Musik-, Erziehungs- und Kommunikationswissenschaften auf Magister, besitzt aber keinen Abschluss.[2] Für die Universität hat Stein eine Feldstudie über die Vermittlung von Lehrinhalten durch Rap-Musik durchgeführt und dafür einen Preis von Angela Merkel verliehen bekommen. Dieses Forschungsprojekt heißt Rapucation, das Berliner Grundschulen besuchte und dort Rapsongs mit pädagogischem Hintergrund darbot. Rapucation ist Teil der Abschlussarbeit von Mad Maks 2007 am SAE Institute.[3]

2014 produzierte und schrieb er für die DSDS-Teilnehmerin Aneta Sablik gemeinsam mit Djorkaeff, B-Case und Komponisten Oliver Pum ihren Siegersong The One.[4] Eine Woche später stand der Track auf Platz eins der deutschen, österreichischen und schweizerischen Single-Charts.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Platin-Schallplatte
    • 2011: für das Album Vom selben Stern von Ich + Ich
    • 2011: für das Album Schöne neue Welt von Culcha Candela
    • 2012: für die Single Face Down von Arashi
    • 2013: für die Single Bilder im Kopf von Sido
    • 2014: für die Single Lieder von Adel Tawil
    • 2014: für das Album Lieder von Adel Tawil
    • 2015: für die Single Zwischen Zeit und Raum von Nazar
    • 2015: für die Single Wir sind groß von Mark Forster
    • 2019: für die Single Tilidin von Capital Bra und Samra
  • Echo Pop
    • 2010: Bestes Video (national) für die Single Hey Du von Sido
    • 2012: Bestes Video (national) für die Single So mach ich es von 23

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge

  • 2009: Ich werde nie vergessen mit Fler auf Fler

Kompositionen und Produktionen

Remixe

SDP

Filmmusik

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beatzarre Instagram Abgerufen am 23. Oktober 2020.
  2. Beatzarre - Person des öffentlichen Lebens. Abgerufen am 26. August 2020.
  3. Planet Interview Website Planet Interview. Abgerufen am 27. November 2015.
  4. DSDS 2014: Aneta Sablik ist die Gewinnerin der elften Staffel. Abgerufen am 26. August 2020.
  5. Gold-/Platin Datenbank

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vincent Stein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien