Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtsfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtsfragen ist ein Amt, das seit den 1970er Jahren besteht. Es ist im Bundesministerium der Justiz angesiedelt.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Aufgaben des Beauftragten gehört die Vertretung der Bundesregierung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in ihrer Funktion als Verfahrensbevollmächtigte sowie die Überwachung der folgerichtigen Umsetzung von Entscheidungen des Gerichtshofs in Deutschland. Für die Verbesserung des weltweiten Menschenrechtsschutzes engagiert sich der Beauftragte in den verschiedenen Gremien und Ausschüssen der Vereinten Nationen, der Europäischen Union und des Europarates. Der Beauftragte ist u. a. Verbindungsbeamte für die Europäische Grundrechteagentur und Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Menschenrechte.

Darüber hinaus arbeitet der Beauftragte kontinuierlich an der Fortentwicklung menschenrechtlicher Übereinkommen des Europarats und der Vereinten Nationen mit und erstellt Staatenberichte aus denen hervorgeht, welche Maßnahmen Deutschland zur Erfüllung seiner vertraglichen Verpflichtungen umgesetzt hat.

Beauftragter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Dezember 2004 wird das Amt von Almut Wittling-Vogel ausgeübt, die seit dem 1. September 2011 auch die neue Unterabteilung für Menschenrechte, EU-Grundsatzfragen und Völkerrecht des BMJ leitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]