Beaumont-de-Lomagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beaumont-de-Lomagne (Bèumont de Lomanha)
Wappen von Beaumont-de-Lomagne
Beaumont-de-Lomagne (Frankreich)
Beaumont-de-Lomagne
Region Midi-Pyrénées
Département Tarn-et-Garonne
Arrondissement Castelsarrasin
Kanton Beaumont-de-Lomagne
Gemeindeverband Communauté de communes de la Lomagne tarn-et-garonnaise.
Koordinaten 43° 53′ N, 0° 59′ O43.8838888888890.98916666666667Koordinaten: 43° 53′ N, 0° 59′ O
Höhe 96–252 m
Fläche 46,16 km²
Einwohner 3.797 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 82 Einw./km²
Postleitzahl 82500
INSEE-Code
Website Beaumont-de-Lomagne

Beaumont-de-Lomagne – Ortsbild
.

Beaumont-de-Lomagne (occitanisch: Bèumont de Lomanha) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 3.797 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Tarn-et-Garonne in der Region Midi-Pyrénées.

Lage[Bearbeiten]

Beaumont-de-Lomagne liegt in einer Talsenke am Fluss Gimone in einer Höhe von ca. 137 Metern ü. d. M. und etwa 58 Kilometer (Fahrtstrecke) in nordwestlicher Richtung von Toulouse entfernt. Bis zur nordöstlich gelegenen Stadt Montauban sind es etwa 35 Kilometer.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 3.629 3.625 3.579 3.488 3.690 3.733 3.797

Im 19. Jahrhundert hatte die Kleinstadt meist deutlich über 4.000 Einwohner. Die Reblauskrise im Weinbau und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten im 20. Jahrhundert zur Arbeitslosigkeit eines Teils der Bevölkerung und zur Abwanderung in andere Städte.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die auf Weizen-, Mais- und Knoblauchanbau basierende Landwirtschaft der Lomagne – seit den 1970er Jahren sind auch Bohnen, Erbsen etc. hinzugekommen – bietet seit Jahrhunderten die ökonomische Basis für das Wirtschaftsleben der Stadt, die mit Handwerk, Handel und Dienstleistungen aller Art aufwartet. Auch Weinbau wird wieder betrieben; die auf dem Gemeindegebiet produzierten Weine werden über die Appellationen Comté Tolosan und Saint-Sardos vermarktet.

Geschichte[Bearbeiten]

Aus erhaltenen mittelalterlichen Urkunden geht hervor, dass es an dieser Stelle im bereits im 11. und 12. Jahrhundert eine kleine Ortschaft mitsamt einer Kirche gegeben haben muss. Das heutige Beaumont-de-Lomagne wurde um 1278 vom nur wenige Kilometer entfernt gelegenen, aber in der Zeit der Französischen Revolution zerstörten Zisterzienserkloster Grandselve als Bastide gegründet. Die Gründungen des 30 Kilometer südöstlich gelegenen Klosters und der Bastide von Grenade im Jahr 1290 gehen ebenfalls auf Initiativen von Grandselve zurück. Beide Orte wurden in einer Coregentschaft (paréage) vom Abt des Klosters und von einem Seneschall des Königs regiert.

Während des Hundertjährigen Krieges (1337–1453) wurde Beaumont von den Engländern eingenommen (1345), aber fünf Jahre später wieder befreit. Ende des 14. Jahrhunderts wütete eine Pestepidemie und raffte über 500 Menschen dahin. Dennoch blühte der Ort immer wieder auf.

In der Zeit der Hugenottenkriege (1562–1598) blieb Beaumont eine katholische Stadt inmitten von protestantischen Gemeinden (z. B. Montauban). Im Jahre 1577 verkaufte der französische König Heinrich III. die Stadt an Heinrich von Navarra, den späteren König Heinrich IV.; dieser war damals noch Protestant und ein protestantischer Heerhaufe richtete ein Massaker an der fast ausschließlich katholischen Bevölkerung von Beaumont an. Im Jahre 1580 kam eine arbeitslose Söldnerschar aus Montauban, besetzte die Stadt zwei Monate lang und richtete großen wirtschaftlichen Schaden an.

In den 1630er Jahren belagerte König Ludwig XIII. einige Städte im Süden Frankreichs, darunter auch Beaumont, welches im Jahre 1639 an einen der mächtigsten Männer Frankreichs verkauft wurde – Louis II. de Bourbon, prince de Condé. Nach weiteren innenpolitischen Auseinandersetzungen, die Beaumont die enorme Geldbuße von 15.000 Livres kosteten, und einer erneuten Pestepidemie hatte Beaumont Anfang des 18. Jahrhunderts nur noch 2.400 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Beaumont – Kirche
Beaumont – Markthalle
  • Die Pfarrkirche (Église Notre-Dame de l’Assomption) ist ein Ziegelsteinbau im Stil der tolosaner Gotik. Während das Kirchengebäude bis Mitte des 14. Jahrhunderts vollendet wurde, ist der oktogonale Turm mit seinen Säulen und anderen Dekorelementen aus hellem Sandstein ein Werk des ausgehenden 14. und beginnenden 15. Jahrhunderts. Das Innere des mehr als 20 Meter hohen Kirchenbaus ist nur einschiffig mit seitlichen Kapellen, hat aber sieben Joche und einen geraden Chorschluss. Die hohen und schlanken Fenster sowie die tiefen Blendbögen am Außenbau erinnern sehr an die Jakobinerkirche von Toulouse. Nach der Vertreibung des Bischofs Bernard de la Roche-Fontenille aus Montauban durch die Engländer im Jahr 1430 ließ sich dieser zwei Jahre lang in Beaumont nieder – auf diese Weise wurde die Kirche sogar vorübergehend Kathedrale eines Bistums. Der Kirchenbau ist bereits seit dem Jahr 1843 als Monument historique anerkannt.[1]
  • Die Markthalle (halle) stammt aus dem 14. Jahrhundert und steht auf dem zentralen, von Arkadenhäusern gesäumten, Platz der Bastide. Das gewaltige, beinahe grenzenlos anmutende Gebälk des annähernd quadratischen Bauwerks mit etwa 36,40 Metern Seitenlänge besteht aus vertikalen Eichenholzstämmen und horizontalen Kiefernholzbalken und ruht auf 38 Stützen aus Eichenholz und überdeckt eine Gesamtfläche von 1560 Quadratmetern. Im Jahr 1647 stürzte der mittlere, aus Stein errichtete Donjon ein und verursachte große Schäden am Bauwerk; da man jedoch den Nutzen der halle für das wirtschaftliche und soziale Leben der Stadt auch im 17. Jahrhundert noch wertschätzte, wurde alles wieder ausgebessert. Der Bau ist seit dem Jahr 1930 als Monument historique anerkannt.[2]
  • Der Ort hat noch einige Fachwerkhäuser (maisons à colombages). Teile zweier repräsentativer Steinhäuser aus dem 18. Jahrhundert wurden ebenfalls als Monuments historiques eingestuft.[3][4]

Umgebung

  • Eine im 17. Jahrhundert erbaute und zu einem Gutshof gehörende Scheune (Ferme d’Endivalot) befindet sich etwa anderthalb Kilometer südlich des Ortes (43° 52′ 3″ N, 0° 58′ 58″ O43.86750.98277777777778); sie wurde im Jahr 1836 durch seitliche Anbauten ergänzt. Die Scheune ist seit dem Jahr 2008 als Monument historique anerkannt.[5]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Beaumont-de-Lomagne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Église Notre-Dame de l’Assomption, Beaumont-de-Lomagne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  2. Halle, Beaumont-de-Lomagne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  3. Immeuble, Beaumont-de-Lomagne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Hôtel, Beaumont-de-Lomagne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  5. Ferme d’Endivalot, Beaumont-de-Lomagne in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)