Beauregard-de-Terrasson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beauregard-de-Terrasson
Beuregard de Terrasson
Beauregard-de-Terrasson (Frankreich)
Beauregard-de-Terrasson
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Dordogne
Arrondissement Sarlat-la-Canéda
Kanton Haut-Périgord Noir
Gemeindeverband Terrassonnais en Périgord Noir Thenon Hautefort
Koordinaten 45° 9′ N, 1° 14′ OKoordinaten: 45° 9′ N, 1° 14′ O
Höhe 112–291 m
Fläche 7,97 km2
Einwohner 716 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 90 Einw./km2
Postleitzahl 24120
INSEE-Code
Website http://www.beauregard-de-terrasson.fr/

Beauregard-de-Terrasson – Château de Mellet

Beauregard-de-Terrasson (okzitanisch: Beuregard de Terrasson) ist ein Ort und eine südwestfranzösische Gemeinde (commune) mit 716 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in der alten Kulturregion des Périgord im Département Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beauregard-de-Terrasson liegt in einer Höhe von ca. 240 m ü. d. M. in einer waldreichen Umgebung knapp 40 Kilometer (Fahrtstrecke) nördlich von Sarlat-la-Canéda bzw. etwa 35 Kilometer westlich von Brive-la-Gaillarde im benachbarten Département Corrèze.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
Einwohner 436 533 575 653 654 685 713

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort durchgängig zwischen 1.050 und 1.450 Einwohner. Die Reblauskrise im Weinbau und der Verlust von Arbeitsplätzen durch die Mechanisierung der Landwirtschaft haben seitdem zu einem deutlichen Bevölkerungsrückgang geführt, der sich jedoch wegen des zunehmenden Tourismus in der Region seit den 1960er Jahren wieder in ein deutliches Wachstum verkehrt hat.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die heutige Zeit spielt die Landwirtschaft die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde: Der ehemals auch hier betriebene Weinbau ist jedoch nach der Reblauskrise gänzlich aufgegeben worden; Tabak und Mais sind ebenfalls auf dem Rückzug – stattdessen dominieren Felder, aber auch Walnuss-, Eßkastanien- und Obstbäume die Region. Auch Gänseleberpastete und Trüffel gehören zu den regionalen Produkten. Einige leerstehende Häuser werden als Ferienwohnungen (gîtes) vermietet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gemeindegebiet wurden bislang keine vorgeschichtlichen Funde gemacht, die die Anwesenheit des frühen Menschen bezeugen könnten. Auch aus römischer bzw. gallorömischer Zeit fehlen archäologische Befunde. Die gotische Kirche belegt die Existenz des Ortes seit dem Mittelalter.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Antoine
  • Die vom Vizegrafen von Limoges im Jahr 1309 gegründete Kirche Saint-Antoine ist ein einschiffiger gotischer Bau mit einer äußerst schmucklosen Fassade mit aufgesetztem Glockengiebel (clocher mur). Das von zwei Strebepfeilern gerahmte Portal ist im Scheitel leicht angespitzt und trägt insgesamt gotische Züge; oberhalb befindet sich ein maßwerkloses Spitzbogenfenster zur Belichtung des Kirchenschiffs.
  • Die an einer Wegabzweigung stehende Kapelle Saint-Roch ist ein schlichter rechteckiger Baukubus vom Ende des 16. Jahrhunderts.
  • Ein ins umgebende Erdreich versenktes und teilweise überdachtes Waschhaus (lavoir) befindet sich etwas abseits des Ortes.
  • Ein freistehendes Taubenhaus (pigeonnier) hat sich ebenfalls erhalten.
  • Das in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts erbaute Château de Mellet steht außerhalb des Ortes (45° 9′ 12″ N, 1° 13′ 21″ O) und befindet sich in Privatbesitz. Der zentrale Wohntrakt (Corps de Logis) wird von zwei höheren Eckpavillons, die jedoch nicht aus der Mauerflucht hervortreten, gerahmt. Der Schlossbau wurde im Jahr 1990 als Monument historique[1] anerkannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Beauregard-de-Terrasson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Château de Mellet, Beauregard-de-Terrasson in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)