Bauwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bebauung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der 2010 fertig gestellte Burj Khalifa in Dubai ist mit 828 Metern Höhe das gegenwärtig (2017) höchste Bauwerk der Welt
Dem Sonnenlauf folgendes Holz-Drehhaus in Hessen

Ein Bauwerk ist eine von Menschen errichtete Konstruktion, die nur schwer lösbar mit dem Untergrund verbunden ist oder zumindest in ruhendem Kontakt mit ihm steht.

Der Begriff wird in unterschiedlichen Kontexten unterschiedlich abgegrenzt. Die Abgrenzung zu beweglichen Sachen und anderen Objekten, die nicht als Bauwerke zählen, ist nicht ganz eindeutig.

Relativ unstrittig als Bauwerke gelten vom Menschen errichtete Objekte, die (meist auf einem Grundstück) fest und dauerhaft, daher schwer lösbar mit dem Untergrund verbunden (mit dem Untergrund wie verwachsen) und somit unbeweglich sind. Daher zählen diese Bauwerke zu den Immobilien. Das schließt auch Bauwerke ein, die bedingt durch ihre Nutzung bewegliche oder sich bewegende Bauwerksteile haben (z. B. Drehrestaurant, Drehhaus, Schiffshebewerk, nicht temporäre Achterbahn usw.).

Darüber hinaus wird bei temporären und translozierbaren Objekten mit ähnlichen Anwendungen bzw. Funktionen (wie sie Bauwerke oft haben) teilweise von „temporären Bauten“, „Behelfsbauten“ bzw. von „fliegenden Bauten“ gesprochen. Diese werden im Alltagsbewusstsein aber oft nicht als Bauwerke wahrgenommen. Die Übergänge sind oft fließend. So wurde beispielsweise der Fall eines von der Potsdamer Stadtverwaltung zum Bauwerk erklärten Stapel Kaminholz überregional bekannt.[1]

Gebäude ist ein Unterbegriff von Bauwerk (siehe unten).

Der heutige Sprachgebrauch nennt Gebäude und Ingenieurbauwerke, aber auch andere Bauten, insbesondere auch dann Bauwerke, wenn der Wortteil Werk im Sinne von besonderer Leistung bzw. besonderer Wirkung betont werden soll, wenn sie also einen besonderen baukünstlerischen Wert haben (Kunstwerke), besondere ingenieurtechnische Leistungen darstellen (Meisterwerke), eine herausragende ideelle Bedeutung oder starke Monumentalität besitzen.

Im deutschen Baurecht fallen Bauwerke unter den Oberbegriff der baulichen Anlagen, der in den jeweiligen Landesbauordnungen der einzelnen Bundesländer definiert ist.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Bauwerk entsteht durch den Prozess bzw. die Tätigkeit des Bauens, d. h. durch die Errichtung einer dauerhaften Konstruktion auf dem Baugrund. Die Herstellung eines Bauwerks geschieht in aller Regel direkt vor Ort auf der Baustelle. Der Bereich, in dem gebaut wird, also ein Bauwerk errichtet wird, wird während der Bauphase zur Produktionsstätte und in dieser Phase Baustelle genannt. Ein Bauwerk besteht aus einzelnen Bauteilen, die wiederum aus Baustoffen bestehen. Die Art der Konstruktion und die Verwendung der Baustoffe variiert je nach Standort, Stand der Technik, konstruktiven Anforderungen des Bauvorhabens und Baustil.

Der Bauprozess umfasst die Bauplanung und die Bauausführung. Bei der Bauausführung werden die Arbeiten zumeist in Gewerke in den Bauleistungsbereichen wie u. a. Mauer-, Zimmerer-, Dachdecker- oder Klempnerarbeiten ausgeschrieben und vergeben.
An die Bauphase schließt in der Regel die Nutzungsphase an. Wird ein Bauwerk aus finanziellen oder anderen Gründen nicht fertiggestellt, spricht man von einem unvollendeten Bauwerk, umgangssprachlich gelegentlich auch von einer Investitionsruine. An die Nutzungsphase schließt häufig Rückbau bzw. Abriss an, oder es erfolgt ein Umbau und eine erneute Nutzungsphase.

Im Rahmen des Öffentlichen Baurechts ist die Bebauung auf Flächen begrenzt, die als Bauland ausgewiesen wurden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früheste Funde von Bauwerken des Menschen stellen Behausungen aus Tierknochen und Mammutzähnen vom Strand bei Nizza dar, aber auch Begräbnisstätten. Sie wurden durch den Neandertaler bereits vor Auftauchen des Homo sapiens auf dem europäischen Kontinent geschaffen.

Differenzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlegend kann man zwischen oberirdischen und unterirdischen Bauwerken unterscheiden, außerdem Bauten in der Geländeoberfläche. Daran angelehnt werden Bauwerke nach Tiefbau und Hochbau differenziert (allerdings sind nicht alle Tiefbauten unterirdische Bauten und Hochbauten haben meist einen unteridrichsen Anteil).

Man kann Bauwerke in vielerlei Hinsicht klassifizieren, zum Beispiel nach Funktion (siehe auch Liste), tatsächlicher Nutzung, Standort, Größe, Bauform, Baustil, Konstruktion, verwendeten Baustoffe, Bauherr, Besitzer, Architekt.

Die HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure) unterscheidet u. a. zwischen Gebäuden und Ingenieurbauten, sowie Verkehrsanlagen und Freianlagen.

Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Bauwerk dient je nach Bauwerkstyp einem bestimmten Zweck. Man unterscheidet im Wesentlichen:

Eine ausführliche Übersicht gibt die Liste von Bauwerken nach Funktion.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Portal: Architektur und Bauwesen – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Architektur und Bauwesen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Seidl: Lexikon der Bautypen – Funktionen und Formen der Architektur, Stuttgart 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bauwerke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Bauwerk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Bautechnische Höhenweltrekorde – Lern- und Lehrmaterialien
  • archINFORM – Datenbank für Architektur (Stand: 11. Februar 2013)
  • Structurae – Datenbank für Ingenieurbau

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Streit um Baugenehmigung für Holzstapel. In: welt.de, 17. September 2016, abgerufen am 18. Mai 2017
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!