Bebra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Bebra
Bebra
Deutschlandkarte, Position der Stadt Bebra hervorgehoben

Koordinaten: 50° 58′ N, 9° 47′ O

Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Hersfeld-Rotenburg
Höhe: 195 m ü. NHN
Fläche: 93,71 km2
Einwohner: 13.855 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 148 Einwohner je km2
Postleitzahl: 36179
Vorwahl: 06622
Kfz-Kennzeichen: HEF, ROF
Gemeindeschlüssel: 06 6 32 003
Stadtgliederung: 12 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Rathausmarkt 1
36179 Bebra
Website: www.bebra.de
Bürgermeister: Stefan Knoche (parteilos)
Lage der Stadt Bebra im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
ThüringenVogelsbergkreisLandkreis FuldaSchwalm-Eder-KreisWerra-Meißner-KreisAlheimRotenburg an der FuldaCornbergNentershausen (Hessen)BebraBebraWildeckHeringen (Werra)Philippsthal (Werra)Friedewald (Hessen)LudwigsauNeuenstein (Hessen)HohenrodaSchenklengsfeldSchenklengsfeldHauneckHaunetalNiederaulaKirchheim (Hessen)Breitenbach am HerzbergRonshausenBad HersfeldKarte
Über dieses Bild

Bebra ist eine Kleinstadt im Nordosten Hessens (Deutschland). Bebra ist eine klassische Eisenbahnerstadt als Knotenpunkt mehrerer Eisenbahnstrecken.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Bebra im Fuldatal von Osten. Im Vordergrund Bünberg. Im Hintergrund Rotenburg.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bebra liegt im Landkreis Hersfeld-Rotenburg etwa 45 km südsüdöstlich von Kassel an der Fulda. Die Stadt ist dank der markanten Lage am Fuldaknie auf den meisten Landkarten leicht zu finden. Sie ist umgeben vom Stölzinger Gebirge im Norden, dem Richelsdorfer Gebirge im Osten, dem Seulingswald im Südosten und dem Knüll im Südwesten. Die größten Nachbarorte sind Rotenburg und Bad Hersfeld.

Innerhalb des Bebraer Stadtgebiets münden die Fließgewässer Bebra, Solz, Lüder und Ulfe in die Fulda; in die Ulfe mündet die Iba.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Uhrzeigersinn beginnend im Norden stoßen an Bebra diese Gemeinden: Cornberg, Nentershausen, Ronshausen, Ludwigsau und Rotenburg.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bebra besteht seit der Gemeindereform vom Januar 1972 aus zwölf Stadtteilen, die neben der Kernstadt Bebra aus den umliegenden Dörfern bestehen. Im Uhrzeigersinn sind das: Asmushausen, Gilfershausen, Rautenhausen, Braunhausen, Imshausen, Solz, Iba, Weiterode, Breitenbach, Blankenheim und Lüdersdorf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänglich wurde Bebra Biberaho (Dorf am Biberfluss) genannt, aus dem dann später Bibera und zuletzt Bebra wurde.

Die älteste bekannte urkundliche Erwähnung stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Dokument ist das Güterverzeichnis Breviarium sancti Lulli vom Kloster Hersfeld. In dieser Urkunde, die eine Neuredaktion vom Ende des 9. Jh. zur Quelle hatte, wird in der Tafel 2 Besitz dieses Klosters in Bebra verbucht, wobei sich Tafel 2 auf den Zeitraum zwischen den Jahren 755 bis 786 bezieht. Daraus lässt sich schließen, dass Bebra bereits zu dieser Zeit bestand.

Altes Rathaus

Die Siedlung blieb in den nächsten Jahrhunderten im Wesentlichen ein größeres Bauerndorf. Wenn auch damals schon wichtige Verkehrsströme an dieser Stelle aufeinandertrafen, so wurde es erstmals 1386 als landgräfliches Dorf im Amte Rotenburg benannt.[2] Zum einen gab es eine Verbindung Richtung Osten über Eisenach nach Halle. Zum anderen verband die Poststraße entlang des Fuldatals die Region mit dem Süden Deutschlands. Trotzdem wurde die Umgebung damals vom etwa sechs Kilometer entfernten Rotenburg dominiert, das den Status einer kleinen Residenzstadt genoss (Hessen-Rotenburg). Bebra war ein Gerichtsort im Obergericht des Amts Rotenburg.

Bahnhof Bebra im Jahr 1875

Einen Aufschwung nahm Bebra beim Ausbau des Eisenbahnnetzes in Deutschland, der Mitte des 19. Jahrhunderts auch diese Region erfasste (siehe Friedrich-Wilhelms-Nordbahn), ab 1849 mit der Eröffnung der Eisenbahnlinie Kassel – Bebra. Gegen Ende des Jahrhunderts war die Stadt einer der wichtigsten Eisenbahnknotenpunkte Deutschlands. Die Einwohnerzahl wuchs innerhalb von ungefähr 70 Jahren von etwa 1300 Einwohnern auf 5063 (1946), die Stadt verlor durch den Aufschwung von Handel und Gewerbe ihren bisher ausschließlich ländlich geprägten Charakter. Der wichtigste Arbeitgeber war die Reichsbahn. Die Stadtrechte erhielt Bebra durch den Oberpräsidenten der Provinz Hessen-Nassau, Philipp Prinz von Hessen, am 20. September 1935.

Am 7. November 1938, dem ersten Tag der Novemberpogrome, kam es in Bebra, den benachbarten Sontra und Rotenburg, Kassel und in weiteren Kurhessischen Städten zu den ersten gewalttätigen Übergriffen auf jüdische Bürger und deren Geschäfte. Neben der Synagoge in der Amalienstraße wurde auch die jüdische Schule zerstört.[3] Gesteuert wurden die Ausschreitungen mutmaßlich vom Gaupropagandaleiter und gebürtigen Bebraer Heinrich Gernand.[4] Am 4. Dezember 1944 wurde Bebra Ziel eines amerikanischen Bombenangriffes.[5] Der Bahnhof, der das Ziel des Angriffes war, wurde nur leicht beschädigt, aber alle drei Kirchen und 43 Wohnhäuser wurden zerstört, 64 Menschen getötet und zahlreiche verletzt.[6] Wie damals üblich, war es der gleichgeschalteten Presse verboten, über den Angriff und seine Opfer zu berichten. Am 2. April 1945 wurde Bebra von amerikanischen Truppen besetzt.[7]

Das Wachstum der Stadt setzte sich – durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen – bis in die 1970er-Jahre fort. Durch die gute Verkehrsanbindung siedelten sich einige größere Industriebetriebe an. Während der Zeit der innerdeutschen Grenze wurde in Bebra eine Grenzübergangsstelle eingerichtet, um den Personen- und Güterverkehr im Interzonenverkehr (später innerdeutschen Grenzverkehr) abzufertigen. Seit Mitte der 1980er-Jahre verlor Bebra als Eisenbahnknotenpunkt an Bedeutung, was zu weniger Arbeitsplätzen bei der Deutschen Bundesbahn bzw. ihrer Nachfolgerin der Deutschen Bahn führte.

Gebietsreform und Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle oben aufgeführten Stadtteile wurden im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis am 31. Dezember 1971 in die Stadt Bebra eingegliedert.[8][9] Für diese bis dahin selbständigen Gemeinden wurden Ortsbezirke mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher nach der Hessischen Gemeindeordnung gebildet.[10]

Territorialgeschichte und Verwaltung im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Bebra lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[11][12]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Erhebungen des Zensus 2011 lebten am Stichtag dem 9. Mai 2011 in Bebra 13.758 Einwohner. Darunter waren 789 (5,7 %) Ausländer, von denen 136 aus dem EU-Ausland, 530 aus anderen Europäischen Ländern und 115 aus anderen Staaten kamen.[15] Von den deutschen Einwohnern hatten 16,0 % einen Migrationshintergrund.[16] Im Jahr 2019 betrug die Ausländerquote 14,0 %. Nach dem Lebensalter waren 2316 Einwohner unter 18 Jahren, 5388 zwischen 18 und 49, 2925 zwischen 50 und 64 und 3129 Einwohner waren älter.[17] Die Einwohner lebten in 5892 Haushalten. Davon waren 1842 Singlehaushalte, 1659 Paare ohne Kinder und 1749 Paare mit Kindern, sowie 531 Alleinerziehende und 114 Wohngemeinschaften. In 1425 Haushalten lebten ausschließlich Senioren/-innen und in 3708 Haushaltungen leben keine Senioren/-innen.[17]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bebra: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
1.290
1840
  
1.281
1846
  
1.418
1852
  
1.477
1858
  
1.369
1864
  
1.494
1871
  
1.679
1875
  
1.980
1885
  
2.303
1895
  
2.570
1905
  
3.317
1910
  
4.050
1925
  
4.830
1939
  
4.831
1946
  
6.922
1950
  
7.404
1956
  
7.473
1961
  
7.549
1967
  
7.874
1970
  
8.065
1973
  
15.700
1975
  
15.740
1980
  
15.478
1985
  
15.254
1990
  
15.632
1995
  
15.976
2000
  
15.380
2005
  
14.641
2010
  
13.789
2011
  
13.758
2015
  
13.888
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: LAGIS[11]; Hessisches Statistisches Informationssystem[18]; Zensus 2011[15]
Nach 1970 einschließlich der im Zuge der Gebietsreform in Hessen eingegliederten Orte.
Einwohnerzahlen von Bebra von 1821 bis 2016. Die untere Kurve gibt die Daten für den Kernort an – die obere Kurve mit Eingemeindungen

Religionszugehörigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

• 1885: 2020 evangelische (= 87,71 %), 2020 katholische (= 4,13 %), 2020 anderes christliche-konfessionelle (= 1,87 %), 145 jüdische (= 6,3 %) Einwohner[11]
• 1961: 6192 evangelische (= 82,02 %), 1223 katholische (= 16,20 %) Einwohner[11]
• 1987: 12180 evangelische (= 80,19 %), 712 katholische (= 4,69 %), 1297 sonstige (= 8,54 %) Einwohner[19]
• 2011: 8730 evangelische (= 63,45 %), 1280 katholische (= 9,30 %), 3750 sonstige (= 27,26 %) Einwohner[19]

Religionen und Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der Stadt Bebra gehört heute zur Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck und dem weitgehend deckungsgleichen katholischen Bistum Fulda. Die Stadt ist mehrheitlich evangelisch.[20]

Evangelisch:

In der Kernstadt Bebra und ihren Stadtteilen gibt es zwölf evangelische Kirchen.

Katholisch:

St. Marien ist die katholische Filialkirche in der Kernstadt und zählt zur Pfarrei St. Franziskus Bebra-Rotenburg.

Weiter gibt eine evangelisch-methodistische Kirche sowie eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde (Baptisten), eine landeskirchliche Gemeinschaft, ein Bethaus der mennonitischen Brüdergemeinde, ein Gebetshaus des islamischen Kulturvereins und eine syrisch-orthodoxe Kirche. Außerdem leben etwa 100 Angehörige des jesidischen Glaubens in Bebra.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtverordnetenversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 14. März 2021 lieferte folgendes Ergebnis,[21] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[22][23][24]

Stadtverordnetenversammlung – Kommunalwahlen 2021
Stimmenanteil in %
Wahlbeteiligung 51,2 %
 %
40
30
20
10
0
38,1
25,9
15,8
14,5
5,7
n. k.
n. k.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2016
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
−3,2
−2,7
−0,6
+5,2
+5,7
−2,2
−2,1
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c GEMEINSAM
d Die Besseren / FWG
g Bürger Forum Bebra
Sitzverteilung
     
Insgesamt 37 Sitze
  • SPD: 10
  • Grüne: 2
  • GEMEINSAM: 6
  • Die Besseren FWG: 5
  • CDU: 14
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 41,3 15 44,2 16 49,0 18 53,8 20
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 28,6 11 35,4 13 38,3 14 41,0 15
GEMEINSAM Gemeinsam für Bebra 16,4 6 14,8 6 9,2 4
DB/FWG Die Besseren / FWG 9,3 3 4,0 2 3,5 1 5,2 2
Grüne Bündnis 90/Die Grünen 5,7 2
FDP Freie Demokratische Partei 2,2 1 0,8 0
BFB Bürger Forum Bebra 2,1 1
Linke Die Linke 0,8 0
gesamt 100,0 37 100,0 37 100,0 37 100,0 37
Wahlbeteiligung in % 50,3 51,2 52,0 59,1
Neues Bebraer Rathaus

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 1. März 2020 ist Stefan Knoche (parteilos) Bürgermeister. Knoche war einziger Kandidat bei der Wahl am 8. September 2019.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Das Wappen zeigt in Rot einen silbernen, aufrecht stehenden Biber über zwei schräg gekreuzten Schienenpaaren. Die Stadtfarben sind Rot und Weiß.“

Bedeutung: Das Wappen Bebras veranschaulicht den Wandel Bebras vom Dorf zum bedeutsamen Eisenbahnknotenpunkt. Die Farben erinnern an das Wappen der Reichsabtei Hersfeld, zu deren ältestem Besitz der Ort gehörte. Bei den gekreuzten Zwillingsfäden handelt es sich um eine heraldische Symbolisierung von Eisenbahnschienen. Als bedeutender Eisenbahnknotenpunkt ist Bebra seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bekannt.

Das Wappen wurde der Gemeinde 1930 genehmigt und verfügt über folgenden Wappenspruch:

„Bebra, im Hessenland die Stadt,
im roten Feld einen Biber hat,
dazu ein gekreuztes Schienenpaar,
im Leben mutig – im Streben wahr.“

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besuch aus der englischen Partnerstadt Knaresborough anlässlich der Kirmes 2012

Städtepartnerschaften bestehen mit dem englischen Knaresborough (seit 1969) und mit dem thüringischen Friedrichroda (seit Anfang der 1990er-Jahre).

Kultur, Sport und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserturm

Das Eisenbahnmuseum[25] im ehemaligen Wasserturm zeigt die für Bebra wichtige Geschichte der Eisenbahn am Ort. Direkt nebenan befindet sich eine 600-mm-Schmalspurbahn, die an einigen Tagen von April bis September auch in Aktion erlebt werden kann.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem alten Rathaus sind verschiedene Fachwerkhäuser und die Parkanlagen der Stadt zu erwähnen. Auch gibt es eine katholische, eine evangelische Kirche, die nach dem Zweiten Weltkrieg komplett restauriert wurde, sowie eine syrisch-orthodoxe Kirche.

Sportvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biberkampfbahn Bebra, Heimspielstätte der FSG Bebra, mit Blick auf TSV-Halle, Spielstätte des TSV Bebra

In Bebra und seinen Stadtteilen ist Fußball neben dem Handball die populärste Sportart. Neben dem 1. FV Bebra, der seit 2011 mit den Stadtteilvereinen aus Gilfershausen, Asmushausen und Braunhausen in einer Fußballspielgemeinschaft spielt, und dem FC Real Espanol, gibt es in den Stadtteilen Blankenheim, Breitenbach, Iba, Solz und Weiterode eigene Fußballvereine. Die Teams der FSG Bebra und des ESV Weiterode spielen in der Saison 2017/18 in der Kreisoberliga Fulda Nord.

Die LG Alheimer Rotenburg-Bebra (LGA) bietet Leichtathletik an und ist in der Vergangenheit bereits mehrfach regional und überregional durch ihre einheimischen Sportler in Erscheinung getreten. Die Handballabteilung des TSV Bebra spielt seit 2010 in der Bezirksoberliga.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst findet die traditionelle Kirmes, das Erntedank- und Heimatfest, statt, in der Vorweihnachtszeit der Adventsmarkt rund um den Rathausmarkt. Neben dem Stadtfest am letzten Juniwochenende finden in der Kernstadt und den Stadtteilen viele weitere Feste und Veranstaltungen statt sowie im Oktober das Drachenfest auf dem Ibaer Weltschlüssel. Mit dem Umbau des Lokschuppens II am Bahnhof steht nun auch eine Veranstaltungshalle mit wechselndem Programm zur Verfügung.

Künstlerische Verarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bebra steht wie viele andere kleine deutsche Städte für eine rückläufige Wirtschafts- und Bevölkerungsentwicklung. Bereits Ende der achtziger Jahre prägte der Autor Matthias Horx den Begriff Bebraistik. In seinem Essay „Endstation Bebra“ zeichnet er ein Bild eines farblosen Ortes.[26]

In Klaus Pohls Stück Die schöne Fremde dienen Bebra und das fiktive Hotel Reichsapfel als grausame Bühne eines Dramas in fünf Akten.[27] In dem Stück reist eine Amerikanerin durch Deutschland, strandet in Bebra und wird Zeugin und Opfer von Verbrechen.

Der Fotokünstler Axel Beyer verarbeitet Gebäude und Areale des Stadtgebietes und der Stadtteile Breitenbach und Weiterode zu Collagen in dem Band „Bebracuriosa“.[28]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Grenzbahnhof Bebra (1993)

Ende der 1980er Jahre verlor Bebra als Eisenbahnknotenpunkt, auch unter dem Einfluss der Deutschen Einheit und dem einhergehenden Verlust des Grenzverkehrs, zunehmend an Bedeutung. Dadurch verloren viele Einwohner Bebras ihre Arbeitsstelle, da die Deutsche Bundesbahn über Jahre zum größten Arbeitgeber in Bebra zählte. Eine Bebraer Anekdote besagt, dass man im Ort in der Nachkriegszeit nicht fragte: „Wo arbeitest du?“, sondern: „Wo bei der Bahn arbeitest du?“. Seit der Jahrtausendwende bemühten sich Lokalpolitiker und die Bundestagsabgeordneten des Kreises Hersfeld-Rotenburg um den Ausbau des Bebraer Bahnhofs zum „CargoZentrum“.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bebra ist eine klassische Eisenbahnstadt, deren Bahnhof neben dem Personenbahnhof einen Rangierbahnhof umfasst. Die Stadt gehört dem Nordhessischen Verkehrsverbund an. Bis Dezember 2018 hielten in Bebra einzelne Fernzüge, die zwischen Düsseldorf und Leipzig/Dresden verkehrten[29].

Im Westen der Stadt treffen die B 27 aus Norden bzw. Süden und die B 83 aus Westen aufeinander. Die B 27 führt hierbei in Richtung Süden nach etwa 15 km bei Bad Hersfeld auf die A 4, über deren weiteren Verlauf die A 7 erreicht wird. Von Osten kann Bebra über die A 4 an der Anschlussstelle Wildeck-Hönebach und die Landesstraße 3251 erreicht werden.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bebra gibt es folgende regelmäßig gedruckte Medien:

  • die lokale Tageszeitung Rotenburg-Bebraer Allgemeine (Lokalausgabe der HNA),
  • das Anzeigenblatt Kreisanzeiger, welches zweimal in der Woche erscheint.

Radwanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Stadtteile Blankenheim und Breitenbach führen folgende Radwanderwege:

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zweigwerk der Continental Automotive GmbH (bis 2. Juni 2008 Siemens VDO Automotive AG), Zulieferer der Automobilindustrie
  • m. a. l. Effekt Technik – LED-Lichtsysteme
  • HLG – Holzlogistik- u. Güterbahn Bebra GmbH
  • Logistikzentrum der Krug-Gruppe – Internationale Spedition
  • ISIHOME Group GmbH – Immobilien, Bau-Generalunternehmen, Projektentwicklung (Immobilien), Gebäudeverwaltung
  • Zentrales Reparaturwerk der Hilti Deutschland AG

Staatliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brüder-Grimm-Gesamtschule mit Förderstufe
  • Brüder-Grimm-Schule, Grundschule
  • Grundschule Breitenbach
  • Grundschule Weiterode
  • Berufliche Schulen mit Berufsgymnasium des Landkreises Hersfeld-Rotenburg
  • Lehrbaustelle der Bauwirtschaft
  • Schornsteinfegerschule des Landesinnungsverbandes Hessen
  • August-Wilhelm-Mende-Schule, Förderschule mit den Förderschwerpunkten geistige und körperlich-motorische Entwicklung im Landkreis Hersfeld-Rotenburg
  • Konzern-Lehrwerkstatt der Strabag AG

Kindergärten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • städt. Kindergarten Tabalugaland in Bebra
  • städt. Kindergarten Pusteblume im Stadtteil Breitenbach
  • städt. Kindergarten Rappelkiste im Stadtteil Weiterode
  • ev. Kindergarten Arche Noah in Bebra
  • ev. Kindergarten im Stadtteil Solz
  • kath. Kindergarten Villa Kunterbunt in Bebra
  • Kinderkrippe Die kleinen Strolche in Bebra

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adam von Trott zu Solz mit seinem Vater August

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bebra gelebt und gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwischen Berlin und Bebra fuhr am 1. Juli 1880 der erste deutsche Speisewagen.
  • In dem Film Witwer mit fünf Töchtern von 1957 kommentiert Heinz Erhardt die Aussage „Ich habe noch eine Kleinigkeit in Indien zu erledigen“ mit „Da muss er aber in Bebra umsteigen“.
  • In Loriots Sketch Filmanalyse begrüßt Rolf Schröter (Loriot) den Leiter der (fiktiven) Hochschule für Film und Fernsehen in Bebra, Herrn Professor Wolf Lemmer (Heinz Meier).
  • Am 19. Juli 2003 wurde ein ICE 1 Triebzug der Deutschen Bahn auf den Namen Bebra getauft.
  • Am 18. Juli 2014 fand ein Empfang für den frisch gebackenen Fußballweltmeister Shkodran Mustafi statt. Auf dem Rathausmarkt in der Innenstadt wurde Mustafi von 1500 Fans Willkommen geheißen. Im Vorfeld dieser Veranstaltung trug sich Mustafi in das Goldene Buch der Stadt Bebra ein.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Bevölkerung in Hessen am 31.12.2020 nach Gemeinden (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Handbuch der historischen Stätten Deutschlands, Hessen. 3., überarbeitete Auflage, S. 39.
  3. @1@2Vorlage:Toter Link/www.zum.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Es geschah vor aller Augen in Bebra und Umgebung) Zentrale für Unterrichtsmedien. Abgerufen am 21. April 2010.
  4. Wolf-Arno Kropat: „Reichskristallnacht“: der Judenpogrom vom 7. bis 10. November 1938 ; Urheber, Täter, Hintergründe. mit ausgewählten Dokumenten. (Kommission für die Geschichte der Juden in Hessen), Wiesbaden 1997, ISBN 3-921434-18-1, S. 59; Alan E. Steinweis: Kristallnacht 1938. Belknap Press of Harvard Univ. Press, Cambridge, Mass. u. a. 2009, S. 23, stellt dies vorsichtiger als Möglichkeit dar, für die jedoch konkrete Beweise fehlen.
  5. Mission 208 Target: Bebra
  6. Bankverein Bebra Geschichte (Memento vom 22. November 2013 im Internet Archive)
  7. Freiwillige Feuerwehr Bebra Chronic (Memento vom 20. März 2011 im Internet Archive)
  8. Gemeindegebietsreform in Hessen: Zusammenschlüsse und Eingliederungen in Hessen vom 14. Dezember 1971. In: Der Hessische Minister des Inneren (Hrsg.): Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 01, S. 5, Punkt 8; Abs. 13. (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,9 MB]).
  9. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 406.
  10. Hauptsatzung. (PDF; 88 kB) § 5. In: Webauftritt. Stadt Bebra, abgerufen im Juni 2021.
  11. a b c d Bebra, Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 25. Februar 2020). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  12. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  13. Kur-Hessischer Staats- und Adress-Kalender: 1818. Verlag d. Waisenhauses, Kassel 1818, S. 45 (online bei Google Books).
  14. Verordnung vom 30sten August 1821, die neue Gebiets-Eintheilung betreffend, Anlage: Übersicht der neuen Abtheilung des Kurfürstenthums Hessen nach Provinzen, Kreisen und Gerichtsbezirken. Sammlung von Gesetzen etc. für die kurhessischen Staaten. Jahr 1821 – Nr. XV. – August, S. 223–224. (kurhess GS 1821)
  15. a b Bevölkerung nach Staatsangehörigkeitsgruppen: Bebra. In: Zensus2011. Statistisches Bundesamt, abgerufen im Juni 2021.
  16. Migrationshintergrund: Bebra. In: Zensus2011. Statistisches Bundesamt, abgerufen im Juni 2021.
  17. a b Ausgewählte Daten über Bevölkerung und Haushalte am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden und Gemeindeteilen. (PDF; 1,8 MB) In: Zensus 2011. Hessisches Statistisches Landesamt, S. 22 und 78;.
  18. Hessisches Statistisches Informationssystem In: Statistik.Hessen.
  19. a b Ausgewählte Strukturdaten über die Bevölkerung am 9. Mai 2011 in den hessischen Gemeinden. (PDF; 1,8 MB) In: Zensus2011. Hessisches Statistisches Landesamt, S. 37;.
  20. Angaben auf der Seite des Statistischen Landesamtes Hessen, abgerufen am 29. Juli 2017.
  21. Ergebnis der Gemeindewahl am 14. März 2021. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2021.
  22. Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, abgerufen im April 2016.
  23. Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011. In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2011.
  24. Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webauftritt. Hessisches Statistisches Landesamt, archiviert vom Original; abgerufen im April 2006.
  25. Eisenbahnmuseum Bebra
  26. Matthias Horx: Die wilden Achtziger. eine Zeitgeist-Reise durch die Bundesrepublik. C. Hanser, München 1987, ISBN 3-446-14971-6.
  27. Klaus Pohl: Karate-Billi kehrt zurück / Die schöne Fremde. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-88661-122-1.
  28. Axel Beyer: Bebracuriosa. Seltmann + Söhne, Lüdenscheid 2010, ISBN 978-3-934687-90-5.
  29. IC/EC-Netz 2014 der DB (Memento vom 8. März 2014 im Internet Archive) PDF-Datei. Abgerufen am 16. April 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bebra – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Bebra – Reiseführer
Wiktionary: Bebra – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen