Bechingen (Riedlingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bechingen ist ein Ortsteil der Stadt Riedlingen im Landkreis Biberach in Baden-Württemberg. Die ehemals selbständige Gemeinde, circa vier Kilometer nördlich von Riedlingen, wurde am 1. Oktober 1974 mit dem Ortsteil Zell in die Stadt Riedlingen eingemeindet. Der Ort hatte im März 2016 103 Einwohner.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das am Rande der Donauniederung unter dem Abhang des Tautschbuches gelegene Dorf teilt sich in einen oberen Teil, in dem eine Vielzahl von Bauernhäusern eine geschlossenes Ensemble bilden, und in einen unteren Teil. In diesem stehen viele große Bauernhöfe in lockerer Anordnung. Das Unterdorf dürfte vermutlich der ältere Teil sein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1277 wurde Bechingen erstmals urkundlich erwähnt. Im Laufe des Spätmittelalters kam der Ort in den Besitz des nahe gelegenen Klosters Zwiefalten, das von 1476 bis zur Säkularisation 1802 alleiniger Grundherr blieb.

Bechingen, das 1803 an Württemberg fiel, wurde dem Oberamt Zwiefalten unterstellt. Im Jahr 1810 kam es zum neu gebildeten Oberamt Riedlingen, das 1938 in den Landkreis Ehingen eingegliedert wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die barocke Nikolauskapelle im Ortskern wurde 1736 errichtet, sie besitzt eine spätgotische und barocke Ausstattung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortschaften. Abgerufen am 6. September 2021.

Koordinaten: 48° 12′ N, 9° 30′ O