Bedaius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Drei Römische Weihesteine in Chieming

Bedaius war ein wohl keltischer Gott, der in römischer Zeit in Bedaium (heutiges Seebruck im Chiemgau) verehrt wurde.

Es ist kaum etwas zu dieser Gottheit bekannt. Sie wird nie dargestellt und erscheint nur auf etwa einem Dutzend Weihesteinen, die in Bedaium und der Umgebung aufgestellt wurden. Bedaius wird in diesen Inschriften als der „Erhabene“ (augustus) und „Heilige“ (sanctus) bezeichnet. Er wird zusammen mit Arubianus, der dem Jupiter gleichgestellt wurde, und mit den Alounae (Nymphen oder Muttergottheiten) genannt.

Da das Heiligtum dieser Gottheit in Bedaium am Chiemsee stand, ist vermutet worden, dass es sich bei Bedaius um eine Personifizierung des Chiemsees handelte. Der Kult des Gottes erlosch wohl schon im Laufe des dritten Jahrhunderts. Der letzte Weihestein datiert in das Jahr 241.

Weihedatum 15. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während Czysz & Keller erwähnen daß der 15. Mai dem Jupiter heilig war,[1] führt Obermayr aus, daß es sich bei den Steinen von Stöttham und Pittenhart um Benifiziarstiftungen handelt. Das Datum markiert den Beginn der einjährigen Amtszeit.[2]

Inschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CIL Inschrift Datierung
(n. Chr.)
Fundort
Fundjahr
Bild EDH
CIL III, 5572 Bedaio Aug(usto) / sacr(um) Aloun/ar(um) Setoni/us Maxim/ianus et Fir(mius?) Firmi/nianus IIvir(i) / Perpetuo et Cornel(iano) co(n)s(ulibus) 237 Chieming, 1813 CIL III, 05572.jpg HD042376
CIL III, 5574 [Bedaio Au]g(usto) / [sa]c(rum) Sex(tus) / [3]on(ius?) Ma/[3] et Iu/[lius V]alen/[tinus] Prae/[sente et 3 co(n)s(ulibus)] 153 - 246 Chieming, 1858 HD042377
CIL III, 5575 In h(onorem) d(omus) d(ivinae) I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / Arub(iano) et Sancto / Bed(aio) Vind(ius) Verus / b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) leg(ionis) II Ital(icae) / P(iae) F(idelis) Sever(ianae) ex voto / pos(uit) Id(ibus) Mai(i)s / Imp(eratore) d(omino) n(ostro) Seve/ro Alexandro Aug(usto) II et Marcel/lo II co(n)s(ulibus) 15. Mai, 226 Stöttham bei Chieming, vor 1816 CIL III, 05575.jpg HD042406
CIL III, 5580 I(ovi) O(ptimo) M(aximo) Arubiano / et Bedaio Sancto / Tul(lius) Iuvenis / b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) leg(ionis) II / Ital(icae) Antoninian(ae) / v(otum) s(olvit) l(ibens) m(erito) / Idib(us) Mai(i)s [[d(omino) [n(ostro)]]] / [[[Imp(eratore) Antonino]]] / II et Sacerdote co(n)s(ulibus) 15. Mai, 219 Pittenhart, 1807 CIL III, 05580, Pittenhart, Germany.jpg HD042398
CIL III, 5581 Bedaio Aug(usto) / et Alounis / sacr(um) / C(aius) Catius / Secundia/nus IIvir / Imp(eratore) Antonin(o) / II et Sacerdote co(n)s(ulibus) 219 Kloster Seeon, seit 1527 im Kloster CIL III, 05581, Seeon, Germany.jpg HD042402
CIL III, 11777 Bedaio Aug(usto) / P(ublius) Domitius / Flaccus / et Q(uintus) Lucret(ius) / Optatus / IIvir(i) / [P]ompeiano / [et Avi]to co(n)s(ulibus) 209 Chieming, 1882 CIL III 11777, Chieming Germany.jpg HD042378
CIL III, 11778 Bedaio Aug(usto) / sacr(um) Alo(u)n(arum) / L(ucius) Cassius Lucullus / et C(aius) Vind(ius) Constans / [I]Ivir(i) Fusco / [II et Dextro co(n)s(ulibus)] 225 Chieming, 1882 Bedaio Chieming No3.jpg HD042379
CIL III, 11779 Sacro(!) Aloun/arum Aug(ustarum) Nol() / Iu(v)enalis et Vig/rius Victorin(us) / Gordiano et Pom/peiano co(n)s(ulibus) votu/m sol(verunt) l(ibentes) m(erito) 241 Chieming, 1882 Aloun Chieming No1.jpg HD042380

Nach August Obermayr sind zwischen Inn und Chiemsee 10 Weihesteine dem Bedaiuskult geweiht. Da die Stiftung durch örtliche Beamte (consulibus) erfolgte, rechnet er die Steine von Attel und Rabenden dazu.[3]

CIL Inschrift Datierung
(n. Chr.)
Fundort
Fundjahr
Bild EDH
CIL III, 5578 ---] / et L(ucius) Cass(ius) Po/tentinus / IIvir(i) / Cilone II et / Libone co(n)s(ulibus) / XV Kal(endas) Nove(mbres) 18. Okt., 204 Attel CIL III, 05578, Attel, Germany.jpg HD042333
CIL III, 5587 Imp(eratore) domino n(ostro) / Severo Alexa/ndro Aug(usto) III / et Cassio Dion(e) / it(erum) co(n)s(ulibus) / L(ucius) Pomponius / Constans et / M(arcus) Ursinius V[e]/rus IIvir(i) / dicaverun[t] 229 Rabenden, Beginn 19. Jahrh. CIL III 05587, Rabenden Germany.jpg HD042399

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Czysz W., Erwin Keller E.: Bedaium, Seebruck zur Römerzeit. Erweiterte Auflage, München 1981, S. 21
  2. Obermayr A.: Römersteine zwischen Inn und Salzach, Pannonia-Verlag Freilassing 1974, S. 135
  3. Obermayr, A.: Römersteine zwischen Inn und Salzach, Pannonia-Verlag Freilassing 1974, S. 54